Hintergrund

Nächste Sendung: 03.03.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 12.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 06.02.2015

Sendung vom 05.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

SPD-Spitze  erwartet Parteiaustritt von Edathy | mehr

Menschenrechtsrat  befasst sich mit Ukraine und Nemzow-Mord | mehr

Hilfen für Athen:  Djisselbloem weist Angaben aus Spanien zurück | mehr

"Handelsblatt": Baukartell soll 20 Konzerne  geschädigt haben | mehr

Gauck würdigt  Arbeit von Stiftungen | mehr

Politik

ArgentinienMysteriöser Tod des Sonderermittlers

Demonstranten in Buenos Aires fordern die Aufklärung des Todes von Staatsanwalt Alberto Nisman. (AFP / Alejandro Pagni)

Alberto Nisman war Sonderermittler zur Aufklärung des Terroranschlags auf den jüdischen Wohlfahrtsverband AMIA 1994. In der Woche vor seinem Tod verkündete er, Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner und ihr Außenminister hätten in diesem Zusammenhang den Iran ungeschoren davonkommen lassen wollen. Viele Argentinier glauben, dass er ermordet wurde.

TarifeinheitsgesetzKoalition ignoriert Verfassungswidrigkeit

"Dieser Betrieb wird bestreikt!" steht am 01.09.2014 auf dem Schild eines Lokführers in der Eingangshalle des Hauptbahnhofs in Hannover (picture-alliance / dpa / Ole Spata)

Die Bundesregierung ignoriere alle Einwände von Arbeitsrechtlern und Verfassungsjuristen zum geplanten Gesetz zur Tarifeinheit, kommentierte Gerhard Schröder im Deutschlandfunk. Man werde neue Gewerkschaften nicht los, indem man sie per Gesetz ins Abseits stelle.

Sebastian EdathyDer Vorverurteilte

Der frühere SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy äußerte sich auf einer Pressekonferenz. (imago/CommonLens)

Der Prozess gegen Sebastian Edathy wurde eingestellt, juristisch darf er als unschuldig gelten. Doch sei Edathy mit einer Härte bestraft worden, die kein Gerichtsurteil hätte bewirken können, kommentiert Stephan Detjen - mit sozialer Ächtung und der Verbannung aus dem öffentlichen Leben.

 

Wirtschaft

Schüler-Forschergarten Unerkanntes Essen

Eine gelbe Zucchini-Blüte mit grünen Blättern. (Deutschlandradio / Constanze Lehmann)

Schüler wissen heute oft wenig über die Herkunft unserer Lebensmittel. Im Forschergarten der Mainzer Grünen Schule, mitten im Botanischen Garten der Universität, können Schüler jetzt praktische Erfahrungen sammeln und gemeinsam gärtnern, experimentieren und das Gemüse beim Wachsen beobachten.

Stromerzeugung Frankreich setzt auf Biogas

Eine Herde Kühe steht vor einer Biogasanlage in Hermerode (Mansfeld-Südharz). (picture alliance / dpa / Jan Woitas / lah)

Die Energiegewinnung aus Biogas ist in Frankreich noch nicht sehr verbreitet. Das soll sich aber ändern. Dabei richten die Franzosen den Blick auch auf Deutschland, um aus Erfolgen und Fehlern zu lernen. Bei einer Tagung tauschten sich Experten beider Länder aus.

PreisvergleichGeld sparen mit günstigem Heizstrom

Jemand dreht an einem Thermostat eines Heizkörpers. (picture alliance / dpa / Foto: Sven Hoppe)

Das Heizen mit Strom ist relativ teuer. Doch können Heizstromkunden durch einen Anbieterwechsel ordentlich sparen. Die Höhe der Ersparnis hängt unter anderem vom individuellen Verbrauch und vom Wohnort ab.

 

Gesellschaft

Streitschrift "Anti-Pegida""Alle vernünftigen Leute haben sich von Pegida distanziert"

Sie wollen "das Volk" sein: Pegida-Demonstranten am 22. Dezember 2014 in Dresden (dpa / picture alliance / Kay Nietfeld)

Pegida zieht noch immer fast 5.000 Anhänger in Dresden auf die Straße. Er glaube zwar, dass die Bewegung eingehe, sagte Stefan Weidner im Deutschlandfunk. Mit seiner Streitschrift möchte er aber dennoch zu einem differenzierten Blick auf den Islam einladen, denn mit Pegida verschwinde nicht das Gedankengut.

Mythos der DeutschenDas geträumte Griechenland

Eine junge Frau bei einer Demonstration vor dem griechischen Parlament in Athen. (AFP / Louisa Gouliamaki)

Wenn in Deutschland über das Krisenland Griechenland berichtet wird, dann muss die Akropolis häufig als Symbolbild herhalten. Das sei immer noch die Folge einer überhöhten Antikenbegeisterung, die seit dem 18. Jahrhundert stattgefunden habe, sagte der Historiker Achatz von Müller im Deutschlandfunk.

TürkeiTräume von der osmanischen Vergangenheit

Türkische Soldaten in osmanischen Marineuniformen im Juli 2008 während einer Zeremonie in Istanbul.  ( imago/ABC Medya)

Die türkische Regierungspartei AKP und Präsident Recep Tayyip Erdogan pflegen ganz bewusst die Erinnerung an das Osmanische Reich. Es steht bei vielen Menschen für die glorreiche Vergangenheit der Türkei. Dabei sind kritische Fragen zum Alltag im Osmanischen Reich unerwünscht. Der Traum vom perfekten Großreich soll nicht zerstört werden.