Hintergrund

Nächste Sendung: 23.11.2014 18:40 Uhr

Die Strategie des Sigmar Gabriel - Warum der dienstälteste SPD-Chef seit Willy Brandt noch punkten muss

Sendung vom 22.11.2014

Sendung vom 21.11.2014

Sendung vom 20.11.2014

Sendung vom 19.11.2014

Sendung vom 18.11.2014

Sendung vom 17.11.2014

Sendung vom 16.11.2014

Sendung vom 15.11.2014

Sendung vom 14.11.2014

Sendung vom 13.11.2014

Sendung vom 12.11.2014

Sendung vom 11.11.2014

Sendung vom 10.11.2014

Sendung vom 09.11.2014

Sendung vom 08.11.2014

Sendung vom 07.11.2014

Sendung vom 06.11.2014

Sendung vom 05.11.2014

Sendung vom 04.11.2014

Sendung vom 03.11.2014

Sendung vom 02.11.2014

Sendung vom 01.11.2014

Sendung vom 31.10.2014

Sendung vom 30.10.2014

Sendung vom 29.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Eröffnung  des neuen Hauptstadtflughafens nicht vor Mitte 2017 | mehr

Mehrere Interessenten  für insolventen TV-Hersteller Metz | mehr

Gabriel will Stromkonzerne  zu CO2-Reduzierung zwingen | mehr

Verfassungsschutz: 60 deutsche Islamisten  in Syrien und im Irak getötet | mehr

Türkei  lehnt Beteiligung am Kampf gegen IS ab | mehr

Politik

BUNDESDELEGIERTENKONFERENZKretschmann verteidigt "Ja" zum Asylkompromiss

Der Ministerpräsident von Baden-Württemberg, der Grünen-Politiker Winfried Kretschmann, spricht in Hamburg auf dem Bundesparteitag von Bündnis 90/Die Grünen.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Kretschmann hat die Zustimmung seines Bundeslandes zum Asylkompromiss gegen Kritik des linken Grünen-Flügels verteidigt. Auf der Bundesdelegiertenkonferenz in Hamburg erklärte er, er habe sich die Entscheidung nicht leicht gemacht.

Nahost-KonfliktNeue Stufe der Eskalation

Einschussloch in einem Fenster einer Jerusalemer Synagoge (18.11.2014).

Nach einem Anschlag auf eine Synagoge in Jerusalem wächst im Nahen Osten die Furcht, dass die Region durch eine neue, eine dritte Intifada erschüttert wird. Die jetzigen Ereignisse seien allerdings nur für den neu, der die Geschichte des Konflikts nicht kenne, kommentiert der freie Journalist Gil Yaron im DLF.

IranWandel durch Wirtschaft

Zwei Iranerinnen laufen an einem Schaufenster in Tabriz vorbei.

Die Ausbreitung des radikalsunnitischen Islamischen Staats hat Allianzen zustande kommen lassen, die vor Kurzem noch undenkbar schienen. 26 Staaten sind der Anti-IS-Koalition geführt durch die USA beigetreten - allerdings nicht der Iran. Und doch tun sich im Regime des religiösen Führers Ajatollah Ali Chamenei kleine Lücken auf.

 

Wirtschaft

Tarifkonflikt bei der Bahn Miserable Kommunikationsstrategie

Der Deutsche-Bahn-Tower in Berlin mit dem DB-Logo in rot

Die Kommunikationsstrategie der Bahn ist eine Zumutung, kommentiert Ludger Fittkau. Dass nach der GDL nun auch die Gewerkschaft EVG Streiks noch vor Weihnachten nicht ausschließt, ist die logische Konsequenz – und eine Hiobsbotschaft für die Bahn-Kunden.

Bundesverband Groß- und Außenhandel"Iran ist ein ganz spannender Markt"

Zwei Iranerinnen laufen an einem Schaufenster in Tabriz vorbei.

Bodenschätze, Mittelschicht, Facharbeiter: André Schwarz vom Bundesverband Groß- und Außenhandel sieht im Iran "alles vorhanden, um gutes Geschäft zu machen". Die deutschen Unternehmen hofften daher auf eine Lockerung der Sanktionen - zumal andere Länder dort längst aktiv seien, sagte Schwarz im DLF.

Konzern-AufsichtsratVW will sparen und investieren

Ein von Robotern geführtes Auto im Volkswagen-Werk in Wolfsburg. Davor ein Warnschild, dort nicht händisch einzugreifen.

Nach der Ankündigung eines milliardenschweren Sparprogramms zurrte der Aufsichtsrat von Europas größtem Autokonzern Volkswagen jetzt die Investitionen für die kommenden fünf Jahre fest. Es geht um Weichenstellungen in einem Konzern, der unverändert den Weg an die Weltspitze sucht - aber dringend die Ertragskrise seiner Kernmarke stoppen muss.

 

Gesellschaft

"Sharing Economy" Fluch und Segen der Ökonomie des Teilens

Eine Hand übergibt einer anderen einen Schlüssel.

Autos, Wohnungen und andere Dinge zu teilen, ist längst kein Nischenphänomen mehr, sondern ein Milliardengeschäft. Während die einen die Sharing-Idee kuschelig und gemeinschaftlich finden, sprechen andere von einem "Plattform-Kapitalismus", der den Konsum nur noch mehr ankurbelt.

Social FreezingCryostore konserviert den Kinderwunsch

Eine Frau steht an einer Anlage, an der Spermien und Eizellen eingefroren werden.

Unter dem Stichwort "Social Freezing" hat das Angebot von Apple und Facebook, Eizellen ihrer Mitarbeiterinnen auf Firmenkosten einzufrieren, eine Debatte losgetreten. Das Unternehmen Cryostore aus Essen legt Kinderwünsche tagtäglich buchstäblich auf Eis - beziehungsweise in Stickstoff.

Ausstellung "RAF - Terroristische Gewalt""Wir dokumentieren vor allem die Zerstörung"

Zwei Männer lesen am 2. Juni 1978 Handzettel der Polizei, mit denen nach RAF-Terroristen gefahndet wird.

Das Deutsche Historische Museum in Berlin zeigt eine Ausstellung über den Terror der RAF. Darin sollen auch Aspekte aufgezeigt werden, die dem kollektiven Gedächtnis womöglich verborgen geblieben sind, sagte Kuratorin Sabrina Müller sinngemäß im DLF.