Hintergrund

Nächste Sendung: 02.04.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 31.03.2015

Sendung vom 30.03.2015

Sendung vom 29.03.2015

Sendung vom 28.03.2015

Sendung vom 27.03.2015

Sendung vom 26.03.2015

Sendung vom 25.03.2015

Sendung vom 23.03.2015

Sendung vom 22.03.2015

Sendung vom 21.03.2015

Sendung vom 20.03.2015

Sendung vom 19.03.2015

Sendung vom 18.03.2015

Sendung vom 17.03.2015

Sendung vom 16.03.2015

Sendung vom 15.03.2015

Sendung vom 14.03.2015

Sendung vom 13.03.2015

Sendung vom 12.03.2015

Sendung vom 11.03.2015

Sendung vom 10.03.2015

Sendung vom 09.03.2015

Sendung vom 08.03.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

De Maizière:  Wiedereinführung der Ausweispflicht auf Flügen prüfen | mehr

Zähe Atomverhandlungen  mit dem Iran | mehr

Mehr als 50 Tote  bei Untergang von russischem Schiff | mehr

Obama ruft Nigerias Spitzenpolitiker  zur Versöhnung auf | mehr

Kalifornien  begrenzt Wasserverbrauch | mehr

Politik

Geplantes Fracking-Gesetz Zukunftstechnologie oder Risiko?

Ein Fracking-Bohrturm in der Abenddämmerung.  (dpa/picture alliance/Jim Lo Scalzo)

Der Gesetzentwurf, der Fracking nahe der Erdoberfläche zu Probezwecken erlauben will, hat zu großem Unmut geführt. Bald wird sich der Bundestag mit dem Thema beschäftigen - müssen. Die Materie ist kompliziert, der politische Dissens groß. Viele Abgeordnete wünschen sich, dass der Entwurf vor Beginn des nächsten Bundestagswahlkampfs verabschiedet wird.

Streit um Sturmgewehr"Man hat der Rüstungsindustrie Geschenke gemacht"

Stefan Liebich, Bundestagsabgeordneter der Linken. (imago / Jens Jeske)

Für Linken-Politiker Stefan Liebich trägt die Bundesregierung die Verantwortung für die Probleme beim Sturmgewehr G36. Auflagen zu dessen Präzision seien "explizit aus dem Auftragsheft gestrichen" worden, sagte das Mitglied des Auswärtigen Ausschusses im DLF.

Rücktritt GauweilersNur die Hälfte der Wahrheit

Der stellvertretende CSU-Parteivorsitzende Peter Gauweiler (Daniel Karmann, picture-alliance/dpa)

Der stellvertretende CSU-Chef Peter Gauweiler berief sich auf sein Gewissen, als er seinen Rücktritt bekannt gab. Bemerkenswert ist das, kommentiert Katharina Hamberger - es dürfe aber dennoch nicht überbewertet werden. Es stecke wohl mehr dahinter.

 

Wirtschaft

Sturmschäden"Sie sollten Fotos machen"

Ein Feuerwehrmann läuft am 31.03.2015 in Weilheim (Bayern) an einem stark beschädigtem Auto vorbei (picture alliance / dpa / Peter Kneffel)

Erst kommt der Sturm, dann droht Streit mit der Versicherung. Damit es dazu nicht kommt, rät der Ombudsmann für Versicherungen, Günter Hirsch, den Verbrauchern, Schäden schnell zu melden und sie gut zu dokumentieren. Aufräumarbeiten sollte man umgehend durchführen, damit der Schaden nicht noch größer wird.

Hauptversammlung bei Daimler Rekorddividende als Beruhigungspille

(picture alliance / dpa / Britta Pedersen)

Zehn Prozent Umsatzsteigerung: Da muss man die Führungsspitze nicht austauschen. Und so darf Dieter Zetsche wohl mit weiteren drei Jahren als Vorstandsvorsitzender bei Daimler rechnen. Das erklärte der Aufsichtsrat zum Auftakt der Hauptversammlung des Autobauers.

Wegfall der MilchquoteZwischen Optimismus und Existenzangst

Zwei Kühe (Jürgen Lecher)

Ab morgen ist in der EU Schluss mit der Milchquote - ab dann können Milchproduzenten selbst entscheiden, wie viel Milch sie produzieren. Die Landwirte stehen dem mit gemischten Gefühlen gegenüber. Viele Betriebe begrüßen einerseits die neue Freiheit - fürchten aber auch einen möglichen Preisverfall.

 

Gesellschaft

Umfrage Deutsche Schüler schreiben immer schlechter mit der Hand

Die Hand einer Frau, die einen Brief mit einem Füllfederhalter schreibt. (dpa / picture alliance / Tobias Hase)

Einer Umfrage des Deutschen Lehrerverbands zufolge schreiben immer mehr Schüler unleserlich und zu langsam, wenn sie mit der Hand schreiben. Das liege auch am geringen Interesse der Jugendlichen. Dabei sehen Lehrer einen Zusammenhang zwischen Handschrift und Bildungserfolg.

Rassismus-DebatteMainz streitet über ein 60 Jahre altes "Neger"-Logo

Das Logo der Firma Ernst Neger zeigt eine stilisierte Buschfigur mit wulstigen Lippen und großen Ohrringen (picture alliance / dpa/ Fredrik von Erichsen)

Das Logo der Mainzer Dachdeckerfirma Ernst Neger zeigt eine stilisierte Buschnegerfigur mit wulstigen Lippen und großen Ohrringen. Weil viele es als rassistisch empfinden, ist ein Streit entbrannt: Denn für die Mainzer ist das Logo eng verbunden mit dem Firmengründer, einer Kultfigur der Fastnacht.

Akademisierungswahn Studium als Normalfall

Statue des sitzenden Albertus Magnus vor dem Hauptgebäude der Universität zu Köln. (dpa/picture alliance/Horst Galuschka)

Immer mehr junge Menschen studieren in Deutschland, die Akademisierung schreitet voran. Das sehen einige Experten kritisch. Die Handwerkskammern sind aber nicht untätig - mit dem trialen Studium setzen einige bereits ein Konzept um, was auch für Abiturienten den Handwerksberuf wieder attraktiv machen soll.