Seit 23:10 Uhr Das war der Tag
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 23:10 Uhr Das war der Tag

Labour-Party in GroßbritannienDas Erstarken der Euroskeptiker

Kate Hoey (AFP/Chris Jackson )

Einmal in ihrer Geschichte, vor 40 Jahren, stimmten die Briten über ihre EU-Mitgliedschaft ab. Damals war die Labour-Party in der Frage noch gespalten, danach lange pro-europäisch. Bald aber könnte die Stimmung kippen: beim nächsten Referendum 2017. Beispielhaft für die Entwicklung steht Kate Hoey.


Die kleine Farah wartet mit ihren Eltern aus dem Irak auf der griechischen Insel Kos vor einer Polizeistation, um herauszufinden, ob sie als Flüchtlinge registriert wurden. (picture alliance / dpa / Ifrc / Stephen Ryan / Handout)

Liste sicherer HerkunftsländerNeues einheitliches Asylsystem für die EU?

Angesichts der wachsenden Zahl von Flüchtlingen, die nach Europa kommen, und der Zustände an den Grenzen steigt der Druck auf die Europäische Union. Die EU-Kommission hat die Umsetzung von existierenden Regeln im Visier, aber auch deren Ergänzung und eine weitere Europäisierung der Asylpolitik. Dabei wieder im Gespräch: eine Liste von sicheren Herkunftsländern.


Der ukrainische Filmregisseur Oleg Senzow und der Mitangeklagte Alexander Koltschenko in einem Gitterkäfig vor Gericht in Russland im August 2015 (Deutschlandradio / Gesine Dornblüth)

RusslandRegisseur Oleg Senzow drohen 23 Jahre Haft

Im Frühjahr 2014 hatte Russland die Halbinsel Krim annektiert. Dagegen protestierte der ukrainische Regisseur Oleg Senzow und wurde festgenommen. Heute soll gegen ihn ein Urteil gefällt werden, ihm drohen 23 Jahre Haft. Viele Kritiker halten den Prozess für politisch motiviert.


Der ukrainische Präsident Petro Poroschenko und die deutschen Kanzlerin Angela Merkel bei einem Treffen in Riga. (Ria Novosti/Mikhail Palinchak)

Ukraine-KonfliktPoroschenko sucht Verbündete

Heute feiert die Ukraine ihren Unabhängigkeitstag. Doch statt mit seinen Landsleuten zu feiern, ist Präsident Petro Poroschenko in Berlin. Er will die westlichen Staatschefs, vor allem Bundeskanzlerin Merkel und Frankreichs Präsident Hollande, drängen, mehr Druck auf Russland auszuüben, um die Separatisten in der Ostukraine zu mäßigen.


Augusto di Meo zeigte den Mafia-Mörder seines Freundes an - und setzte damit eine Verhaftungswelle in Gang. (Deutschlandradio - Riccardo Mastrocola)

ItalienMafia-Zeuge kämpft für Schutz und Anerkennung

Augusto di Meo hat 1994 den aufsehenerregenden Mord an einem Pfarrer in der Camorra-Hochburg Casal di Principe gesehen und angezeigt. Aber der italienische Staat hat Di Meo nie Schutz angeboten, obwohl dies seit einigen Jahren üblich ist. Seitdem kämpft Di Meo mit der Angst - und verklagt den Staat.


Griechenlands Finanzminister Euclid Tsakalotos gibt Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Hand beim Treffen der Euro-Finanzminister. (dpa / picture alliance / Olivier Hoslet)

Griechenlands FinanzministerKein zweiter Varoufakis

Der amtierende griechische Finanzminister Efklidis Tsakalotos hat mit seinem Vorgänger, dem umstrittenen Yanis Varoufakis, vor allem eines gemeinsam: beide tragen keine Krawatten. Im Auftritt und in Sachen Zuverlässigkeit sind die Unterschiede hingegen enorm – sehr zur Freude der europäischen Amtskollegen.


Roma-Kinder im Lager von La Courneuve. (AFP - KENZO TRIBOUILLARD)

Roma in FrankreichÄltester Siedlung droht die Räumung

In Frankreich hat die Politik ihren harten Kurs gegen die Sinti und Roma beibehalten. Viele von ihnen kommen aus Rumänien und Bulgarien. Sie finden bei ihrer Ankunft keine feste Unterkunft. Deswegen entstehen oft Hüttenlager. Dem ältesten Lager "Le Samaritain", "Der Samariter" in La Courneuve droht jetzt die Räumung.


Verbrannte Lastwagen im osttürkischen Tunceli, die angeblich von der kurdischen Rebellenorganisation PKK angezündet wurden. (AFP / Stringer)

Türkei Der schwierige Job der kurdischen Friedenswilligen

An nur einem Tag hat die türkische Armee 17 vermeintliche Stellungen der Kurden-Organisation PKK im Südosten des Landes angegriffen. Diese neue Welle der Gewalt könnte die nationalistischen Wähler wieder in die Arme von Präsident Erdogans AKP treiben. Indes bemühen sich einige Kurden darum, dass der Zulauf zur PKK so gering wie möglich bleibt.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 01.09.2015 09:10 Uhr

Europa heute
Weniger Geld, weniger Flüchtlinge? Die neue dänische Asylpolitik

Italienische Ungeduld: Premier Renzi hat abgeräumt, jetzt muß er liefern

Madrid ist nah und weit: wie ein spanisches Dorf durch Korruption berühmt wurde

Am Mikrofon: Gerwald Herter
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31 1 2 3 4 5 6

Podcast

Wir sind 28!

Kinder und Erwachsene legen ein Europa-Puzzle zusammen. (AFP / Boris Horvat)

Stimmen zur Europawahl - Serie vom 11. April bis 23. Mai 2014

Gesichter Europas

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk