Corso / Archiv /

 

Gesang wie ein Nebelhorn

Mein Klassiker: Georg Ringsgwandl über das Album "It’s Like This“ von Rickie Lee Jones

Von Knut Benzner

Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl
Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)

Georg Ringsgwandl, Arzt, Musiker, Bayer, ist bekannt für seine mal schrillen, mal volksmusikalischen Bühnenauftritte und CDs. Aufgewachsen ist der 64-Jährige mit Rockmusik und Singer-Songwritern aller Art. Besonders angetan hat es ihm die Amerikanerin Rickie Lee Jones.

Und es geht schon los, ja. Ja, des is´ Georg Ringsgwandl hier, und ich spreche über meine Lieblings-CD, mein Lieblings-Album, sollte man sagen, es is' eine meiner Lieblingsplatten: It´s Like This von Rickie Lee Jones, erschienen 2001 oder 2002, und es is´ eine, vom Genre her, Platte, die also mal zwischen Jazz und Pop liegt, weiter im Jazz als beim Pop, wunderschön sparsam musiziert, mit akustischen Instrumenten, und da singt Rickie Lee Jones eine Sammlung von höchstklassigen Songs, die andere Leute geschrieben haben.

Das geht von Charlie-Chaplin-Songs über Beatles, über Steely Dan, über Stevie Winwood, zehn, zwölf Songs, die mer so noch nie gehört hat, die mer vielleicht irgendwo nebenbei mal hat plätschern gehört, ja, ...

Und ich bin deshalb an dieser Platte hängen geblieben, weil die Art und Weise, die extrem sparsam und wunderschöne Art und Weise, wie diese Songs arrangiert sind und diese Weise, wie diese Frau des singt, sie singt des, sie ist inzwischen knapp 60, die Frau, Rickie Lee Jones ist diese Frau, die mal lange Jahre mit Tom Waits zusammen gelebt hat, die mit dem mehrere Hektoliter Schnaps und sonstige Gifte durch ihr Gehirn gespült hat, und jetzt ist die Frau Ende 50 und man hört aus diesen ganzen Liedern die Melancholie eines Lebens, aber dass sie eine, ich sag mal: melancholische, zurückgenommene Freude an den Dingen hat.

High Heeled Boys, The Low Spark of High Heeled Boys, des ist ein alter Stevie Winwood-Titel, den ham die Traffic schon in den 70er Jahren, so in Zehn-, Zwölf-Minuten-Fassungen, des ist bei ihr eine Zwei- bis Drei-Minuten-Fassung, also The Low Spark of High Heeled Boys, also des is´, ja, des is´ also eine wirklich, s is´ hohe Literatur als Pop-Song sozusagen.

60, 70 Mal, über die Jahre hinweg, mmh.

Meine Frau sagt immer, sie kann das nicht hören, weil Rickie Lee Jones hat einen Gesang wie ein Nebelhorn, wie eine Feuerwehrsirene, die hat einen speziellen Gesang, aber ich mag des, des ist eine Art von expressionistischer Kunst, wie sie singt, von höchster Fähigkeit, ist nicht die normale Pop-Sängerin, die so bei den Star-Such-Sendungen dudelt, sondern es ist eine Frau, der man hört, das sie ein Leben mit verschiedenen Aufs und Abs hinter sich hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Corso Spezial 15 Jahre "Mein Klassiker"

Die Statue von Sherlock Holmes in der Baker Street in London.

"Mein Klassiker ist ..." – diesen Satz hören Sie bei "Corso" jede Woche aus prominenten Mündern. In den vergangenen 15 Jahren haben uns mehr als 700 Schauspieler, Musiker, Künstler, Kabarettisten und andere Persönlichkeiten ihre Klassiker verraten. Am 2. und 3. Januar können Sie viele dieser noch einmal hören: in einem "Corso"-Spezial.

Stopp von Nordkorea-SatireStartet Pjöngjang Krieg im Internet?

Poster von "The Interview".

Nach Terrordrohungen von Hackern hat die Filmproduktionsfirma Sony die Nordkorea-Satire "The Interview" zurückgezogen. Pjöngjang könnte damit zu tun haben. Wenn sich der Verdacht erhärtet, dann steht ein ziemlich alberner Film auf einmal im Zentrum einer sehr ernsten Debatte.

Münchener Eisdiele Begehbarer Kultur-Adventskalender

Anti-Theater Die Sorgen eines Klimaforschers auf der Bühne

KrawattenGerne auch mit Brandloch und Nieten

Eine Schere setzt zum Schnitt an einer Krawatte an.

Langsam wird es eng mit Geschenken für Weihnachten. Der Notnagel sind Socken und Schlafanzüge. Mit Krawatten würden es die meisten wohl gar nicht erst versuchen. Sie sind so unmodern, dass ein Berliner Modemacher sie jetzt als Szenekleidung anbietet, wie es sie bisher noch nicht gegeben hat.

Corso-Gespräch Der Cartoonist Flix und Dickens Weihnachtsgeschichte