Hintergrund

Nächste Sendung: 23.10.2014 18:40 Uhr

Ankara, Kobane und die Kurden: Das Dilemma der Türkei

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 19.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Sendung vom 14.10.2014

Sendung vom 13.10.2014

Sendung vom 12.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 10.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 08.10.2014

Sendung vom 07.10.2014

Sendung vom 06.10.2014

Sendung vom 05.10.2014

Sendung vom 04.10.2014

Sendung vom 03.10.2014

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 01.10.2014

Sendung vom 30.09.2014

Sendung vom 29.09.2014

Sendung vom 28.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Landsberg:  Bund muss mehr zu Flüchtlingsversorgung beisteuern | mehr

Bundesregierung prüft  Ausbildung von Kurden im Irak | mehr

Dresden: Schwarz-roter Koalitionsvertrag in Sachsen gebilligt | mehr

Karstadt:  Aufsichtsrat berät über Sanierung | mehr

Berliner Ex-Flughafenchef Schwarz  hat Anspruch auf eine Million Euro | mehr

Politik

Ukraine-WahlRussen hoffen auf Poroschenko

Petro Proschenko (vorne) und Wladimir Putin

Am Sonntag wählt die Ukraine ein neues Parlament. In Moskau hofft man auf einen Sieg des Amtsinhabers Petro Poroschenko. Unter Russlands Eliten wird die Ukraine indes immer weniger als eigenständiger Staat akzeptiert.

Europäische UnionNeue Kommission muss einen politischen Neuanfang machen

Der Luxemburger Jean-Claude Juncker bei der Vorstellung seiner Pläne und Kandidaten im Europaparlament.

Mit der Wahl der neuen Kommission hat das EU-Parlament dem mutigen Projekt von Jean-Claude Juncker zugestimmt. Doch den Abgeordneten selbst habe der Mut gefehlt, in entscheidenden Punkten Nein zu sagen, kommentiert Thomas Otto.

ThüringenSPD-Basis uneinig über Koalition

Erfurts Oberbürgermeister und designierter Thüringer SPD-Landeschef Andreas Bausewein bei der Bekanntgabe zur rot-rot-grünen Koalition.

Die rot-rot-grüne Koalition in Thüringen scheint auf dem besten Wege. Doch die SPD-Basis könnte dem Ganzen noch einen Strich durch die Rechnung machen: Bis zum 3. November haben die Mitglieder Zeit, über die Koalition abzustimmen - und nicht Wenige stehen dem Bündnis ablehnend gegenüber.

 

Wirtschaft

EU-KlimagipfelPolen schaut mit Sorge nach Brüssel

Polens Premierministerin Ewa Kopacz spricht im Parlament in Warschau. 

Um 40 Prozent sollen die CO2-Emissionen bis 2030 sinken, so der Vorschlag der EU-Kommission. Ob sie sich damit auf dem Klimagipfel in Brüssel durchsetzen kann, ist fraglich. Denn einige EU-Staaten wehren sich gegen strenge Vorgaben - darunter auch Polen.

Intelligente FernseherDer vernetzte Zuschauer

Eine Fernbedienung ist auf einen Fernseher gerichtet.

Viele Fernsehgeräte sind heutzutage mit dem Internet verbunden. Solche SmartTVs können den Programmmachern und der Werbewirtschaft Informationen über das Fernsehverhalten liefern. Für die Zuschauer bietet das Chancen - aber auch Risiken.

EZB-AnleihekäufeDraghi könnte sich verheben

EZB-Präsident Mario Draghi auf einer Pressekonferenz beim Jahrestreffen von IWF und Weltbank in Washington.

Die Europäische Zentralbank denkt mehr oder weniger laut darüber nach, neben Pfand- und Kreditbriefen auch Anleihen von Unternehmen aufzukaufen. Damit wären EZB-Präsident Mario Draghi und seine Notenbänker auf dem Weg in eine gefährliche Falle, meint Brigitte Scholtes in ihrem Kommentar.

 

Gesellschaft

Ebola-Berichterstattung"Die üblichen Klischees von Afrika"

Ein afrikanischer Arzt hilft seinem Kollegen, dessen Atemschutzmaske anzupassen.

Durch die Ebola-Berichterstattung wird das überzeichnete Bild von Afrika als Krisenkontinent gestärkt - das sagte Annette Lohmann, Vertreterin der Friedrich-Ebert-Stiftung im Senegal, im Deutschlandfunk. Neben der akuten Krisenberichterstattung müssten die Medien stärker die strukturellen Ursachen analysieren.

VerkehrPrag will Segways verbieten

Segway-Touristen auf der Prager Mánes-Brücke

Prag ist ein beliebtes Ziel für Touristen - und die erkunden die Stadt seit einigen Jahren gerne auf Segways. Die elektrischen Roller sind bei Stadtführungen der Renner. Doch nun droht ihnen das Aus.

Flüchtlinge im NordirakHilfsorganisationen am Limit

Zahlreiche Menschen stehen um zwei große Töpfe, aus denen Essen ausgegeben wird.

Internationale Hilfsorganisationen warnen vor einer Eskalation der Flüchtlingssituation im Nordirak. Immer neue Ströme von Flüchtlingen sorgen dafür, dass die Organisationen an ihre logistischen und finanziellen Grenzen geraten. Sie hoffen auf Hilfe - auch aus Deutschland.