Seit 00:05 Uhr Fazit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 00:05 Uhr Fazit
StartseiteSport am Wochenende"Wir brauchen ausbeutungsfreie Verhältnisse" 06.08.2017

Flüchtlinge im Fußball"Wir brauchen ausbeutungsfreie Verhältnisse"

NRW-Integrationsminister Joachim Stamp fordert von Fußball-Verbänden mehr Aufklärungsarbeit in der Flüchtlingsfrage. Karl Kopp vom Pro Asyl kritisierte im Dlf diesen Vorschlag. Mit romatischen Informationskampagnen komme man nicht weiter. Stamp unterschätze die globale Fußballökonomie und deren Macht völlig.

Karl Kopp im Gespräch mit Matthias Friebe

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Kinder in einem Flüchtlingscamp im Kongo beobachten ein Fußballspiel. (AFP/Fredericco Scoppa)
Kinder in einem Flüchtlingscamp im Kongo beobachten ein Fußballspiel. (AFP/Fredericco Scoppa)
Mehr zum Thema

Migration aus Afrika "Wichtig, dass man den Jungs keine Illusion vorgaukelt"

Karl Kopp von Pro Asyl kritisierte im Dlf die Äußerungen von NRW-Integrationsminister Joachim Stamp. "Er hätte erst mal die Arbeit der Fußballverbände bei der Integration von jungen Flüchtlingen würdigen sollen. Afrika ist Teil der globalen Fußballökonomie und wenn er eine Kampagne machen will mit FIFA und UEFA  (…) das ist völlig abwegig."

Viele junge Menschen würden hier von Spielerberatern ausgebeutet, würden wie ein Rohdiamant nach Europa geschafft zur Veredelung. Ein Teil werde fallengelassen, ein Teil vermarktet. "Das ist doch die Realität". Joachim Stamp sei in dieser Hinsicht "etwas naiv angesichts der Geldmaschinerie FIFA und UEFA ", kritisierte Kopp.

Menschenhandel bekämpfen

Man brauche eine "reale und menschenwürdige Perspektive" für die Menschen und müsse in erster Linie etwas gegen den "Menschenhandel von Kindern und Jugendlichen im Rahmen von Fußballverträgen" tun.

Der Traum für ein besseres Leben sei für viele ein Reiz, ihre Heimat zu verlassen. Deshalb brauche man transparente und legale Wege. "Wir brauchen ausbeutungsfreie Verhältnisse im Fußball ." Darum müsse sich auch Integrationsminister Stamp kümmern. Mit romantischen Informationskampagnen komme man nicht weiter. Stamp unterschätze die globale Fußballökonomie und deren Macht völlig."

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk