Hintergrund

Nächste Sendung: 27.02.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 26.02.2015

Sendung vom 25.02.2015

Sendung vom 24.02.2015

Sendung vom 23.02.2015

Sendung vom 22.02.2015

Sendung vom 21.02.2015

Sendung vom 20.02.2015

Sendung vom 19.02.2015

Sendung vom 18.02.2015

Sendung vom 17.02.2015

Sendung vom 16.02.2015

Sendung vom 14.02.2015

Sendung vom 13.02.2015

Sendung vom 12.02.2015

Sendung vom 11.02.2015

Sendung vom 10.02.2015

Sendung vom 09.02.2015

Sendung vom 08.02.2015

Sendung vom 07.02.2015

Sendung vom 06.02.2015

Sendung vom 05.02.2015

Sendung vom 04.02.2015

Sendung vom 03.02.2015

Sendung vom 02.02.2015

Sendung vom 01.02.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

CDU-Politiker Linnemann:  Währungsunion ist Konstruktionsfehler | mehr

Ukraine-Krise:  Von der Leyen stockt Bundeswehr-Panzertruppe auf | mehr

Bundestag  gibt grünes Licht für Ghetto-Renten an Polen | mehr

Zentralrat der Muslime  hält Ängste von Juden in Deutschland für berechtigt | mehr

US-Geheimdienstchef rechnet  mit Angriff von Separatisten auf Marupol | mehr

Politik

Fall SheperdPro Asyl kritisiert EuGH-Urteil zu Deserteur

André Shepherd (imago/epd)

Bernd Mescovic von der Flüchtlingsorganisation Pro Asyl fürchtet, dass mit dem jüngsten EuGH-Urteil die Chancen des US-Soldaten Andre Shepherd auf Asyl in Deutschland gesunken sind. Der Europäische Gerichtshof habe dem desertierten Soldaten "eher Steine als Brot" gegeben, kritisierte Mescovic im DLF.

Gebäudesanierung"Wir brauchen eine steuerliche Förderung"

Baugerüst in der Schulstraße in Frankfurt an der Oder, aufgenommen am 20.07.2012. (picture alliance / ZB - Soeren Stache)

Wenn die bereits vereinbarte steuerliche Absetzbarkeit für die Gebäudesanierung falle, dann sei das ein Rückschlag für die Energiewende, sagte Franz Untersteller, Umweltminister in Baden-Württemberg. Um die Treibhausgase massiv zu reduzieren, brauche man eine Sanierungsquote von mehr als zwei Prozent.

Korruption in GriechenlandEin hellenisches Dilemma

Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras und Finanzminister Gianis Varoufakis (imago stock&people)

Dem Brief aus Athen ist zu entnehmen, dass es die neue griechische Regierung mit dem Kampf gegen Steuerflucht und Korruption ernst meint. Der neue Anti-Korruptions-Minister will in kurzer Zeit Milliardenbeträge von Steuerhinterziehern eintreiben und damit sein Land vor der immer noch drohenden Pleite retten. Doch es gibt viele Hürden.

 

Wirtschaft

TelekomErst Investitionen, dann Wachstum und Umsatz

Der Vorstandsvorsitzende der Telekom, Tim Höttges. (picture-alliance / dpa / Soeren Stache)

"Wir haben es schlau gemacht", gibt sich Telekom-Chef Tim Höttges selbstbewusst bei der Bilanzvorlage in Bonn. Der Nettogewinn des Konzerns verdreifachte sich demnach auf 2,9 Milliarden Euro. Und die Marschrichtung bleibt: Von dem Verdienten will man sofort weitere Investitionen tätigen - auch in den Netzausbau.

BilanzpressekonferenzBayer setzt auf Kassenschlager im Pharmageschäft

Das Werk der Bayer AG im Chemiepark in Leverkusen, fotografiert von Köln-Merkenich aus. (  picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Der Pharma- und Chemiekonzern Bayer ist derzeit das wertvollste börsennotierte Unternehmen in Deutschland. Rechnet man den Wert aller ausgegebenen Aktien zusammen, bringt es der Leverkusener Traditionskonzern auf mehr als 100 Milliarden Euro. Doch damit dürfte es bald vorbei sein: Bayer-Chef Marijn Dekkers will seinen Konzern aufspalten.

KoalitionsausschussWeg frei für die Mietpreisbremse

Häuser in Köln - besonders in Großstädten ziehen die Mieten an. (imago stock&people)

Die Große Koalition hat ihren Streit um die Mietpreisbremse beigelegt, sie soll wie geplant eingeführt werden - mit einigen Ausnahmen. Beim Mindestlohn und bei der Energiewende herrschte im Koaltionsausschuss dagegen weit weniger Einigkeit.

 

Gesellschaft

MenschenrechteAmnesty: Staaten schützen Zivilisten nicht ausreichend

Eine Gruppe von Flüchtlingen wartet an der syrisch-türkischen Grenze nahe der Stadt Sanliurfa  in der Türkei. (picture alliance / dpa / Sedat Suna)

Terrormilizen wie der "Islamische Staat" gehen nach Einschätzung von Amnesty International immer brutaler gegen die Zivilbevölkerung vor. Die Organisation wirft Staaten und UNO in ihrem Jahresbericht vor, die Menschen nicht ausreichend zu schützen.

Impfdebatte"Impfpflicht nicht geeignet"

Die Grünen-Politikerin Kordula Schulz-Asche vor dem Sonnenblumen-Logo ihrer Partei (picture alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Brauchen wir angesichts der Berliner Masernfälle eine Impfpflicht? Nein, meint Kordula Schulz-Asche. Sie bezweifle, dass eine Pflicht zu einer höheren Impfquote führe, sagte die Grünen-Gesundheitspolitikerin im DLF. Wichtiger seien stattdessen gute Beratung und eine gründliche Impfkontrolle.

"Umerziehung" in der DDRBundesregierung stockt Hilfe für Opfer auf

Protest gegen Unrecht in DDR-Kinderheimen (imago stock&people)

Die Bundesregierung hat die staatlichen Hilfen für ehemalige DDR-Heimkinder ausgebaut und verlängert. Viele Menschen haben damals unter den Methoden der "Umerziehung" in der DDR gelitten. Auch für Heimkinder in den alten Bundesländern soll es Hilfe geben.