Corso / Archiv /

 

Gesang wie ein Nebelhorn

Mein Klassiker: Georg Ringsgwandl über das Album "It’s Like This“ von Rickie Lee Jones

Von Knut Benzner

Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl
Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)

Georg Ringsgwandl, Arzt, Musiker, Bayer, ist bekannt für seine mal schrillen, mal volksmusikalischen Bühnenauftritte und CDs. Aufgewachsen ist der 64-Jährige mit Rockmusik und Singer-Songwritern aller Art. Besonders angetan hat es ihm die Amerikanerin Rickie Lee Jones.

Und es geht schon los, ja. Ja, des is´ Georg Ringsgwandl hier, und ich spreche über meine Lieblings-CD, mein Lieblings-Album, sollte man sagen, es is' eine meiner Lieblingsplatten: It´s Like This von Rickie Lee Jones, erschienen 2001 oder 2002, und es is´ eine, vom Genre her, Platte, die also mal zwischen Jazz und Pop liegt, weiter im Jazz als beim Pop, wunderschön sparsam musiziert, mit akustischen Instrumenten, und da singt Rickie Lee Jones eine Sammlung von höchstklassigen Songs, die andere Leute geschrieben haben.

Das geht von Charlie-Chaplin-Songs über Beatles, über Steely Dan, über Stevie Winwood, zehn, zwölf Songs, die mer so noch nie gehört hat, die mer vielleicht irgendwo nebenbei mal hat plätschern gehört, ja, ...

Und ich bin deshalb an dieser Platte hängen geblieben, weil die Art und Weise, die extrem sparsam und wunderschöne Art und Weise, wie diese Songs arrangiert sind und diese Weise, wie diese Frau des singt, sie singt des, sie ist inzwischen knapp 60, die Frau, Rickie Lee Jones ist diese Frau, die mal lange Jahre mit Tom Waits zusammen gelebt hat, die mit dem mehrere Hektoliter Schnaps und sonstige Gifte durch ihr Gehirn gespült hat, und jetzt ist die Frau Ende 50 und man hört aus diesen ganzen Liedern die Melancholie eines Lebens, aber dass sie eine, ich sag mal: melancholische, zurückgenommene Freude an den Dingen hat.

High Heeled Boys, The Low Spark of High Heeled Boys, des ist ein alter Stevie Winwood-Titel, den ham die Traffic schon in den 70er Jahren, so in Zehn-, Zwölf-Minuten-Fassungen, des ist bei ihr eine Zwei- bis Drei-Minuten-Fassung, also The Low Spark of High Heeled Boys, also des is´, ja, des is´ also eine wirklich, s is´ hohe Literatur als Pop-Song sozusagen.

60, 70 Mal, über die Jahre hinweg, mmh.

Meine Frau sagt immer, sie kann das nicht hören, weil Rickie Lee Jones hat einen Gesang wie ein Nebelhorn, wie eine Feuerwehrsirene, die hat einen speziellen Gesang, aber ich mag des, des ist eine Art von expressionistischer Kunst, wie sie singt, von höchster Fähigkeit, ist nicht die normale Pop-Sängerin, die so bei den Star-Such-Sendungen dudelt, sondern es ist eine Frau, der man hört, das sie ein Leben mit verschiedenen Aufs und Abs hinter sich hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

C/O Berlin im Amerika HausAus dem Dornröschenschlaf erwacht

C/O Berlin, Amerika Haus

Die Fotogalerie C/O Berlin ist umgezogen: vom ehemaligen Postfuhramt ins Amerika Haus. Zur Wiedereröffnung im geschichtsträchtigen neuen Domizil präsentieren die Ausstellungsmacher unter anderem Bilder von "Magnum"-Fotografen und Nachkriegsaufnahmen von Will McBride.

"Tough Love" - das neue Album von Jessie Ware

Das Ensemble Partita Radicale auf der Suche nach "unisonos imposibles"

Corso-Gespräch mit Rüdiger Esch über sein Buch "Electri_City"

"Die Quadratur des Kreises"Wim Wenders und die Bilder von Sebastião Salgado

Wim Wenders steht bei der Premiere des Films "Das Salz der Erde" in der Lichtburg in Essen.

Wim Wenders ist ein großer Fan des Fotografen Sebastião Salgado. Doch aus den Bildern seines Freundes einen Film zu machen, das schien ihm lange unmöglich. Nun hat Wenders die "Quadratur des Kreises" gewagt.

"Survival Kit" als Allzweckwaffe