Lyrix / Archiv /

 

Es ist alles eitel

Museum Schnütgen
Museum Schnütgen (Rheinisches Bildarchiv, Köln)

Im März und April ist lyrix zu Gast im Kölner Museum Schnütgen. Als Inspirationsquelle dienen euch in diesen zwei Monaten ein Gedicht von Andreas Gryphius, Vanitas-Objekte aus dem Museum sowie ein Video von zwei jungen Regisseuren.

<p>"Es ist alles eitel" - so lautet unser Leitmotiv im März und April. Es orientiert sich an dem gleichnamigen Sonett des Barockdichters Andreas Gryphius aus dem Jahr 1643. Der Begriff "Eitelkeit" wird dabei von Gryphius im Unterschied zum heutigen Sprachgebrauch in einem weiter gefassten Wortsinn verwendet, entsprechend dem der lat. "Vanitas" (Vergänglichkeit, Nichtigkeit, leerer Schein). In seinem Sonett beklagt Gryphius die Nichtigkeit des menschlichen Lebens und empfiehlt, den Blick weg vom irdischen Leben hin auf das Ewige zu richten (von Gryphius und seiner Zeit im Sinne des christlichen Weltbildes als das ewige Reich Gottes verstanden). Neben dem Gryphius-Gedicht könnt ihr euch auch von den unten stehenden Vanitas-Objekten aus dem Museum Schnütgen inspirieren lassen. Sie zeigen verbreitete Vergänglichkeits-Sinnbilder wie Seifenblasen, Sanduhren und Skelette.<br /><br />Als Einführung in das Thema haben die Regisseure Omar El-Saeidi und Sascha Vredenburg ein Video mit Schülern gedreht, das ihr euch hier ansehen könnt:<br /><br /><object width="425" height="344"><param name="movie" value="http:www.youtube.com/v/rX36oQWFVS4?hl=de&fs=1"></param><param name="allowFullScreen" value="true"></param><param name="allowscriptaccess" value="always"></param><embed src="http:www.youtube.com/v/rX36oQWFVS4?hl=de&fs=1" type="application/x-shockwave-flash" allowscriptaccess="always" allowfullscreen="allowfullscreen"="true" width="425" height="344"></embed></object><br /><br />Wir freuen uns im März und April auf eure Gedichte zum Thema "Es ist alles eitel". Stimmt ihr Gryphius zu? Ist das Leben nichtig und jedes irdische Streben vergeblich? Welche Bedeutung hat der Tod für euch? Was ist für euch vergänglich und was bleibt?<br /><br />Hier findet ihr die <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="193098" text="lyrix-Regeln" alternative_text="lyrix-Regeln" /> zum Nachlesen.<br />Für den Versand eures Gedichts findet ihr hier eine <papaya:addon addon="d53447f5fcd08d70e2f9158d31e5db71" article="193039" text="E-Mail-Vorlage" alternative_text="E-Mail-Vorlage" />.<br />Alternativ könnt ihr euer Gedicht im <papaya:link href="http:www.pasch-net.de/prj/lyr/deindex.htm" text="lyrix-Portal" title="lyrix-Portal" target="_self" />selbst veröffentlichen.<br /><br /><br /><strong>Es ist alles eitel</strong><br />von Andreas Gryphius, 1643<br /> <br /><em>Du siehst, wohin du siehst, nur eitelkeit auf erden. <br />Was dieser heute baut, reißt jener morgen ein; <br />Wo ietzundt städte stehn, wird eine Wiese seyn, <br />Auf der ein schäfers kind wird spielen mit den herden; <br /> <br />Was itzundt prächtig blüth, sol bald zutreten werden; <br />Was itzt so pocht und trotzt, ist morgen asch und bein; <br />Nichts ist, das ewig sey, kein ertz, kein marmorstein. <br />Jetzt lacht das glück uns an, bald donnern die beschwerden. <br /> <br />Der hohen thaten ruhm muß wie ein traum vergehn. <br />Soll denn das spiel der zeit, der leichte mensch bestehn? <br />Ach, was ist alles diß, was wir vor köstlich achten, <br /> <br />Als schlechte nichtigkeit, als schatten, staub und Wind, <br />Als eine wiesen blum, die man nicht wieder find't! <br />Noch wil, was ewig ist, kein einig mensch betrachten.</em><br /><br /><br /><strong>Hier die ausgewählten Vanitas-Objekte aus dem Museum Schnütgen</strong><br /><br /><papaya:media src="5d27c9dd146ccd06a46d0d7e46713b14" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Zwei seifenblasende Knaben" popup="yes" /> <br /><strong>Zwei seifenblasende Knaben, Glasmalerei (um 1530)</strong><br />Die Darstellung von seifenblasenden Putti (Kindergestalten) ist ein verbreitetes Vanitas-Motiv. Die Seifenblasen stehen dabei symbolisch für die Flüchtigkeit des Lebens und aller weltlichen Güter.<br /><br /><br /><br /><papaya:media src="e72b7b35f1a1e463e6446d1b476f1aad" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Memento Mori" popup="yes" /><br /><strong>Memento Mori, Elfenbein, Holz (um 1520)</strong><br />In diesem Miniaturgrabmal aus Elfenbein und Holz liegt ein Leichnam, der im Prozess der Verwesung dargestellt wird und somit an die Vergänglichkeit alles Irdischen und die Allgegenwärtigkeit des Todes erinnern soll.<br /><br /><br /><br /><papaya:media src="37ac90742ebd148bab24ad3a44fcdf42" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Kanzeluhr" popup="yes" /> <strong>Kanzeluhr (2. Hälfte 17. Jahrhundert)</strong><br />Kanzeluhren wie die vorliegende bewährten sich vor allem im protestantischen Gottesdienst. Die vier mit rotem Sand gefüllten Gläser, die auf 15, 30, 45 und 60 Minuten geeicht sind, zeigten Prediger und Gemeinde die Dauer des Gottesdienstes an. Gleichzeitig haben sie eine hohe symbolische Aussagekraft, indem sie auf die verrinnende Lebenszeit hinweisen.<br /><br /><papaya:media src="663a76f5361133742fbcee4847a2a4c1" rspace="5" bspace="5" width="144" height="108" align="left" resize="abs" subtitle="Tanzender Tod" popup="yes" /><br /><strong>Tanzender Tod, Elfenbein (um 1680)</strong><br />Diese Joachim Hennen zugeschriebene Elfenbeinstatuette zeigt den Tod als Tänzer. Mit dem Tanzmotiv erhält der Tod hier eine besonders makabere Note, da er paradoxerweise als Inbegriff des Lebendigen dargestellt wird.<br /><br /><br /><br /><strong>Das Museum Schnütgen</strong><br />Kunst des Mittelalters - neu präsentiert im erweiterten Museum. Warum ist das Mittelalter heute noch interessant? Antworten auf diese und andere Fragen gibt das <papaya:link href="http:www.museenkoeln.de/museum-schnuetgen/" text="Museum Schnütgen" title="Museum Schnütgen" target="_self" />, eines der zehn bedeutendsten Museen für mittelalterliche Kunst in Europa.<br /><br />Der Museumsdienst Köln bietet Führungen für die Klassen 8-13 zu dem Thema "Es ist alles eitel an". Informationen und Buchungen <papaya:link href="http://www.museenkoeln.de/museumsdienst/default.asp?s=3644&tid=447&kontrast=&schrift=" text="hier" title="hier" target="_self" /><br /><br />Die begleitenden Unterrichtsmaterialien für den Deutschunterricht und das Fach Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download:<br /><br /><papaya:file src="da7d8e7a4bb687e337bc75da0ad847d1" text="lyrix-März/April11-PDF-Deutschunterricht" hint="lyrix-März/April11-PDF-Deutschunterricht" /><br /><br /><papaya:file src="6b4a543abecfad61a20f68662582c3e3" text="lyrix-März/April11-PDF-Deutsch als Fremdsprache" hint="lyrix-März/April11-PDF-Deutsch als Fremdsprache" /></p>

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

»lyrix« Teilnahmebedingungen

»lyrix« ist der Bundeswettbewerb für junge Dichterinnen und Dichter von Deutschlandfunk, Deutschem Philologenverband und Deutschem Museumsbund. Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren. Zu den Teilnahmebedingungen.

Lyrix

November 2014: Mein Schatz

Im November widmet sich »lyrix« gemeinsam mit dem Rheinischen Landesmuseum Trier und dem Stadtmuseum Simeonstift dem Thema 'Mein Schatz'. Einen passenden Text hierzu haben wir bei Slam-Poeten Bas Böttcher gefunden.

Oktober 2014: Die Vermessung von Zeit und Raum

Die Erde von der ISS aus gesehen.

Im Oktober dreht sich alles um die Vermessung von Zeit und Raum. Hierzu gastiert »lyrix« im "historischen museum frankfurt". Zu ausgewählten Exponaten haben wir ein Gedicht von Raphael Urweider ausgesucht.

September 2014: Grenzerfahrungen

Schlauchboot treibt mit Flüchtlingen aus Afrika auf dem Mittelmeer. 

Im September gastiert »lyrix« in der Städtischen Galerie Karlsruhe. Findet eure Inspiration in Farhad Showghis Text "SEEKRANKENKASSE 2" und der Mixed Media Installation "Zu Hause mit Frontex".