Corso / Archiv /

 

Gesang wie ein Nebelhorn

Mein Klassiker: Georg Ringsgwandl über das Album "It’s Like This“ von Rickie Lee Jones

Von Knut Benzner

Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)
Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)

Georg Ringsgwandl, Arzt, Musiker, Bayer, ist bekannt für seine mal schrillen, mal volksmusikalischen Bühnenauftritte und CDs. Aufgewachsen ist der 64-Jährige mit Rockmusik und Singer-Songwritern aller Art. Besonders angetan hat es ihm die Amerikanerin Rickie Lee Jones.

Und es geht schon los, ja. Ja, des is´ Georg Ringsgwandl hier, und ich spreche über meine Lieblings-CD, mein Lieblings-Album, sollte man sagen, es is' eine meiner Lieblingsplatten: It´s Like This von Rickie Lee Jones, erschienen 2001 oder 2002, und es is´ eine, vom Genre her, Platte, die also mal zwischen Jazz und Pop liegt, weiter im Jazz als beim Pop, wunderschön sparsam musiziert, mit akustischen Instrumenten, und da singt Rickie Lee Jones eine Sammlung von höchstklassigen Songs, die andere Leute geschrieben haben.

Das geht von Charlie-Chaplin-Songs über Beatles, über Steely Dan, über Stevie Winwood, zehn, zwölf Songs, die mer so noch nie gehört hat, die mer vielleicht irgendwo nebenbei mal hat plätschern gehört, ja, ...

Und ich bin deshalb an dieser Platte hängen geblieben, weil die Art und Weise, die extrem sparsam und wunderschöne Art und Weise, wie diese Songs arrangiert sind und diese Weise, wie diese Frau des singt, sie singt des, sie ist inzwischen knapp 60, die Frau, Rickie Lee Jones ist diese Frau, die mal lange Jahre mit Tom Waits zusammen gelebt hat, die mit dem mehrere Hektoliter Schnaps und sonstige Gifte durch ihr Gehirn gespült hat, und jetzt ist die Frau Ende 50 und man hört aus diesen ganzen Liedern die Melancholie eines Lebens, aber dass sie eine, ich sag mal: melancholische, zurückgenommene Freude an den Dingen hat.

High Heeled Boys, The Low Spark of High Heeled Boys, des ist ein alter Stevie Winwood-Titel, den ham die Traffic schon in den 70er Jahren, so in Zehn-, Zwölf-Minuten-Fassungen, des ist bei ihr eine Zwei- bis Drei-Minuten-Fassung, also The Low Spark of High Heeled Boys, also des is´, ja, des is´ also eine wirklich, s is´ hohe Literatur als Pop-Song sozusagen.

60, 70 Mal, über die Jahre hinweg, mmh.

Meine Frau sagt immer, sie kann das nicht hören, weil Rickie Lee Jones hat einen Gesang wie ein Nebelhorn, wie eine Feuerwehrsirene, die hat einen speziellen Gesang, aber ich mag des, des ist eine Art von expressionistischer Kunst, wie sie singt, von höchster Fähigkeit, ist nicht die normale Pop-Sängerin, die so bei den Star-Such-Sendungen dudelt, sondern es ist eine Frau, der man hört, das sie ein Leben mit verschiedenen Aufs und Abs hinter sich hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Max-Ophüls-Vortrag auf CD Alte Rede mit visionärer Kraft

Der deutsch-französische Regisseur Max Ophüls - aufgenommen im Jahr 1952. (dpa - Bildarchiv - Kurt Rohwedder)

Max Ophüls wirkte in Deutschland, Frankreich und sogar Hollywood. Doch der Theater- und Hörspiel-Regisseur wurde nicht freiwillig ein Wanderer zwischen den Welten. Die Nazis trieben ihn ins Exil. 1956 hielt er vor der Frankfurter Gesellschaft für Handel, Industrie und Wissenschaft einen Vortrag über den Film. Trotz ihres Alters ist die Rede beachtlich aktuell. Nun gibt es das Tondokument als Audio-CD.

CorsogesprächCouchsurfen im Iran

Wie kommt ein junger Mann auf die Idee in den Iran zu reisen, allein und per Couchsurfing? Stephan Orth ist neugierig und ein Abenteurer – vielleicht liegt es daran, dass schon sein Großvater das Unbekannte liebte. Der brach 1912 zu einer Grönland Expedition auf. Orths Reise mutet ähnlich exotisch an.

Buena Vista Social Club Eine unglaubliche Erfolgsgeschichte

Lagerfeld-Ausstellung in BonnEin Fest für Modebegeisterte

Der nachgeschneiderte Entwurf eines Wollmantels von Karl Lagerfeld aus dem Jahr 1954 hängt am 25.03.2015 in Bonn (Nordrhein-Westfalen) in der Bundeskunsthalle. (dpa / picture alliance / Oliver Berg)

"Ich wollte Illustrator werden, ich hatte keine Ahnung, dass man mit Mode Karriere machen kann." Ein Zitat von Karl Lagerfeld, der in seinem Leben weit mehr gemacht hat als Mode. Jetzt widmet die Bundeskunsthalle in Bonn Karl Lagerfeld eine große Ausstellung. 126 Looks sind zu sehen - darunter auch ein gelber Wollmantel, mit dem Lagerfeld Besonderes verbindet.

"Sound Of The Cities" Der Musikgeschichte auf der Spur

Klubkultur Zeitreisen beim Cocktailschlürfen