Forschung aktuell / Archiv /

 

Gute Forschung, schlechte Forschung

Das Ende des H5N1-Moratoriums

Von Marieke Degen

Im Januar 2012 haben Grippeforscher ein Moratorium für Experimente mit H5N1 unterzeichnet.
Im Januar 2012 haben Grippeforscher ein Moratorium für Experimente mit H5N1 unterzeichnet. (picture alliance / dpa / Robert Ghement)

Dürfen Wissenschaftler gefährliche Vogelgrippeviren im Labor kreieren? Diese Frage hatte im November 2011 eine umstrittene Studie mit dem H5N1-Virus aufgeworfen. Bis zur Klärung einigten sich die Grippeforscher weltweit auf ein Moratorium - das heute endet.

Der Virologe Ron Fouchier hat das Vogelgrippevirus H5N1 im Labor so verändert, dass sich Frettchen gegenseitig damit anstecken können, per Tröpfcheninfektion - und wahrscheinlich nicht nur Frettchen, sondern auch Menschen. Damit hat der Forscher gezeigt, dass die Vogelgrippe sehr wohl das Zeug dazu hat, eine Pandemie auszulösen.

Im November 2011 hat die Studie für große Aufregung gesorgt. Ron Fouchier habe ein Supervirus geschaffen, das die Frettchen reihenweise dahinrafft, hieß es. Später hat sich herausgestellt, dass die Frettchen nur krank wurden und nicht an dem Virus gestorben sind. Doch da war die Diskussion längst in vollem Gange: Dürfen Wissenschaftler solche Viren überhaupt im Labor kreieren? Und sollte man die Ergebnisse auch noch veröffentlichen? Kritiker befürchteten, dass Terroristen die Viren nachbauen und als Biowaffe einsetzen könnten. Oder dass die Viren aus Versehen aus einem Labor entweichen könnten.

Im Januar 2012 haben Ron Fouchier und andere Grippeforscher ein Moratorium unterzeichnet. Die Experimente mit H5N1 wurden gestoppt. Die Öffentlichkeit sollte sich erstmal mit dem Nutzen und den Risiken der Arbeiten auseinandersetzen. Außerdem sollten die Sicherheitsvorkehrungen in den Labors überprüft werden. Biosicherheitsexperten waren dafür, die Studie nur in einer gekürzten Version zu veröffentlichen. Im Juni 2012 wurde sie dann doch mit allen Details gedruckt. Ihr Nutzen für die Grippeforschung sei größer als die Risiken, hieß es.

Die US-amerikanischen National Institutes of Health, die die Studie mitfinanziert haben, haben jetzt klare Rahmenbedingungen für die Forschung mit H5N1 geschaffen. Anträge sollen in Zukunft strenger begutachtet und risikoreiche H5N1-Studien so früh wie möglich herausgefiltert werden - bevor Gelder fließen.

Die Grippeforscher sehen jetzt keinen Grund mehr, das Moratorium aufrecht zu erhalten. Sie geben sein Ende bekannt. Die Experimente mit H5N1 können wieder aufgenommen werden.

Mehr zum Thema:

Wissenschaftler wollen mit Killerviren experimentieren - <br> Forschungsmoratorium zum Vogelgrippevirus endet



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Fotovoltaik 2.0Arbeit an Solarzellen mit über 30 Prozent Wirkungsgrad

Dutzende Sonnenkollektoren stehen am in einem Solarpark des Photovoltaik-Spezialisten IBC Solar an der Autobahn 70 bei Buckendorf (Bayern).

Damit Solarstrom günstiger wird, werden Solarmodule mit höherem Wirkungsgrad benötigt. Eine Steigerung um einen Prozentpunkt macht die erzeugte Energie um fast ein Fünftel billiger. Wissenschaftler arbeiten daher weltweit an effizienteren Solarzellen. Das konkrete Ziel lautet, die 30-Prozent-Marke zu knacken.

Zoff ums HirnMediator soll Konflikte um Human Brain Project schlichten

Noch nicht einmal ein Jahr nach dem Start muss sich das Human Brain Project schon grundlegend in Frage stellen lassen, es geht um viel Geld. Namhafte Neurowissenschaftler forderten spürbare Änderungen. Die Kommission, die das Projekt mit 650 Millionen Euro auf zehn Jahre verteilt finanziert, hat einen Mediator eingeschaltet.

Windräder bei Nacht Leuchtfeuer nur bei Bedarf

Windfeld aus Windrädern in Klanxbüll (Schleswig-Holstein)

Windräder von über 100 Meter Höhe müssen über Blinklichter verfügen, um nachts für Flugzeuge sichtbar zu sein. Doch das "Leuchtfeuer" genannte permanente Blinken nervt vor allem Anwohner. Ingenieure arbeiten daher seit Jahren daran, das Licht nur dann einzuschalten, wenn auch wirklich ein Flugzeug kommt.