• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 03:30 Uhr Forschung aktuell
StartseiteLebenszeitDie Mittvierziger und ihre Perspektiven15.01.2016

Hälfte des LebensDie Mittvierziger und ihre Perspektiven

Familiär und beruflich erleben Frauen und Männer mit Mitte 40 oft eine Umbruchphase: Die Kinder sind aus dem Gröbsten raus, und auch im Job sind die wilden Jahre mit Orts- und Karrieresprüngen meist vorbei. Viele erleben eine Zäsur zur Halbzeit des Lebens. Die Forschung hat sich dieser Altersgruppe angenommen und fragt nach ihrer Zufriedenheit und ihren Wünschen.

Eine Sendung von Henning Hübert und Bettina Schmieding (Moderation)

Ein Fieberthermometer zeigt eine Temperatur über 40 Grad (imago / Christian Ohde)
Die Frage nach dem "War es das?" treibt viele Mittvierziger um. (imago / Christian Ohde)

Für manche ist sie eine Chance, sich neu zu orientieren, andere stürzt die sogenannte Midlife-Crisis in eine Krise. Beziehungsprobleme, die Frage nach dem "War's das?" - auch im Beruf - treibt sie um. Dabei schätzen sich Männer und Frauen in der Lebensmitte nach Erkenntnissen des Kölner Forschers Ingo Markgraf ganz unterschiedlich ein: Die Männer schöpfen Zuversicht aus ihren bisherigen Erfolgen. Die Frauen sorgen sich um Job und Partnerschaft und bekennen häufiger, dass Alltagsstress und Erwartungsdruck sie unglücklich mache.

Sinnsuche findet oft heimlich statt: religiös-spirituell oder gar nicht so selten esoterisch. Viele Menschen haben Schwierigkeiten, sich in dem Überangebot von Gestaltungsmöglichkeiten zu orientieren. Lösungsansätze bieten Psychotherapeuten, Paar-, Familien- und Unternehmensberater.

Stehen die Mittvierziger an einem markanten Punkt im Leben? Das Team der Lebenszeit ist gespannt auf Ihre Wahrnehmung dieses Lebensabschnitts!
Sie können mitdiskutieren. Rufen Sie kostenfrei an oder schreiben Sie uns: Tel: 00 800 4464 4464 und E-Mail: lebenszeit@deutschlandfunk.de

Unsere Gesprächsgäste:

  • Dr. Kerstin Gollner, Geschäftsführerin der Münchner Unternehmensberatung EQU:WIN,
  • Dr. Ingo Markgraf, Professor für Wirtschaftspsychologie und Medienmanagement an der Kölner Hochschule Macromedia,
  • Haja Molter, Diplom-Psychologe und Dozent, Düsseldorf

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk