Hintergrund

Nächste Sendung: 04.03.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 02.03.2015

Sendung vom 01.03.2015

Sendung vom 28.02.2015

Sendung vom 27.02.2015

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 12.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 06.02.2015

Sendung vom 05.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
23 24 25 26 27 28 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Netanjahu warnt im US-Kongress vor Abkommen mit Iran | mehr

Städtetag begrüßt  milliardenschwere Unterstützung durch den Bund | mehr

Angestellte Lehrer  legen die Arbeit nieder | mehr

Ermordeter russischer Oppositionspolitiker  Nemzow in Moskau beigesetzt | mehr

Mindestens drei Tote  bei brüchiger Waffenruhe in der Ostukraine | mehr

Politik

Netanjahu und die amerikanischen JudenPartnerschaft auf dem Prüfstand?

Benjamin Netanjahu spricht im US-Kongress. Er steht am Rednerpult und hebt zum Nachdruck die Hand. (picture alliance / dpa)

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu spricht auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress über den Iran – ohne das Wissen des Weißen Hauses. Stellt er damit nicht nur die diplomatischen Beziehungen, sondern auch seine Partnerschaft mit den amerikanischen Juden auf den Prüfstand?

Ebola-KonferenzMehr als nur eine Bestandsaufnahme

(picture alliance / dpa / Benoit Doppagne)

Wie weit ist der Kampf gegen Ebola? Um diese Frage geht es heute bei einer internationalen Konferenz in Brüssel. Anwesend sind unter anderem Politiker aus Guinea und Sierra Leone sowie Vertreter der Vereinten Nationen.

Mord an Kremlkritiker"Nicht die Ökonomie alleine ändert Russland"

spricht auf dem SPD-Bundesparteitag in der Messe Dresden, aufgenommen am 14.11.2009. (picture alliance / dpa / Michael Hanschke)

Der SPD-Politiker Gert Weisskirchen warnt im DLF davor, im Verhältnis zu Russland alleine auf gute wirtschaftliche Beziehungen zu setzen. Die Botschaft des Mordes an Boris Nemzow sei: Nicht die Ökonomie ändere Russland, sondern der Dialog mit der russischen Gesellschaft und der Aufbau der Zivilgesellschaft.

 

Wirtschaft

Genfer AutosalonDas Fahrzeug als Teil des Internets

Die Eröffnung des 84. Auto-Salons 2014 in Genf (picture alliance / dpa / Pochuyev Mikhail)

Die deutschen Hersteller VW, BMW und Daimler haben jahrelang die Automessen dominiert, doch jetzt spüren sie Gegenwind aus Kalifornien: Tesla mischt die Branche mit Elektroautos auf, Google und Apple schließen das Fahrzeug ans Netz an.

TarifkonfliktAngestellte Lehrer treten in den Ausstand

Eine streikende Lehrerin steht vor der Aziz-Nesin-Grundschule in Berlin Neukölln.

Deutschlandweit wurden angestellte Lehrer zu Warnstreiks aufgerufen. Gewerkschaften fordern mehr Gehalt. Viele angestellte Lehrer fühlen sich gegenüber ihren verbeamteten Kollegen benachteiligt. Auch vor der deutsch-türkischen Europaschule in Berlin Kreuzberg haben sich Lehrkräfte und Erzieher postiert.

Tarifverhandlungen Öffentlicher Dienst"Diskriminierung zwischen Angestellten und Beamten"

Prof. Dr. Michael Hüther, Direktor des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, aufgenommen am 01.02.2012 während der ARD-Talksendung "Anne Will" zum Thema: "Unten schuften, oben kassieren - sieht so unser Jobwunder aus?" in den Studios Berlin-Adlershof. (picture alliance / dpa / Karlheinz Schindler)

Anders als in der Industrie sei die Produktivität im Öffentlichen Dienst nicht leicht messbar, sagte Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln, im DLF. Deshalb seien Lohnerhöhungen viel schwerer zu ermitteln. Was sich auch in einer Diskriminierung von Angestellten gegenüber Beamten zeige.

 

Gesellschaft

WarnstreikZwei Klassen im Lehrerzimmer

Schüler lernen im Geschichtsunterricht an einer Hauptschule in Arnsberg (Sauerland).  (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Lehrer sollten keine Staatsbeamten sein, kommentiert Christiane Habermalz im Deutschlandfunk. Die Vergabe von Zensuren sei kein hoheitlicher Akt. Der Lehrerberuf sollte anders als durch den Beamtenstatus aufgewertet werden - etwa durch die Bezahlung zusätzlichen Engagements der Pädagogen.

TarifkonfliktAngestellte Lehrer treten in den Ausstand

Eine streikende Lehrerin steht vor der Aziz-Nesin-Grundschule in Berlin Neukölln.

Deutschlandweit wurden angestellte Lehrer zu Warnstreiks aufgerufen. Gewerkschaften fordern mehr Gehalt. Viele angestellte Lehrer fühlen sich gegenüber ihren verbeamteten Kollegen benachteiligt. Auch vor der deutsch-türkischen Europaschule in Berlin Kreuzberg haben sich Lehrkräfte und Erzieher postiert.

Netanjahu und die amerikanischen JudenPartnerschaft auf dem Prüfstand?

Benjamin Netanjahu spricht im US-Kongress. Er steht am Rednerpult und hebt zum Nachdruck die Hand. (picture alliance / dpa)

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu spricht auf Einladung der Republikaner vor dem US-Kongress über den Iran – ohne das Wissen des Weißen Hauses. Stellt er damit nicht nur die diplomatischen Beziehungen, sondern auch seine Partnerschaft mit den amerikanischen Juden auf den Prüfstand?