Aktuell /

 

Hilfsfond Mehr Geld für DDR-Heimkinder

Eine Informationstafel mit der Aufschrift "Geschlossene Unterbringung" steht am 14.09.2013 neben dem Gebäude des ehemaligen Jugendwerkhofes und der heutigen "Gedenkstätte Geschlossener Jugendwerkhof" in Torgau (Sachsen).
Eine Gedenkstätte in Torgau erinnert an das Schicksal der DDR-Heimkinder. (picture alliance / dpa / Hendrik Schmidt)

200 Millionen statt 40 Millionen - der Hilfsfonds für ehemalige Heimkinder aus der DDR wird deutlich aufgestockt, der Bund und die ostdeutschen Länder stellen zusätzliches Geld bereit. Das kündigte Ralf Kleindiek, Staatssekretär im Bundesfamilienministerium, nach einer Sitzung von Bund- und Ländervertretern an.

Mit dem Geld aus dem Fonds sollen für ehemalige Heimkinder, die Spätfolgen nachweisen können, Beratungen, Therapien, Rentenersatzleistungen oder ein Ausgleich für soziale Notlagen finanziert werden. Dieser Ausgleich macht bislang mit rund 75 Prozent den Großteil aus. Deutlich mehr Betroffene als erwartet hatten einen Antrag gestellt, 3.500 sind bereits genehmigt, weitere 10.000 in Bearbeitung - die ursprünglich bereitgestellte Summe von 40 Millionen Euro war damit ausgeschöpft. 

Der Bund und die ostdeutschen Länder, die den Fonds zu gleichen Teilen tragen, einigten sich daher jetzt auf die Erhöhung. Über eine vom Bund vorgeschlagene pauschale Erhöhung gab es keine Einigung, wohl aber über eine Frist: Wer Geld aus dem Fonds erhalten will, muss dies bis zum 30. September 2014 anmelden. Diese Frist solle den Ländern mehr Planungssicherheit geben, erklärte Kleindiek.

Schätzungen zufolge gab es in der DDR rund 400.000 Heimkinder, von denen aber nicht alle Unrecht erfuhren. Besonders leiden mussten Kinder und Jugendliche in den sogenannten Spezialkinderheimen und Jugendwerkhöfen, wo mit brutalen Mitteln versucht wurde, sie zu brechen und politisch umzuerziehen.

Auch für ehemalige Heimkinder aus der früheren Bundesrepublik gibt es einen Fonds: Dieser umfasst den Zeitraum von 1945 bis 1975 und ist mit 120 Millionen ausgestattet. Getragen wird er zu je einem Drittel vom Bund, von den Ländern und den Kirchen, die Träger zahlreicher Heime waren.



Weiterführende Information

Isolationshaft und Zwangsernährung für Heimkinder (Deutschlandfunk, Deutschland Heute, 23.05.2013)

Demütigung nach Plan (Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.08.2012)

Heimerziehung in der DDR (Deutschlandfunk, Aus Kultur- und Sozialwissenschaften, 26.04.2012)

 

Letzte Änderung: 25.02.2014 20:01 Uhr

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Politik

SpanienImmer mehr Familien von Armut bedroht

Ein Bettler sitzt am 07.06.2013 in Palma de Mallorca auf der Mittelmeerinsel Mallorca (Spanien). Spanien gehört zu den Ländern Europas mit der höchsten Armutsgefährdungsquote und den größten Einkommensunterschieden, wie das Statistische Bundesamt ermittelte.

Spaniens Sozialpolitik vernachlässige den Nachwuchs, kritisiert die UNICEF und zeigt in einer neuen Studie, dass bereits 27 Prozent der Kinder des Landes unterhalb der Armutsgrenze leben. Hilfswerke und private Initiativen werden für immer mehr Familien zur letzten Anlaufstelle.

"Fremde Welten", Teil 1Orban, Rechtsrock und der ungarische Nationalstolz

Ungarn demonstrieren am Nationalfeiertag in Budapest für Regierungschef Orban.

Rechtsrock-Bands sind bei Ungarns Jugend sehr beliebt. Sie stehen für einen Nationalismus, der nicht nur als Subkultur gelebt wird: Auch Ministerpräsident Viktor Orbán beschwört den Zusammenhalt gegen Feinde wie die EU. Als historische Ursache dieser Tendenzen gilt der Trianon-Friedensvertrag von 1920.

Flüge nach Tel Aviv"Kein Verständnis dafür, dass man jetzt die Flüge wieder aufnimmt"

Jörg Handwerg, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit.

Solange Raketen in Richtung des Flughafens Tel Aviv geschickt werden und die Kampfhandlungen weitergehen, dürfe kein Pilot gezwungen werden, den Airport anzufliegen, forderte Jörg Handwerg, Sprecher der Pilotenvereinigung Cockpit, im DLF. Sicherheitsaspekte müssten wichtiger sein als eine politische Wertung.