Corso / Archiv /

 

Gesang wie ein Nebelhorn

Mein Klassiker: Georg Ringsgwandl über das Album "It’s Like This“ von Rickie Lee Jones

Von Knut Benzner

Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)
Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)

Georg Ringsgwandl, Arzt, Musiker, Bayer, ist bekannt für seine mal schrillen, mal volksmusikalischen Bühnenauftritte und CDs. Aufgewachsen ist der 64-Jährige mit Rockmusik und Singer-Songwritern aller Art. Besonders angetan hat es ihm die Amerikanerin Rickie Lee Jones.

Und es geht schon los, ja. Ja, des is´ Georg Ringsgwandl hier, und ich spreche über meine Lieblings-CD, mein Lieblings-Album, sollte man sagen, es is' eine meiner Lieblingsplatten: It´s Like This von Rickie Lee Jones, erschienen 2001 oder 2002, und es is´ eine, vom Genre her, Platte, die also mal zwischen Jazz und Pop liegt, weiter im Jazz als beim Pop, wunderschön sparsam musiziert, mit akustischen Instrumenten, und da singt Rickie Lee Jones eine Sammlung von höchstklassigen Songs, die andere Leute geschrieben haben.

Das geht von Charlie-Chaplin-Songs über Beatles, über Steely Dan, über Stevie Winwood, zehn, zwölf Songs, die mer so noch nie gehört hat, die mer vielleicht irgendwo nebenbei mal hat plätschern gehört, ja, ...

Und ich bin deshalb an dieser Platte hängen geblieben, weil die Art und Weise, die extrem sparsam und wunderschöne Art und Weise, wie diese Songs arrangiert sind und diese Weise, wie diese Frau des singt, sie singt des, sie ist inzwischen knapp 60, die Frau, Rickie Lee Jones ist diese Frau, die mal lange Jahre mit Tom Waits zusammen gelebt hat, die mit dem mehrere Hektoliter Schnaps und sonstige Gifte durch ihr Gehirn gespült hat, und jetzt ist die Frau Ende 50 und man hört aus diesen ganzen Liedern die Melancholie eines Lebens, aber dass sie eine, ich sag mal: melancholische, zurückgenommene Freude an den Dingen hat.

High Heeled Boys, The Low Spark of High Heeled Boys, des ist ein alter Stevie Winwood-Titel, den ham die Traffic schon in den 70er Jahren, so in Zehn-, Zwölf-Minuten-Fassungen, des ist bei ihr eine Zwei- bis Drei-Minuten-Fassung, also The Low Spark of High Heeled Boys, also des is´, ja, des is´ also eine wirklich, s is´ hohe Literatur als Pop-Song sozusagen.

60, 70 Mal, über die Jahre hinweg, mmh.

Meine Frau sagt immer, sie kann das nicht hören, weil Rickie Lee Jones hat einen Gesang wie ein Nebelhorn, wie eine Feuerwehrsirene, die hat einen speziellen Gesang, aber ich mag des, des ist eine Art von expressionistischer Kunst, wie sie singt, von höchster Fähigkeit, ist nicht die normale Pop-Sängerin, die so bei den Star-Such-Sendungen dudelt, sondern es ist eine Frau, der man hört, das sie ein Leben mit verschiedenen Aufs und Abs hinter sich hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Deutschland-Tour: Slowly Rolling Camera Geschichten erzählen, die Emotionen erzeugen

Ein Saxophonspieler (imago / Tillmann )

"Slowly Rolling Camera" - das sind der Pianist Dave Stapelton, die Sängerin Dionne Bennett, der Schlagzeuger Elliot Bennett und der Posaunist Deri Roberts. Das gleichnamige Album überzeugt - elf Songs mit fesselnden Melodien und kontrastreichen Harmonien.

Star-Wars-AusstellungDie Macht mit dir sein möge

Die Filmfigur "Master Yoda"ist am 20.05.2015 bei einem Presserundgang durch die Ausstellung "Star Wars Identities" im Odysseum in Köln zu sehen. (picture alliance / dpa - Henning Kaiser)

Fast 40 Jahre nachdem Star Wars ins Kino kam, wird die Weltraum-Saga in Deutschland ein Fall fürs Museum. Zum ersten Mal gibt es ab heute eine offizielle Star-Wars-Ausstellung hierzulande - in Köln. Zu sehen sind nicht nur diverse Requisiten. Die rund 200 Ausstellungsstücke sind durch das Oberthema Identität miteinander verknüpft.

Corsogespräch mit SDP "Wer unsere Musik hört, kann kein Faschist sein"

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Fotograf Trevor PaglenDer Überwacher der Überwacher

ILLUSTRATION - Durch eine Lupe ist am 16.01.2014 in Berlin das Logo des US-Geheimdienstes National Security Agency (NSA) auf einem Monitor zu sehen. US-Präsident Obama stellt am 17. Januar 2014 seine Reformen für den Geheimdienst NSA vor. Foto: Nicolas Armer/dpa (dpa/Nicolas Armer)

Der Kalifornier Trevor Paglen hat es sich zur Aufgabe gemacht, dem Überwachungsstaat ein Gesicht zu geben. Seine Methode: die Einrichtungen von CIA und NSA fotografieren. Nun hat der Künstler auch Hobbyfotografen aufgerufen, Fotos von Überwachungseinrichtungen in Deutschland zu machen.

Anton Corbijn"Fotografie war immer ein Abenteuer für mich"

Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn bei der 65. Internationalen Filmfestspielen Berlin (Berlinale)  (picture alliance / dpa - Ekaterina Chesnokova)

Erst fotografierte er Musik- und Filmstars, dann drehte er mit ihnen: Der Fotograf und Filmemacher Anton Corbijn. Dieses Jahr wird er 60 Jahre alt. Im Corsogespräch erzählt er, wieso er die analoge Fotografie der digitalen vorzieht und wieso sein berühmtestes Bild keineswegs sein Lieblingsbild ist.