Forschung aktuell

Zur Sternzeit. Forschung aktuell bei twitter.

Nächste Sendung: 21.11.2014 16:35 Uhr

Aus Naturwissenschaft und Technik
Therapie gegen Taubheit
Ein Protein regeneriert lärmgeschädigte Mäuseohren

Unsichtbare Gefahr?
Nanopartikel lassen Würmer altern

Meldungen aus der Wissenschaft

Sternzeit - 21. November
Die Sonne und ihre Neutrinos

Am Mikrofon: Ralf Krauter

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 19.11.2014

Sendung vom 18.11.2014

Sendung vom 17.11.2014

Sendung vom 14.11.2014

Sendung vom 13.11.2014

Sendung vom 12.11.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Fortpflanzungsmedizin

Für immer fruchtbar? Ein Brennpunkt über Nutzen und Risiken der Fortpflanzungsmedizin.

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Forschung aktuell" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Auslese - Rezensionen von A bis Z

In regelmäßigen Abständen präsentiert die Redaktion "Forschung aktuell" mit der "Auslese" lesenswerte Neuerscheinungen. Die folgenden Links führen Sie direkt zur gesuchten Sendung, sortiert nach Autoren oder Büchern.

Forschung aktuell bei Twitter

Wissenschaft im Brennpunkt

SicherheitsforschungDas Nano-Restrisiko

Proben von Nano-Hohlkugeln aus Zirkonium am Institut für Technische Chemie an der Universität Leipzig.

Seit mehr als zehn Jahren drängen industriell gefertigte Nanopartikel in unseren Alltag. Die Mini-Teilchen sind für das menschliche Auge unsichtbar. Werkstoffen, Kosmetika und Textilien verleihen sie eine sagenhaft anmutende Vielfalt hochwillkommener Eigenschaften. Mehr als 1000 Nanoprodukte sind allein hierzulande auf dem Markt.

 

Computer und Kommunikation

FunkfrequenzenMehr aus dem Spektrum herausholen

Ein Handwerker arbeitet an einem Mobilfunkmast in Meerbusch.

Immer mehr Kommunikation wird drahtlos übermittelt, vor allem im Mobilfunk. Damit die Verbindungen funktionieren, sind Frequenzen nötig - aber die sind begrenzt. In ein paar Jahren könnte es wieder eng werden im Funkspektrum. Deswegen wird nach Möglichkeiten gesucht, die vorhandenen Ressourcen besser auszunutzen.

 

Sternzeit

AstronomieDie Sonne und ihre Neutrinos

 Blick in den Borexino-Detektor

Noch vor hundert Jahren hatten die Astronomen keine Ahnung davon, woher die Sonne ihre Energie zum Leuchten nimmt. Zwar hatte Albert Einstein mit seiner berühmten Formel E=mc^2 bereits einen entscheidenden Wegweiser gesetzt, doch blieb zunächst offen, auf welchem Wege Materie direkt in Strahlung umgewandelt werden konnte.

 

Wissen

ICILS-StudieDeutsche Schüler bei Computerkompetenz im Mittelfeld

Grundschüler aus der Klasse 3 a der Nils-Holgersson-Grundschule in Schwerin tippen am Donnerstag (06.10.2011) englische Vokabeln in die Computertastatur. Surfen, chatten, twittern, skypen - Kinder und Jugendliche sind meist viel fixer mit dem Computer als ihre Lehrer und Eltern. Zum medialen Training sollte der PC normales Arbeitsmittel im Unterricht werden, fordern Schüler- und Elternvertreter.

Bei ICILS, der ersten internationalen Vergleichsstudie über die Computerkompetenzen von Achtklässlern, landen die deutschen Schüler nicht auf Spitzenplätzen. Deutsche Schüler würden ihre Kompetenz im Umgang mit modernen Informationstechnologien weniger in der Schule erlernen, sagte ICILS-Mitautor Wilfried Bos im DLF.

Edwin Powell HubbleBedeutender Astronom des 20. Jahrhunderts

Das Hubble-Weltraumteleskop im Orbit

Bevor er sich der Himmelsforschung zuwandte und unsere Kenntnisse vom Weltall revolutionierte, hatte er ein Jura-Studium absolviert: Edwin Hubble, der unter anderen den Beweis für extragalaktische Systeme lieferte. Vor 125 Jahren wurde er im US-Bundesstaat Missouri geboren.

Deutscher ZukunftspreisLupinen als Alternative zu Sojabohnen

Lupinensamen in der Hand

Soja-Produkte bekommen Konkurrenz: die Lupine. Die Hülsenfrucht enthält viel pflanzliches Eiweiß und kann auch hierzulande angebaut werden. Fraunhofer-Wissenschaftler aus Freising wollen Lupinen-Produkte auch Fleischliebhabern schmackhaft machen - und haben dafür den Deutschen Zukunftspreis bekommen.