Seit 03:05 Uhr Weltzeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 03:05 Uhr Weltzeit

InfraschallDer Mensch hört tiefer als gedacht

Ein Mann hält sich in Osnabrück als Gehörschutz einen Finger in das Ohr.  (dpa / picture alliance / Friso Gentsch)

Es gibt Menschen, die in der Nähe von Windkraftanlagen ständig ein störendes tiefes Brummen hören. Windkraft-Betreiber weisen das zurück. Denn die Frequenzen, um die es dabei geht, gelten als sogenannter Infraschall. Der sollte gar nicht wahrgenommen werden können. Forscher haben das einmal genauer überprüft und Überraschendes gefunden.


Der Kampf von Urmenschen gegen ein Mammut: Das Modell im Maßstab in Originalgröße ist in einem privaten Saurierpark in der ostsächsischen Gemeinde Kleinwelka zu sehen. (dpa / picture alliance / Matthias Hiekel)

Tod der EiszeitriesenKlima als Mammutkiller?

Beim Begriff Eiszeit denken die meisten Menschen an die großen Tiere, die damals auf der Nordhalbkugel lebten: Mammut, Säbelzahntiger und Höhlenbär. Der Grund ihres Aussterbens sorgt seit vielen Jahren innerhalb der Wissenschaft für rege Diskussionen – die mit den jetzt entdeckten Erkenntnissen noch kontroverser werden könnten.


Pilot Bertrand Piccard (L) und Pilot Andre Borschberg feiern die Landung auf Haiwaii nach einem 120-Stunden-Flug von Japan. (EUGENE TANNER / AFP)

Rekord-Flugversuch "Es ist sehr kalt da oben"

72 Meter Spannweite, auf den Tragflächen 17.000 Solarzellen, die vier Elektromotoren mit Energie versorgen: Das Carbonfaser-Flugzeug "Solar Impulse 2" ist dabei, ohne einen Tropfen Treibstoff die Welt zu umrunden. "Man entwickelt eine emotionale Beziehung mit dem Cockpit", verriet André Borschberg, einer der Piloten, im Deutschlandfunk.


Wasser fließt durch einen Bach. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

UmweltNanopartikel sollen Gewässer sauber halten

Die Chemikalie Triclosan hemmt das Wachstum von Bakterien. Weil die Substanz in vielen Desinfektionsmitteln enthalten ist, aber auch in Körperpflegeprodukten, gelangt sie häufig in Flüsse und andere Gewässer. Forscher aus Boston haben nun eine Methode entwickelt, mit der sich viele umweltgefährliche Stoffe wieder aus dem Wasserkreislauf entfernen lassen.


Die amerikanischen Astronomen Russell A. Hulse (l) und Joseph H. Taylor jr. (r) demonstrieren am 13. Oktober 1993 in Princeton (New Jersey) am Bildschirm das Projekt, für das sie 1993 mit dem Nobelpreis für Physik ausgezeichnet werden. Sie hatten vor 19 Jahren einen neuen Typus von Pulsaren entdeckt. (picture alliance / dpa / epa AFP)

Einstein auf dem Prüfstand (8)Kräuselungen der Raumzeit

In den 70er-Jahren gelang zwei US-Astronomen etwas Spektakuläres: Mit einem Teleskop entdeckten sie ein ungewöhnliches Neutronenstern-Paar und nahmen es jahrelang ins Visier. Dadurch konnten sie eine der gewagtesten Prognosen von Einsteins allgemeiner Relativitätstheorie untermauern: die Existenz sogenannter Gravitationswellen.


(dpa/picture alliance)

Meeresschäden Windkraftanlagen als Umweltsünder?

Seit sechs Jahren werden vor den deutschen Küsten riesige Windräder in Nord- und Ostsee gestellt. Im Jahr 2020 sollen es 1.700 Anlagen sein. Eine saubere Sache, dachte man. Bis im Frühjahr Medienberichte erschienen, die vor einer hohen Aluminiumbelastung durch den Rostschutz der Anlagen im Meer warnten. Doch was ist dran?


Ein Eisbär auf zugefrorenem Wasser. (imago/Westend61)

Eisbären leiden unter KlimawandelKein Winterschlaf im Sommer

Eisbären brauchen Eisschollen, um zu überleben. Auf ihnen jagen sie nach Robben, ihrer Hauptnahrungsquelle. In den Sommermonaten werden die Eisflächen in den arktischen Gewässern aber kleiner und die Eisbären haben Mühe, genügend Nahrung zu finden. Bislang ging man davon aus, dass Eisbären während so mancher Hungerperiode im Sommer zeitweise in eine Art Winterschlaf fallen können, um Energie zu sparen. Jetzt wurde man eines Besseren belehrt.


Ein Tattoo auf einem Rücken  (dpa / picture alliance / epa)

Fahndungstechnik FBI arbeitet an automatischer Tattoo-Erkennung

In den USA ist jeder Fünfte tätowiert. Die vielfältigen Bilder und Symbole könnten der amerikanischen Bundespolizei bald voll automatisiert bei der Suche und Identifizierung von Personen helfen. Möglich machen soll das ein spezieller Algorithmus.


Ein Forscher befüllt in einem Labor Petrischalen mit Stammzellen. (imago/Medicimage)

Kleine HerzenWie aus Zell-Ballonen Mini-Organe werden

Eines der großen Versprechen der Stammzellenforschung lautete: Organe lassen sich aus Stammzellen im Labor herstellen. Aber ein faustgroßes Herz lässt sich nicht so einfach im Glasgefäß züchten. Aber kleine, funktionstüchtige Herzen wachsen mittlerweile unter den Augen der Forscher heran. Was mittlerweile möglich ist, beschreiben US-Wissenschaftler in der Zeitschrift Nature Communications.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 28.07.2015 16:35 Uhr

Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik
Serie: Einstein auf dem Prüfstand - Teil 9
Das Maryland-Experiment

Projekt "CodePhage"
Viraler Code repariert fehlerhafte Software

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit 28. Juli 2015
Moleküle im Weltall

Am Mikrofon: Ulrich Blumenthal
MO DI MI DO FR SA SO
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2
Raum trifft Zeit - 100 Jahre allgemeine Relativitätstheorie

Raum trifft Zeit - ein Programmschwerpunkt zur allgemeinen Relativitätstheorie.

Auslese - Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der Auslese lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Rezension, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Podcast

Forschung aktuell bei Twitter

Die Redaktion


  • Uli Blumenthal (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Uli Blumenthal

  • Gerd Pasch (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Gerd Pasch

  • Christiane Knoll (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Christiane Knoll

  • Manfred Kloiber (Deutschlandradio - Bettina Straub) Manfred Kloiber

  • Arndt Reuning (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Dr. Arndt Reuning

  • Monika Seynsche (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Monika Seynsche

  • Ralf Krauter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Ralf Krauter

  • Maximilian Schönherr (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Maximilian Schönherr

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk