• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 11:05 Uhr Interview der Woche

Gravitationswellen-Nachweis"Einstein hatte recht"

Professor Karsten Danzmann (l-r), Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik (Albert Einstein Institut), und die Wissenschaftler Badri Krishnan und Vivien Raymond sitzen am 11.02.2016 bei einer Pressekonferenz in der Leibniz Universität in Hannover (Niedersachsen).  (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

"Es ist schon ein glücklicher Zufall." Das sagte Professor Karsten Danzmann, Direktor am Max-Planck-Institut für Gravitationsphysik, im DLF über den sensationellen Nachweis der Gravitationswellen. Denn eigentlich waren die zum Nachweis erforderlichen Detektoren in den USA nach einem Upgrade zu diesem Zeitpunkt noch in der Testphase.


Nachweis von Gravitationswellen"Ein neues Fenster ins All"

Es war eine der spektakulärsten Vorhersagen von Albert Einstein - und die hat sich jetzt bestätigt: US-amerikanische Forscher verkündeten heute, dass sie Gravitationswellen direkt haben nachweisen können. Doch was sind Gravitationswellen und wie haben die Wissenschaftler sie entdeckt? Frank Grotelüschen klärt auf.


Methan-Leck in der NordseeExperimentierfeld Blow-out

Seit 1990 tritt aus einem Krater in der Nordsee vor Schottland fast reines Methan aus. Entstanden ist er durch eine Explosion. Für Wissenschaftler ein Glücksfall. Denn der Krater eröffnete ihnen ganz neue Einblicke. Die Ergebnisse aus zwei Jahrzehnten Forschung wurden nun veröffentlicht.


Riskante TechnologieSchwimmende Reaktoren für Russland

Die Idee stammt aus den 70er-Jahren - doch von schwimmenden Kernkraftwerken hat man lange nichts mehr gehört. Nun steht in einer russischen Werft das erste Reaktorschiff vor der Vollendung: die Akademik Lomonosov 1. Das schwimmende Kraftwerk soll im fernen Osten eingesetzt werden und genügend Elektrizität, Wärme und entsalztes Trinkwasser für 200.000 Menschen erzeugen. Das Vorhaben birgt Gefahren.


KrebsdiagnostikEin Topf, zwei Schritte

Mit der Kernspintomographie oder der PET, der Positronen-Emissions-Tomographie, kann man Blicke in den menschlichen Körper werfen. Bei der PET werden dem Patienten schwach radioaktive Substanzen injiziert, sogenannte Tracer. Sie wandern im Körper zu den Zielorganen und senden von dort ein strahlendes Signal aus. Weil diese Substanzen aber sehr schnell zerfallen, ist bei ihrer Herstellung Eile geboten.


ForstwirtschaftWaldmanagement schadet dem Klima

Die Wälder der Welt nehmen fast 25 Prozent des Kohlendioxids auf, das der Mensch jedes Jahr in die Atmosphäre pumpt - sie haben also Einfluss auf die Klimaentwicklung. Ein internationales Forschungsteam hat untersucht, welche Auswirkungen die Forstwirtschaft seit Beginn der Industrialisierung auf die europäischen Wälder hatte - mit ernüchternden Ergebnissen.


Roboter und MenschAuf Tuchfühlung mit Blechkameraden

Industrieroboter verlassen zunehmend ihre Käfige. In den Fabrikhallen von morgen wird es nach Meinung vieler Experten völlig normal sein, dass Mensch und Maschine Hand in Hand arbeiten. Möglich wird das durch intelligente Roboter, die genau wahrnehmen, was in ihrer Umgebung passiert und ihre Bewegungen automatisch stoppen, bevor ihnen ein Mensch in die Quere kommt.


NASA-Missionen jenseits vom MarsDen Geheimnissen von Europa auf der Spur

Die US-Raumfahrtbehörde NASA ist durch freundlichen Druck von Abgeordneten zu der Erkenntnis gelangt, dass unser Sonnensystem weiter draußen durchaus interessant sein könnte. Im Blick ist dabei auch der Jupiter-Mond Europa, unter dessen Eiskruste ein ganzer Ozean vermutet wird.


Skandal um künstliche Luftröhren "Star-Chirurg" in der Kritik

Eine Dokumentation im schwedischen Staatsfernsehen erhebt schwere Vorwürfe gegen Paolo Macchiarini. Der Chirurg an der angesehenen medizinischen Universität Karolinska-Institut hatte acht Patienten eine künstliche Luftröhre eingesetzt, sechs davon starben. Er soll auch Menschen in akute Lebensgefahr gebracht haben, die gar nicht bedrohlich krank waren.


Wettmanipulationen im TennisKommissar Statistik

Journalisten wollen einen Manipulationsskandal im Tennis aufgedeckt haben - unter anderem mithilfe von statistischer Datenauswertung. Doch kann man mit Sportstatistiken Falschspieler überführen? Nein, glauben Statistiker - aber die Daten können dennoch helfen, Betrügern auf die Schliche zu kommen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 15.02.2016 16:35 Uhr

Forschung aktuell
Aus Naturwissenschaft und Technik

4 Milliarden Menschen geht das Wasser aus
Neue Zahlen zur Wasserknappheit

Mikroben in der Stadt und auf dem Land
Eine Entfremdung der besonderen Art

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit, 15. Februar 2016
Ungarn und die ESA

Am Mikrofon: Monika Seynsche
MO DI MI DO FR SA SO
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 1 2 3 4 5 6

Ebola - Multimedia-Reportage

2 Grad plus - das Klima vor Paris (Deutschlandradio / Hans-J. Brehm)

Ab 23. November: die zwölfteilige Serie vor dem Klimagipfel in "Forschung aktuell"

Raum trifft Zeit - 100 Jahre allgemeine Relativitätstheorie

Raum trifft Zeit - ein Programmschwerpunkt zur allgemeinen Relativitätstheorie.

Auslese - Rezensionen von A bis Z

Blick in ein Bücherregal einer Bücherei (Stock.XCHNG / Paul Ijsendoorn)

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der Auslese lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Rezension, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Podcast

Forschung aktuell bei Twitter

Die Redaktion


  • Uli Blumenthal (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Uli Blumenthal

  • Gerd Pasch (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Gerd Pasch

  • Christiane Knoll (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Christiane Knoll

  • Manfred Kloiber (Deutschlandradio - Bettina Straub) Manfred Kloiber

  • Arndt Reuning (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Dr. Arndt Reuning

  • Monika Seynsche (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Monika Seynsche

  • Ralf Krauter (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Ralf Krauter

  • Maximilian Schönherr (Deutschlandradio - Bettina Fürst-Fastré) Maximilian Schönherr

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk