Hintergrund

Nächste Sendung: 21.10.2014 18:40 Uhr

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 19.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Sendung vom 14.10.2014

Sendung vom 13.10.2014

Sendung vom 12.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 10.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 08.10.2014

Sendung vom 07.10.2014

Sendung vom 06.10.2014

Sendung vom 05.10.2014

Sendung vom 04.10.2014

Sendung vom 03.10.2014

Sendung vom 02.10.2014

Sendung vom 01.10.2014

Sendung vom 30.09.2014

Sendung vom 29.09.2014

Sendung vom 28.09.2014

Sendung vom 27.09.2014

Sendung vom 26.09.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 1 2

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Thüringens Grünen-Landeschef Lauinger  für rot-rot-grünes Bündnis | mehr

Dobrindt  warnt vor wirtschaftlichen Folgen der Streiks | mehr

Rüstungsexporte:  Verfassungsgericht urteilt über Informationsrecht des Bundestages | mehr

Kobane:  IS greift wieder an | mehr

Wirtschaftswachstum in China  im dritten Quartal leicht abgeschwächt | mehr

Politik

Kampf gegen IS-TerrorDie Türkei beugt sich dem Druck

Angriffe auf die Stadt Kobane.

Für die USA ist es nur die zweitbeste Lösung, den Kurden in Kobane Waffen aus der Luft zu bringen. Eine Kooperation mit der Türkei wäre die bessere gewesen, kommentiert Marcus Pindur. Dass Ankara aber Peschmerga-Kämpfer nach Kobane marschieren lassen will, zeigt, dass der diplomatisch leise, aber feste Druck aus Washington wirkt.

Deutsche RüstungsexporteWas Abgeordnete wissen dürfen

Ein ukrainischer Soldat in Lugansk neben einem Panzer. Er stapelt Patronen.

Der Bundessicherheitsrat berät darüber, welche Kriegsgerätexporte erlaubt werden sollten. Das Parlament wird darüber nur dürftig informiert, beklagen hauptsächlich die Grünen. Morgen könnte das Verfassungsgericht für mehr Transparenz sorgen. Doch: Das Grundgesetz negiert nicht, dass es sich in der Sicherheitspolitik um eine Angelegenheit handelt, in der Regierungen weitgehend unbehelligt von Parlamenten agieren dürfen.

ThüringenSPD-Spitze spricht sich für Rot-Rot-Grün aus

Bodo Ramelow, Spitzenkandidat und Fraktionschef der Linken im Thüringer Landtag.

Die SPD-Spitze in Thüringen ist für Koalitionsverhandlungen mit den Linken und den Grünen. Damit könnte sie den linken Spitzenkandidaten Bodo Ramelow zum neuen Regierungschef machen. Er wäre der erste Ministerpräsident seiner Partei.

 

Wirtschaft

EU-KommissionFrankreich unter Beobachtung

Flaggen der Europäischen Union vor dem Gebäude der Europäischen Kommission in Brüssel

Deutschland und Frankreich wollen das Wachstum in Europa mit einem gemeinsamen Konzept für mehr Investitionen anschieben. Und das, obwohl Frankreich auch 2015 die von der Europäischen Union vorgegebenen Defizitkriterien aller Voraussicht nach nicht erfüllen kann.

Second ScreenRisiken beim Fernsehen mit Smartphone

Ein Kind schaut Fernsehen. 

Viele Kinder nutzen parallel zum Fernseher immer häufiger Smartphones oder Tablets. Viele Fernsehsendungen rufen mittlerweile zur Interaktion via App auf. Pädagogen warnen jedoch: Nicht nur unterschätzen Kinder häufig die Reichweite ihres Handelns, auch kann es ihre Konzentrationsfähigkeit einschränken.

Piloten- und Lokführerstreiks"Wir sind verwundbar"

Eine Maschine der Lufthansa ist am 29.09.2014 am Flughafen von Frankfurt am Main (Hessen) nahe eines Stoppschilds im Landeanflug.

Für Hans Michelbach haben die Spartengewerkschaften Cockpit und GDL das "rechte Maß verloren". Unter den Piloten- und Lokführerstreiks leide auch die Wirtschaftsnation Deutschland, sagte der Vorsitzende der CSU-Mittelstandsunion im DLF.

 

Gesellschaft

NiederlandeSterbehilfegesetz auf dem Prüfstand

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Die Niederlande haben das liberalste Sterbehilfegesetz der Welt. Seit zwölf Jahren ist das Töten auf Verlangen unter bestimmten Voraussetzungen straffrei. Doch die Kritik an der Regelung wächst, da immer öfter auch psychisch Kranke oder Demenzkranke die Sterbehilfe in Anspruch nehmen.

Nach der BischofssynodeEnttäuschung und Hoffnung

Papst Franziskus hält im Rahmen der außerordentlichen Bischofssynode eine Rede.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz Kardinal Reinhard Marx hält die Bischofssynode trotz vieler offener Fragen für einen Erfolg. Der Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) zeigte sich jedoch enttäuscht, vor allem über die Uneinigkeit im Umgang mit homosexuellen Partnerschaften.

Das Ende des American DreamDie Abwicklung des alten Amerika

Sanierungsbedarf an allen Ecken: Die einst floriende Auto-Industriestadt Detroit steht kurz vor der Pleite. Aufgerissene Straße, im Hintergrund Hochhäuser.

George Packer erzählt in seinem Buch "Die Abwicklung" intelligent und anschaulich vom Verfall der sozialen, politischen und ökonomischen Strukturen in den USA, die lange für Stabilität sorgten. Durch die detaillierten Langzeitbeobachtungen und die kluge Auswahl seiner Protagonisten lassen sich Entwicklungen verfolgen, die möglicherweise auch auf Deutschland zukommen.