Corso / Archiv /

 

Gesang wie ein Nebelhorn

Mein Klassiker: Georg Ringsgwandl über das Album "It’s Like This“ von Rickie Lee Jones

Von Knut Benzner

Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)
Vielfach ausgezeichnet: der Musiker und Kabarettist Georg Ringsgwandl (picture alliance / dpa - Tobias Hase)

Georg Ringsgwandl, Arzt, Musiker, Bayer, ist bekannt für seine mal schrillen, mal volksmusikalischen Bühnenauftritte und CDs. Aufgewachsen ist der 64-Jährige mit Rockmusik und Singer-Songwritern aller Art. Besonders angetan hat es ihm die Amerikanerin Rickie Lee Jones.

Und es geht schon los, ja. Ja, des is´ Georg Ringsgwandl hier, und ich spreche über meine Lieblings-CD, mein Lieblings-Album, sollte man sagen, es is' eine meiner Lieblingsplatten: It´s Like This von Rickie Lee Jones, erschienen 2001 oder 2002, und es is´ eine, vom Genre her, Platte, die also mal zwischen Jazz und Pop liegt, weiter im Jazz als beim Pop, wunderschön sparsam musiziert, mit akustischen Instrumenten, und da singt Rickie Lee Jones eine Sammlung von höchstklassigen Songs, die andere Leute geschrieben haben.

Das geht von Charlie-Chaplin-Songs über Beatles, über Steely Dan, über Stevie Winwood, zehn, zwölf Songs, die mer so noch nie gehört hat, die mer vielleicht irgendwo nebenbei mal hat plätschern gehört, ja, ...

Und ich bin deshalb an dieser Platte hängen geblieben, weil die Art und Weise, die extrem sparsam und wunderschöne Art und Weise, wie diese Songs arrangiert sind und diese Weise, wie diese Frau des singt, sie singt des, sie ist inzwischen knapp 60, die Frau, Rickie Lee Jones ist diese Frau, die mal lange Jahre mit Tom Waits zusammen gelebt hat, die mit dem mehrere Hektoliter Schnaps und sonstige Gifte durch ihr Gehirn gespült hat, und jetzt ist die Frau Ende 50 und man hört aus diesen ganzen Liedern die Melancholie eines Lebens, aber dass sie eine, ich sag mal: melancholische, zurückgenommene Freude an den Dingen hat.

High Heeled Boys, The Low Spark of High Heeled Boys, des ist ein alter Stevie Winwood-Titel, den ham die Traffic schon in den 70er Jahren, so in Zehn-, Zwölf-Minuten-Fassungen, des ist bei ihr eine Zwei- bis Drei-Minuten-Fassung, also The Low Spark of High Heeled Boys, also des is´, ja, des is´ also eine wirklich, s is´ hohe Literatur als Pop-Song sozusagen.

60, 70 Mal, über die Jahre hinweg, mmh.

Meine Frau sagt immer, sie kann das nicht hören, weil Rickie Lee Jones hat einen Gesang wie ein Nebelhorn, wie eine Feuerwehrsirene, die hat einen speziellen Gesang, aber ich mag des, des ist eine Art von expressionistischer Kunst, wie sie singt, von höchster Fähigkeit, ist nicht die normale Pop-Sängerin, die so bei den Star-Such-Sendungen dudelt, sondern es ist eine Frau, der man hört, das sie ein Leben mit verschiedenen Aufs und Abs hinter sich hat.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Fiktive Biografie Björk-Ausstellung im MoMA

Die Ausstellung "Björk" im Museum of Modern Art in New York am 3.3.2015. (picture-alliance / dpa / Justin Lane)

"Eine Naturgewalt" - so bezeichnet Klaus Biesenbach die isländische Musikerin Björk. Er ist Kurator einer Retrospektive des musikalischen Lebens der Künstlerin im New Yorker Museum of Modern Art. Zusammen mit MoMA-Chef Glenn Lowry will Biesenbach durch die Ausstellung das Museum verändern und Grenzen verwischen.

Theaterprojekt "SchlafOUT" Vision der schlaflosen Leistungsgesellschaft

Aloa Input Vielfalt statt Mundart

Is was!? Der satirische Wochenrückblick

Schauspieler Sebastian SchwarzIn allen Welten zuhause

Sebastian Schwarz in "Viel Lärm um Nichts" an der Schaubühne Berlin am 30.8.2013. (dpa/picture alliance/ZB/Claudia Esch-Enkel)

Auf der Theaterbühne stehen und gleichzeitig für Film und Fernsehen vor der Kamera - geht das? Bei Sebastian Schwarz scheint es zu funktionieren. Der Schauspieler erklärt im Corsogespräch, wie man die Kunst des Schauspiels in allen drei Disziplinen gleichzeitig praktiziert.

"Return to Sender" Spannender Perspektivwechsel auf Afrika-Festival