Hintergrund

Nächste Sendung: 01.11.2014 18:40 Uhr

Ein Image-Weltmeister bekommt Kratzer - Wie das Emirat Katar von sich reden machen will und zunehmend ins Gerede kommt

Sendung vom 31.10.2014

Sendung vom 30.10.2014

Sendung vom 29.10.2014

Sendung vom 28.10.2014

Sendung vom 27.10.2014

Sendung vom 26.10.2014

Sendung vom 25.10.2014

Sendung vom 24.10.2014

Sendung vom 23.10.2014

Sendung vom 22.10.2014

Sendung vom 21.10.2014

Sendung vom 20.10.2014

Sendung vom 19.10.2014

Sendung vom 18.10.2014

Sendung vom 17.10.2014

Sendung vom 16.10.2014

Sendung vom 15.10.2014

Sendung vom 14.10.2014

Sendung vom 13.10.2014

Sendung vom 12.10.2014

Sendung vom 11.10.2014

Sendung vom 10.10.2014

Sendung vom 09.10.2014

Sendung vom 08.10.2014

Sendung vom 07.10.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 31 1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

BKA warnt  vor islamistischem Terror in Deutschland | mehr

Kurden rufen wegen Kobane  weltweit zu Protesten auf | mehr

Ukrainische Separatisten  bereiten Wahl von Regionalparlamenten vor | mehr

SPD in Brandenburg  stimmt Koalitionsvertrag mit Links-Partei zu | mehr

"Focus": Warnungen des Verfassungsschutzes vor Hooligan-Demo nicht weitergegeben | mehr

Politik

Burkina Faso Machtkampf zwischen Militärführern

OberstleutnantYacouba Issaac Zida (links) spricht mit dem Anwalt Guy Herve Kam in einem Militärcamp.

Einen Tag nach dem Rücktritt von Präsident Compaoré ist die Lage in Burkina Faso unübersichtlich. In einer Radioansprache ernannte sich Oberstleutnant Issaac Zida zum Staatschef. Er stellte sich damit gegen Militärchef Honoré Traoré, der gestern die Macht übernommen hatte.

Diskussion um Versammlungsfreiheit Was der Kölner Hooligan-Aufmarsch lehrt

Demonstranten laufen am 26.10.2014 in Köln (Nordrhein-Westfalen) während einer Demonstration von Hooligans bei der Aktion "Gemeinsam gegen Salafismus" durch die Innenstadt.

Hassparolen und Gewalt prägten die angemeldete und genehmigte Demonstration der "Hooligans gegen Salafisten" am Kölner Hauptbahnhof am vergangenen Wochenende. Aus Köln könne man lernen, dass man den Rechtsextremismus in all seinen Ausprägungen nicht unterschätzen dürfe, kommentiert "taz"-Chefredakteurin Ines Pohl.

Russische Kampfbomber Moskauer Muskelspiele und die Reaktion der NATO

Mehrere russische Kampfflugzeuge glänzen in der Sonne. 

Der Ukraine-Konflikt schwelt auch nach der Einigung im Gasstreit weiter, Russland demonstriert politische Beharrlichkeit und militärische Stärke - auch durch umfangreiche Manöver der russischen Luftwaffe. Die westlichen Reaktionen auf die jüngsten Moskauer Muskelspiele fallen angemessen nüchtern aus, kommentiert Robert Baag.

 

Wirtschaft

LufthansaKranich in der Klemme

Lufthansa-Maschinen am Frankfurter Flughafen

Pilotenstreiks und Konkurrenz durch Billigflieger und Golf-Airlines: Die Lufthansa steht unter Druck. Allein die Streiks haben die Airline 170 Millionen Euro gekostet. Und alle Versuche, mit der Konkurrenz gleichzuziehen, scheiterten bisher. Denn die greift an wunden Punkten an.

GeschäftszahlenLufthansa verkraftet Streiks

Flughafen Frankfurt am Main: Start einer Lufthansa-Maschine am 17.01.2014

Die Deutsche Lufthansa hat ihre neuen Geschäftszahlen vorgelegt. Der Ausblick auf 2015 fällt schlechter aus als erwartet. Doch wird die Lufthansa im laufenden Jahr ihr Ziel von einer Milliarde Euro operativen Gewinns erreichen können - allerdings nur ohne weitere Streiks 2014.

GesetzesänderungVerbraucher besser vor Inkasso-Firmen schützen

Sichergestellte, gefälschte Euro-Banknoten hält Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele bei der Bundesbank in Frankfurt am Main in den Händen und spiegelt sich dabei in der Tischplatte.

Ab 1. November 2014 müssen registrierte Inkassodienstleister und Anwälte Verbraucher per Gesetz detaillierter informieren und Angaben unter anderem zur Forderung und zum Auftraggeber machen. Damit soll es für Inkassoschuldner mehr Transparenz geben.

 

Gesellschaft

Abschied Von Liebe, Träumen, Identitäten

Ein jüngerer Mensch umfasst das Armgelenk einer älteren Person, die im Krankenbett liegt.

Noch einmal fliegen, noch ein letztes Mal Königsberger Klopse essen - letzte Wünsche kurz vor dem Tod sind so individuell wie das Leben selbst. So erleben es die Ehrenamtlichen in einem Mülheimer Hospiz. Abschied hat viele Facetten - das Wochenendjournal erzählt davon.

Internetsteuer in Ungarn"Ein zu heißes Eisen für die Regierung"

Menschen in Budapest protestieren mit ihren Smartphones gegen die geplante Internet-Steuer.

Eine Einschränkung der Meinungsfreiheit habe die Menschen in Ungarn nicht auf die Straße getrieben, sagte der ungarische Politologe Zoltan Kiszely im Deutschlandfunk. Es sei eher die Furcht der Jugend gewesen, dass ihr Lieblingsspielzeug, das Internet, beschnitten werde.

Ende von "Mare Nostrum""Das ist wirklich sehr schäbig"

Flüchtlingskinder auf einem Boot bei der Ankunft in Sizilien.

Im Gegensatz zum Mare-Nostrum-Einsatz Italiens beschränkt sich die Triton-Mission auf eine Zone von 30 Seemeilen vor Italiens Küste. Das Vorhaben solle lediglich die EU-Außengrenzen schützen, sagte Barbara Lochbihler im DLF. Die Rettung von Flüchtlingen sei nicht mehr das Ziel dieser Aktion.