Interview / Archiv /

 

Hermann: Wir brauchen eine langfristige Strategie

Verkehrspolitiker wirft Regierung vor, sich nicht gekümmert zu haben

Winfried Hermann im Gespräch mit Gerd Breker

Winfried Hermann (Grüne)
Winfried Hermann (Grüne) (winnehermann.de)

Der E10-Sprit könne nicht das Problem lösen, dass man im Verkehrsbereich eine Gesamtstrategie zum Klimaschutz bräuchte, sagt Winfried Hermann (Grüne), Vorsitzender des Verkehrsausschusses. Auch Nahverkehr und Bahn müssten einbezogen werden.

Gerd Breker: Am Telefon sind wir nun verbunden mit Winfried Hermann, er ist der Vorsitzende des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages und Grünen-Abgeordneter, guten Tag, Herr Hermann!

Winfried Hermann: Guten Tag!

Breker: Wer hat denn aus Ihrer Sicht derzeit den schwarzen Peter?

Hermann: Na ich glaube, es gibt da mindestens drei schwarze Peter. Da war zunächst die Automobilindustrie und die hat darauf gedrängt, dass man den Biosprit einführt, damit sie selber nicht so viel an der Motoreffizienz tun muss. Und das war eben verbunden mit der Bundesregierung, die das auf europäischer Ebene durchgedrückt hat. Insofern ist ganz klar auch der schwarze Peter bei der Automobilindustrie und bei der Bundesregierung wie bei Mineralölwirtschaft. Alle hätten Zeit genug gehabt in den letzten zwei Jahren das besser zu organisieren, die Verbraucher besser aufzuklären. Und wenn Herr Brüderle jetzt nächste Woche einen Gipfel organisiert, dann muss ich ihm sagen: Es wäre schon gut gewesen, wenn die Bundesregierung vor einigen Monaten eine Koordination organisiert hätte. Das wäre eigentlich angesagt gewesen, um das Chaos zu vermeiden.

Breker: Sie haben den Begriff, Herr Hermann, selbst verwendet: Biosprit, ist das nicht ein seltsamer Begriff? Nun gut, die Ölpreise sind hoch, aber die Nahrungsmittelpreise doch auch!

Hermann: Das ist richtig, eigentlich wollten wir uns angewöhnen, den Biosprit nur noch Agrosprit zu nennen, weil er eben nicht einfach nur biologisch ist und nicht einfach gut ist. Bei dem E10 handelt es sich ja um zehn Prozent Beimischung, also es ist höchstens ein Zehntel Bio, und von dem Zehntel ist es auch noch nicht ganz sicher, ob es wirklich aus nachhaltiger landwirtschaftlicher Produktion kommt oder ob es nicht aus Verdrängung von Nahrungsproduktion kommt oder gar zur Rodung von Regenwald geführt hat, weil neue Anbauflächen gesucht worden sind. Also es gibt keinen Nachhaltigkeitsbeweis dieses sogenannten Biosprits, der eher ein Agrosprit ist. Und insofern muss man das ganze Projekt auch noch mal auf den Prüfstand stellen.

Breker: Die Bundesregierung hat ja weiland die EU-Richtlinie für E10 durchgedrückt, und das war's dann wohl. Um die Umsetzung hat sie sich nicht sonderlich gekümmert?

Hermann: Also den Vorwurf muss sich die Bundesregierung gefallen lassen, sie hat sich wirklich nicht drum gekümmert, und ich finde schon auch die Automobilindustrie, die war ja Auslöser, sie wollte ja wirklich nicht so ambitionierte Obergrenzen bei dem CO2-Ausstoß haben und hat da massiv lobbyiert auf deutscher Ebene wie auf europäischer Ebene. Und das rächt sich jetzt. Man hat nur das Problem weggedrückt und keine Lösung gefunden. Aber wenn ich auch noch was Grundsätzliches sagen darf: Die ganze Spritdebatte und das E10 kann natürlich nicht eines lösen, dass man im Verkehrsbereich im Grunde genommen eine Gesamtstrategie bräuchte zum Klimaschutz. Nicht da mal ein bisschen Elektromobilität, dort mal ein bisschen E10 und alles schlecht gemanagt, alles nicht koordiniert, so werden wir im Automobilsektor und im Straßenverkehr nicht zu einem klimafreundlichen Verkehr kommen. Hier bedarf es wirklich einer grundlegenden, langfristig angelegten Strategie, die auch mit bedenkt, dass wir keine bessere Ökobilanz im Verkehrssektor bekommen, wenn wir nicht mehr verlagern von der Straße auf die Schiene, wenn wir nicht den Nahverkehr verbessern, wenn wir nicht den Bahnverkehr insgesamt besser machen. Also hier ist wirklich viel zu tun und genau um alle diese Bereiche kümmert sich die Bundesregierung nicht.

Breker: Nun wird ja am Dienstag dieser Benzingipfel stattfinden. Was soll, was kann überhaupt dabei herauskommen?

Hermann: Na ja, man wird miteinander reden und wird es vielleicht versuchen besser zu machen, wie man besser informiert. Also das wäre wohl das Mindeste, was rauskommen könnte. Ich selber habe jetzt als Ausschussvorsitzender auch, zu unserer Ausschusssitzung am 16. März das auch auf die Tagesordnung gesetzt, weil ich meine, auch die Verkehrspolitik muss sich damit befassen. Und ich glaube, dass es klug wäre, wenn man jetzt irgendwie innehält, überprüft, was ist alles schiefgelaufen, was kann nachgebessert werden. Und ich finde, dass man ganz grundsätzlich noch mal diese Beimischungsstrategie überdenkt. Wir Grünen haben uns ja früh für Biokraftstoffe eingesetzt, aber mit einer klaren Zertifizierung und eher für reine Biokraftstoffe, für bestimmte Flotten in bestimmten Bereichen, wo es überschaubar ist. Die Quote war uns immer eher ein Problem, weil wir die ganzen dranhängenden Probleme einfach nicht gelöst sahen.

Breker: Und auf E10 könnte E20 folgen nach dem Willen der jetzigen Bundesregierung?

Hermann: Also das glaube ich sollte man gerade nicht tun. Nach dem, wie das jetzt schiefgelaufen ist, müsste man wirklich erst mal nachdenken, ob das eine vernünftige Strategie ist. Es muss auch mal die ökologische Gesamtbilanz des Ganzen angeschaut werden und die EU selber hat ja auch gesagt, als Biokraftstoff darf nur gelten, was nachweislich wenigstens 35 Prozent weniger CO2 ausstößt als Erdöl. Und selbst das scheint ja nicht ganz sicher zu sein, und ich finde, das muss erst mal geklärt werden, auch hier bedarf es noch erheblicher auch übrigens wissenschaftlich abgestützter Untersuchungen.

Breker: Die Meinung des Vorsitzenden des Verkehrsausschusses des Deutschen Bundestages Winfried Hermann von den Grünen im Deutschlandfunk, Herr Hermann, ich danke Ihnen für dieses Gespräch!

Hermann: Ich danke auch!

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Interview

Gaucks Russland-Kritik"Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich"

Die Schatten von drei ukrainischen Soldaten im Krieg, die Waffen in den Händen halten.

Die Freiheit in Europa sei nicht mehr selbstverständlich, sagte der CDU-Politiker Roderich Kiesewetter im DLF. Vor diesem Hintergrund gebe es an den deutlichen Worten des Bundespräsidenten Gauck an Russlands Adresse nichts auszusetzen. Dennoch müsse man eine Eskalation des Ukraine-Konflikts unbedingt vermeiden.

Deutsche Waffenlieferungen"Den Völkermord stoppen"

Der Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Thomas Oppermann, steht am 11.02.2014 im Reichstag vor einem Mikrofon.

Man dürfe nicht zuschauen, wie sich im Nahen Osten ein Terrorstaat etabliert, sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann im DLF. Deswegen seien Waffenlieferungen an die Kurden im Irak notwendig. Die Lieferung sei aber keine neue, generelle Haltung der Bundesregierung. "Jede Situation muss einzeln beurteilt werden", sagte Oppermann.

Haderthauer-Rücktritt"Seehofer hat den Daumen gesenkt"

Die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei, Christine Haderthauer (CSU), nimmt am 12.06.2014 in Berlin, während eines Redaktionsbesuches bei der Deutschen Presse Agentur dpa an einem Gespräch teil.

Ganz so freundschaftlich, wie Christine Haderthauer glauben machen will, wird das Gespräch mit CSU-Chef Horst Seehofer nicht gewesen sein. Der Ministerpräsident dürfte seiner Staatskanzleichefin hingegen den Rücktritt unmissverständlich nahegelegt haben, sagte der Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter im DLF.

 

Interview der Woche

Verfassungsschutz"Größte Herausforderung ist der islamistische Terrorismus"

Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen

400 Islamisten sind bisher nach Erkenntnissen des Bundesamtes für Verfassungsschutz von Deutschland aus in den Irak und nach Syrien ausgereist. Umgekehrt drohe die Gefahr, dass Rückkehrer in Deutschland Anschläge begehen könnten, sagte der Präsident der Behörde, Hans-Georg Maaßen, im Interview der Woche im DLF.

Weltweite Krisen"Es muss eine europäische Außenpolitik entstehen"

Der CDU-Außenpolitiker Norbert Röttgen

Die weltweiten Krisen zeigten deutlich, dass die Europäische Union endlich zu einer gemeinsamen Außenpolitik finden müsse, sagte Norbert Röttgen (CDU) im DLF. Der europäische Nationalstaat sei nicht mehr einflussreich. Eine gemeinsame Politik sei nötig, um die Werte des Westens zu verteidigen - denn diesen stimmten global gesehen nur eine Minderheit der Menschen zu.

Ukraine"Wir brauchen militärische Hilfe"

Der ukrainische Außenminster Pawel Klimkin, sprechend, eine gelb-blaue Fahne im Hintergrund.

Der ukrainische Außenminister Pawel Klimkin bittet die EU und die NATO um mehr Engagement in der Ostukraine. Sowohl militärische als auch politische Hilfe sei dringend notwendig, um die Lage in der Region in den Griff zu bekommen, sagte er im Interview der Woche im DLF. Ziel sei es, den Menschen dort ein normales Leben zurückzugeben.