• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteNachrichten vertieftAuszeichnung für Internetpionier Jaron Lanier05.06.2014

Friedenspreis des Deutschen BuchhandelsAuszeichnung für Internetpionier Jaron Lanier

Der diesjährige Friedenspreis des Deutschen Buchhandels geht an den Informatiker und Autor Jaron Lanier. Der 54-jährige US-Amerikaner habe erkannt, welche Risiken die digitale Welt für die freie Lebensgestaltung eines jeden Menschen habe, heißt es in der Begründung des Stiftungsrats.

Jaron Lanier (Jonathan Spraque)
Jaron Lanier (Jonathan Spraque)
Weiterführende Information

Netzpolitik | Die neuen Monopole (Deutschlandfunk, Büchermarkt, 06.03.2014)

Lanier weise auf die Gefahren hin, "die unserer offenen Gesellschaft drohen, wenn ihr die Macht der Gestaltung entzogen wird und wenn Menschen, trotz eines Gewinns an Vielfalt und Freiheit, auf digitale Kategorien reduziert werden". Die Auszeichnung an Jaron Lanier wird zum Abschluss der Frankfurter Buchmesse am 12. Oktober in der Paulskirche überreicht.

Kritik an Monopolen in der digitalen Wirtschaft

Zuletzt erregte Lanier mit seinem Buch "Wem gehört die Zukunft?" internationales Aufsehen. Darin berichtet er über die Geschäftsmodelle der großen Player aus dem Silicon Valley - und kritisiert die Monopole der digitalen Wirtschaft. Lanier beschreibt, wie zerstörerisch sich die Macht einzelner Konzerne auf den Mittelstand auswirkt. Mit immer größerer Rechenleistung würden immer höhere Profitraten angestrebt - was am Ende zu einem ähnlichen Kollaps führen würde wie im Finanzwesen.

Seine zentrale These: Die vermeintlichen Kunden der Internetkonzerne sind in Wahrheit deren Produkt. Lanier kritisiert vor allem Monopolisten wie Facebook, die den Markt zerschlagen wollen.

Der mit 25.000 Euro dotierte Friedenspreis des Deutschen Buchhandels wird seit 1950 an Schriftsteller, Philosophen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland verliehen. Unter den Geehrten sind bedeutende Persönlichkeiten wie Astrid Lindgren, Hermann Hesse, Siegfried Lenz oder Mario Vargas Llosa. Vergangenes Jahr ging die Auszeichnung an die weißrussische Autorin und Regimekritikerin Swetlana Alexijewitsch.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk