Seit 20:30 Uhr Lesezeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:30 Uhr Lesezeit

ItalienAmatrice einen Monat nach der Erdbebenkatastrophe

Rund 300 Tote, verwüstete Ortschaften, zahlreiche Verletzte: Am 24. August bebte in Italien nur für Sekunden die Erde. Die Folgen waren verheerend. Besonders schlimm traf es das Städtchen Amatrice. Für den Wiederaufbau könnte Brüssel eigentlich EU-Gelder zur Verfügung stellen - nur hat die italienische Regierung bis heute keinen entsprechenden Antrag gestellt.


Vorwahlen in FrankreichKonservative präsentieren Präsidentschaftskandidaten

Der konservative Politiker Nicolas Sarkozy möchte nochmal französischer Präsident werden. Zusammen mit Alain Juppé und sechs anderen bewirbt er sich als Präsidentschaftskandidat in den anstehenden Vorwahlen. Obwohl Juppé als Favorit gilt und Sarkozy um das Vertrauen der Wähler zu kämpfen hat, ist er nicht ganz chancenlos.


Außengrenzen"Wir müssen zu einheitlichen Standards der Grenzsicherung kommen"

Zu lange habe Europa gezögert, in der Flüchtlingskrise seine Grenzen zu schützen. Davor hatte EU-Ratspräsident Donald Tusk bereits Ende letzten Jahres gewarnt - und will jetzt die richtigen Schlüsse ziehen. Man sei in Brüssel extrem nervös mit Blick auf den sich ausbreitenden Populismus in der Europäischen Union, sagte Ronja Kempin von der Stiftung Wissenschaft und Politik in Berlin im DLF.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 29.09.2016 09:10 Uhr

Europa heute
Ukraine: 75 Jahre nach dem Massaker von Babyn Jar

Frankreich: Religiöser Vorposten - Russisch-orthodoxe Kathedrale in Paris

Italien: 80. Geburtstag von Berlusconi - Bunga-Bunga, Botox und eine Bilanz

Am Mikrofon: Paul Vorreiter
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Europa heute" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Gesichter Europas

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk