Seit 02:30 Uhr Lesezeit
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:30 Uhr Lesezeit
StartseiteSternzeitTagundnachtgleiche morgen um 11.29 Uhr MEZ19.03.2017

FrühlingTagundnachtgleiche morgen um 11.29 Uhr MEZ

Heute geht die Sonne auf – und zwar den ganzen Tag lang, jedenfalls am Nordpol. Mit dem morgigen Frühlingsanfang zeigt sich die Sonne am Nordpol wieder – nachdem sie dort ein halbes Jahr lang unter dem Horizont gestanden hat.

Von Dirk Lorenzen

Zu Frühlingsanfang gleicht sich die Sonnenscheindauer weltweit an. (NASA)
Zu Frühlingsanfang gleicht sich die Sonnenscheindauer weltweit an. (NASA)

Hätte die Erde keine Atmosphäre, so zeigte sich die Sonne erst morgen am Pol. Doch durch die Brechung der Lichtstrahlen in unserer Lufthülle ist die Sonne bereits zu sehen, wenn sie noch unter dem Horizont steht. Durch diesen Effekt leuchtet sie auch noch, wenn sie bereits wieder hinter dem Horizont verschwunden ist. Daher scheint die Sonne gut zwei Tage lang am Nord- und Südpol. Dort versinkt die Sonne nun und die Polarnacht beginnt, das lange Winterhalbjahr.

Morgen um 11:29 Uhr fängt astronomisch der Frühling an. In diesem Moment beleuchtet die Sonne Nord- und Südhalbkugel der Erde genau gleich. Ob in Oslo oder Sydney, in New York oder Rio de Janeiro – die Sonne steht morgen zwölf Stunden über und unter dem Horizont. Danach wendet die Erde die Nordhalbkugel immer mehr der Sonne zu. Das bringt uns den Frühling und den Sommer, während der Südhalbkugel Herbst und Winter bevorstehen.

Die Jahreszeiten entstehen, weil die Achse der Erde um gut 23 Grad gegen die Erdbahn geneigt ist. Dadurch beleuchtet die Sonne mal den Nordpol und mal den Südpol. Sommer und Winter haben nichts mit der sich leicht verändernden Entfernung der Erde von der Sonne zu tun. Das ist auf der Nordhalbkugel offensichtlich: Denn die Erde ist Anfang Juli der Sonne am fernsten – genau dann, wenn bei uns der Hochsommer beginnt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk