• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 10:10 Uhr Sprechstunde
StartseiteNachrichten vertieftZDF-Moderatorin spricht Klartext29.08.2015

HassmailsZDF-Moderatorin spricht Klartext

Die ZDF-Moderatorin Dunja Hayali, Kind irakischer Auswanderer, hat sich für Flüchtlinge stark gemacht und gegen fremdenfeindliche Hetze gewandt. Es folgte, was derzeit offenbar folgen muss: eine Flut von Hassmails. "Was mich jedoch im Innersten erschreckt, sind die Ja-Aber-Kommentare", meint Hayali: "'Ich hab ja nichts gegen Flüchtlinge, aber...' ABER WAS???"

Die Moderatorin Dunja Hayali sitzt am 13.02.2015 in Berlin während der 65. Internationalen Filmfestspiele auf einer Skulptur. (picture alliance / dpa / Maja HitijBritta Pedersen)
Die Moderatorin Dunja Hayali. (picture alliance / dpa / Maja HitijBritta Pedersen)
Mehr zum Thema

Hasskommentare im Netz "Geh sterben!"

Bundestag  Der schwierige Kampf gegen den Hass im Netz

Kommentar Nur die digitale Cerions des alltäglichen Hasses

Hetze im Netz Nur die digitale Version des alltäglichen Hasses Hetze bei Facebook 4.800 Euro Geldstrafe oder Gefängnis

Sie lese alles, schrieb die 41-Jährige auf ihrer Facebookseite, auch die persönlichen Diffamierungen, Beleidigungen und Pestmails.

- FICK DICH DU FLÜCHTLING – DEIN NAME IST SCHON EKELHAFT GENUG - VERLASSE UNSER DEUTSCHLAND - ...An alle, die solche...

Posted by Dunja Hayali on Samstag, 29. August 2015

"Die Flüchtlinge, die alles hinter sich gelassen haben, Haus, Job, Leben, Würde, Zukunft", führt Hayali aus: "Die Flüchtlinge, die im Meer versinken, in Lastwagen ersticken, vergewaltigt werden, weil sie von uns ein Taschengeld wollten? Asylschmarotzer? Es gibt KEINE Asylschmarotzer. Das Asylrecht ist ein Menschenrecht." Deutschland sei nicht unschuldig an der Situation vieler Flüchtlinge, führt die Journalistin aus. Es gelte, die Ursachen zu bekämpfen, damit Menschen keinen Grund mehr hätten, ihre Heimat zu verlassen. Die Verzweiflung müsse groß sein, wenn man alles verkaufe und sich dann auf den Weg mache.

Hayali hatte am Donnerstag mit Bundesjustizminister Heiko Maas an einer Diskussion zum Thema "Gesicht Zeigen!" in Heidenau teilgenommen: "Die Jugendlichen, die ich getroffen habe, sind über 4000 Kilometer gelaufen. Sie sind traumatisiert. Einige von ihnen sind vergewaltigt worden. Und was schrieb mir dazu jemand auf fb: 'Das Pack will doch nur ihre Familie nachholen, kümmere dich doch lieber um die Obdachlosen, Rentner und Kinder.'"

In den vergangenen Tagen hatten sich unter anderem die NDR-Journalistin Anja Reschke, der Schauspieler Til Schweiger oder die Moderatoren Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf gegen die Hetze im Internet und für Flüchtlinge stark gemacht.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk