Seit 00:05 Uhr Mitternachtskrimi

Forschung Aktuell

MediathekPodcastRSS
Das Anatomische Modell eines Menschen, aufgenommen in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

DiagnosemethodeBakterien liefern Krebsnachweis

Die Heilungschancen bei Leberkrebs sind relativ hoch, wenn man die Tumoren früh entdeckt und entfernt. Herkömmliche Diagnosemethoden erkennen die Tumoren erst, wenn sie etwa einen Zentimeter groß sind. Doch US-Forscher haben ein Verfahren entwickelt, mit dem sich auch schon einen Millimeter große Metastasen nachweisen lassen - mit Darmbakterien.


Marec Hase arbeitet an einem Fahrrad (Michael Böddeker / Afanasia Zwick)

"Jugend forscht"-Sieger Marec Hase Im Liegen ans Ziel

Ein Liegeradtandem brachte Marec Hase 1989 einen NRW-Landessieg im Wettbewerb "Jugend forscht". Es war auch der Beginn seiner Karriere: Heute leitet Hase eine Firma, die Liegeräder herstellt und in diesem Segment zu den Weltmarktführer zählt.


Eine Ladestation zum drahtlosen Aufladen eines Telefons derMarke LG (Deutschlandradio / M. Waldhauser)

Tolle Idee! Was wurde daraus?Laden ohne Kabel

Wenn man Handys und Laptops drahtlos laden könnte, wäre das nervige Verkabeln überflüssig. Die Umsetzung dieser Idee ging ein Physiker des MIT in Boston im Jahr 2006 an. Anders als die heute erhältlichen Ladematten auf Basis von Magnetfeldern kann das Bostoner System auch größere Entfernungen zwischen Ladestation und Gerät überwinden.


Womöglich von der Übersäuerung der Ozeane bedroht: der Ruderfußkrebs (picture alliance / dpa / Foto: Hinrich Bäsemann)

WeltmeereDer Vielfalt des Planktons auf der Spur

Die winzigen Vertreter des Planktons stehen am Anfang der Nahrungskette in den Ozeanen. Sie sind zahlenmäßig den großen Arten wie den Walen und den Fischen überlegen, doch ist recht wenig über die winzigen Meeresbewohner bekannt. Mit dem Projekt Tara Oceans fahren Wissenschaftler die Weltmeere ab und untersuchen das Leben des Planktons.


Reifemeister Wilfried Heinatschel holt mit dem Gabelstapler eine Palette Kartons mit Costa Rica-Bananen aus der Reifekammer der Atlanta-Gruppe in Bremen (Foto vom 18.01.2006) (dpa / picture alliance / Ingo Wagner)

Neuentwicklung FiFiFahrerloses Transportfahrzeug mit Gestensteuerung

Lagerarbeit ist oft noch Handarbeit: Mit Hubwagen oder Ameisen laden Arbeiter Paletten auf, Kisten oder Pakete. Automatische Systeme sollen diese Arbeit erleichtern, doch die meisten brauchen eine teure Steuerung. Entwickler vom Karlsruher Institut für Technologie haben jetzt ein Gefährt für die Lagerarbeit entwickelt, dass mit Hilfe von Gesten gesteuert wird.


In den Abendhimmel startet am Dienstag in Hannover eine Rabenkrähe von einer Straßenlaterne aus. (picture-alliance/ dpa - Peter Steffen)

Biologe Norbert JorekVon Rabenkrähen und dem eigenen Naturpark

Reihe "50 Jahre Jugend forscht", Teil 3

1971 nahm Norbert Jorek bei "Jugend forscht" teil - und holte damals den vierten Platz im Bereich Biologie. Sein Thema: Verhaltensforschung bei Rabenkrähen. Vögel beobachtet er immer noch gerne: in seinem eigenen Naturpark in Ibbenbüren.


Ein einzelner Baum auf einem Hügel vor dem bewölkten Nachmittagshimmel unweit des Dorfes Groß Sperrenwalde in der Uckermark / Brandenburg (picture alliance / ZB)

TreibhausgaseKünstliche Bäume als CO2-Sauger

Serie "Tolle Idee! Was wurde daraus?", Folge 19

Eine Idee im Kampf gegen die Treibhausgase sind künstliche Bäume: Wie ihre natürlichen Vorbilder sollen sie CO2 aus der Luft filtern und einlagern. Sechs Jahre nachdem der Ansatz erstmals auftauchte ist er über den Status von Prototypen nicht hinausgekommen. Aber die Natur hat die Bäume ja auch nicht über Nacht entwickelt...


Der Arzt und Biochemiker Alexander Kekulé, im Anzug, seitliches Porträt (imago/stock&people/Müller-Stauffenberg)

Biochemiker Alexander Kekulé"Als Wissenschaftler muss man Masochist sein"

Reihe "50 Jahre Jugend forscht", Teil 1

Alexander Kekulé ist Arzt und Biochemiker - seine naturwissenschaftliche Karriere begann jedoch mit Tee: Bei "Jugend forscht" im Jahr 1980 ging er der Wirkung des Koffeins in Tees nach. Die Erfahrung lehrte ihn einiges über den Wissenschaftsbetrieb.


Ein Nilpferd und ein Besen vor seinem Maul (picture alliance / dpa / David Wimsett)

ZootiereForscher bestimmen Stresspegel

Aufgabe der Tiergärten ist nicht nur das Präsentieren der Tiere, sondern auch sie zu schützen und ihren Fortbestand zu sichern. Methoden, um Wohlbefinden oder Stresslevel eines Tieres zu bestimmen sind Mangelware. Wie Abhilfe geschaffen werden könnte, darüber diskutieren Experten auf der Internationalen Konferenz für Krankheiten bei Zoo- und Wildtieren in Barcelona.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 01.06.2015 16:35 Uhr

Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik
50 Jahre "Jugend forscht"
Wir stellen Ihnen die Sieger im Jubiläumsjahr vor

Schimären liefern Organe
Stammzellen in Schweinen bilden artfremde Organe

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 01. Juni 2015
Der Satellit für den Röntgenhimmel

Am Mikrofon: Uli Blumenthal
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Sternzeit

Der Schwan gegen Mitternacht am Osthimmel (Stellarium)

AstronomieDer rettende Schwan

Zu den markantesten Figuren am Firmament gehört der Schwan: Sechs recht helle Sterne bilden ein auffälliges Kreuz. An dessen Querbalken schließen sich links und rechts kleine Bögen schwächerer Sterne an, die die mächtigen Schwingen des Vogels darstellen.

Auslese - Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der Auslese lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Rezension, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Podcast

Forschung aktuell bei Twitter

Wissenschaft im Brennpunkt

Die neue Schutzhülle für den Atomreaktor von Tschernobyl. Sie soll 2017 fertiggestellt werden. (AFP / Anatolii Stepanov)

Lagebericht aus TschernobylAufräumen in unruhigen Zeiten

An der Einfahrt der inneren Sperrzone ist eine Stellung aus Sandsäcken aufgebaut: Auch hier, in Tschernobyl, machen sich die Spannungen im Osten des Landes bemerkbar. Nuklearanlagen werden besonders gesichert, Soldaten bewachen die Baustellen am Kernkraftwerk.

Auf diesem berühmten Foto zu seinem 72. Geburtstag am 14.3.1951 steckt Albert Einstein den Fotografen die Zunge heraus. (AFP Photo / Arthur Sasse)

Allgemeine Relativitätstheorie "Der wertvollste Fund meines Lebens"

Albert Einstein zählt zu den wichtigsten Architekten der modernen Physik. Sein wohl größter Geniestreich: die allgemeine Relativitätstheorie. Vor 100 Jahren präsentierte er einen knappen Satz mathematischer Formeln, der bis heute als perfekte Beschreibung der vertrautesten aller Naturkräfte gilt, der Gravitation.

Computer und Kommunikation

Wissen

Memory-Metalle mit Formgedächtnis (Deutschlandradio / Frank Grotelüschen)

Neuer formidabler FormwandlerMemory-Metall mit Supergedächtnis

Wenn man bestimmte Metalllegierungen biegt, dehnt oder erwärmt, scheinen sie sich an ihre alte Form erinnern zu können und kehren danach in ihre Ursprungsgestalt zurück. Bei den bisherigen Materialien allerdings klappte diese Formwandlung nicht unbegrenzt. Doch nun präsentiert ein Kieler Forscherteam im Wissenschaftsmagazin "Science" eine Legierung mit einem bis dato unbekannten Stehvermögen.

Eine Lesebrille liegt auf einem Bücherstapel. (picture alliance / dpa / Ismo Pekkarinen)

Open Access und Wissenschaft"Qualitätskontrolle ist schon wichtig"

Der Soziologe Peter Weingart hat davor gewarnt, bei Open-Access-Publikationen die Qualitätskontrolle zu vernachlässigen. Durch das digitale Publizieren sei die Zugänglichkeit von Daten enorm gesteigert worden, sagte Weingart im DLF. Das habe das Arbeiten erleichtert, aber auch die Manipulationen, die man mit den Daten vornehmen könne.

Ein rosa Sparschwein mit vielen Eurogeldscheinen.

Kürzungen bei Horizon 2020"Es ist bitter, auf 2,2 Milliarden zu verzichten"

Die Einsparungen beim europäischen Forschungsförderungsprogramm Horizon 2020 fallen niedriger aus, als ursprünglich befürchtet. Renate Ubachs, Sprecherin des Bundesarbeitskreises der EU-Referentinnen an Hochschulen in Deutschland, sagte im Deutschlandfunk, sie sei dennoch enttäuscht, dass es überhaupt eine Kürzung gebe.

Die Redaktion


  • Uli Blumenthal (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Uli Blumenthal

  • Gerd Pasch (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Gerd Pasch

  • Christiane Knoll (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Christiane Knoll

  • Manfred Kloiber (Deutschlandradio - Bettina Straub) Manfred Kloiber

  • Arndt Reuning (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Dr. Arndt Reuning

  • Monika Seynsche (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Monika Seynsche

  • Ralf Krauter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Ralf Krauter

  • Maximilian Schönherr (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Maximilian Schönherr

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk