• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 19:15 Uhr Das Feature
Blick auf die Flagge Zyperns (dpa / Jp Amet)

Türkei und GriechenlandAus Erzfeinden werden neugierige Nachbarn

Das schlechte Verhältnis zwischen Türken und Griechen geht noch auf die Osmanische Zeit zurück und zeigte sich bislang etwa im Zypern-Konflikt. Dort warten griechische Zyprer auf Entschädigung für ihre Häuser auf dem türkischen Teil - und umgekehrt. Nun könnte sich die erbitterte Feindschaft in freundliche Nachbarschaft wandeln.


Spaniens Flagge und Europafahne wehen vor blauem Himmel im Wind. (picture alliance/dpa/Jens Kalaene)

SpanienKeine Angst vor griechischer Krankheit

Die Ankündigung des Referendums in Griechenland hat Spaniens Regierungschef Mariano Rajoy zu einer Kabinettssitzung bewogen. Thema: Spanien vor Angriffen von Spekulanten zu schützen und nicht in den Griechenland-Sog zu geraten. Ähnlich wie Griechenland stand das Land vor einigen Jahren auch vor einem Zusammenbruch.


Die Hauptstraße von Tiraspols, der Hauptstadt von Transnistrien.  (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)

Eskalationsgefahr in TransnistrienSpekulationen über den nächsten Krieg

In der Ostukraine gehen die Kämpfe weiter und seit Tagen machen Gerüchte die Runde, dass auch Transnistrien bald Ziel militärischer Aktionen sein könnte. Die Regierung des Landstrichs an der Grenze zur Ukraine hat sich vor 20 Jahren von der Republik Moldau losgesagt. Nun bringen sich hier russische Truppen in Stellung.


Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 08.07.2015 09:10 Uhr

Europa heute
Wie kommt die Eurozone nach vorn? Gipfelnacht in Brüssel

Albanien will in die EU - Vor dem Besuch der Bundeskanzlerin

Ständige Angst und Gefechtslärm: Alltag an der Front im Osten der Ukraine

Am Mikrofon: Gerwald Herter
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Wir sind 28!

Kinder und Erwachsene legen ein Europa-Puzzle zusammen. (AFP / Boris Horvat)

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Gesichter Europas

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk