Hintergrund

Nächste Sendung: 17.09.2014 01:10 Uhr

(Wdh.)

Sendung vom 16.09.2014

Sendung vom 15.09.2014

Sendung vom 13.09.2014

Sendung vom 12.09.2014

Sendung vom 11.09.2014

Sendung vom 10.09.2014

Sendung vom 09.09.2014

Sendung vom 08.09.2014

Sendung vom 07.09.2014

Sendung vom 06.09.2014

Sendung vom 05.09.2014

Sendung vom 04.09.2014

Sendung vom 03.09.2014

Sendung vom 02.09.2014

Sendung vom 01.09.2014

Sendung vom 30.08.2014

Sendung vom 29.08.2014

Sendung vom 28.08.2014

Sendung vom 27.08.2014

Sendung vom 26.08.2014

Sendung vom 25.08.2014

Sendung vom 24.08.2014

Sendung vom 23.08.2014

Sendung vom 22.08.2014

Sendung vom 21.08.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

UNO will Führungsrolle  bei Bekämpfung der Ebola-Epidemie übernehmen | mehr

Kiew beschließt Sonderstatus  für Ostukraine und Annäherung an EU | mehr

Russland  kündigt Truppenaufstockung auf der Krim an | mehr

Israel meldet wieder Beschuss  aus dem Gazastreifen | mehr

Gauck lobt  Stasi-Unterlagengesetz | mehr

Politik

BayernFlüchtlinge sollen besser versorgt werden

Der Freistaat bringt Asylbewerber nun in einem ehemaligen Möbelhaus in Fürth unter.

Der Freistaat Bayern will die Versorgung der Flüchtlinge voranbringen - und hat dazu einen Asylgipfel veranstaltet, zum ersten Mal. Erklärtes Ziel unter anderem: Bei der Erstaufnahme sollen die Menschen nicht mehr in Zelten untergebracht werden.

Zuwanderung aus Südosteuropa"Die berühmte soziale Hängematte ist nicht nachweisbar"

Am Busbahnhof der bulgarischen Hauptstadt Sofia besteigen am 1. Januar 2014 Leute einen Bus nach London über Deutschland und Frankreich. 

"Wir leben zum beachtlichen Teil von den Leuten, die vom Balkan zu uns gekommen sind", meint der ehemalige EU-Südosteuropabeauftragte Erhard Busek. Im DLF plädierte er für eine geregelte Öffnung der westeuropäischen Arbeitsmärkte. Der angebliche Zuzug in die Sozialsysteme werde von bestimmten Gruppen hochgepuscht.

Kampf gegen ISLuftangriffe gegen Terrormiliz ausgeweitet

US-Präsident Obama hält eine "Rede an die Nation" am 10.09.2014

Am frühen Morgen hat die amerikanische Luftwaffe erstmals Stellungen der IS nahe Bagdad angegriffen. Präsident Obama will strikt bei seiner Linie bleiben, keine Bodentruppen zu entsenden. Doch genau darüber herrscht Uneinigkeit in Washington.

 

Wirtschaft

VerbraucherpolitikDie Stiftung Warentest wird 50

Weg vom kritiklosen Konsumenten, hin zum fordernden Verbraucher - so lautete die Devise, als der Bundestag vor 50 Jahren die Gründung der Stiftung Warentest beschloss. Seither hat sie über 90.000 Produkte getestet. Ihr Image ist nach wie vor gut. Allerdings sorgte zuletzt der "Schoko-Streit" für Schlagzeilen und Kritik.

Pharmazie Den täglichen Pillen-Mix regelmäßig überprüfen lassen

Tabletten liegen in einem Glas. Verschreibungspflichtige Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat gehören zu den Arzneistoffen mit stimulierender Wirkung, die oft als "Studentendroge" bezeichnet werden.

Die Kombination verschiedener Medikamente kann vor allem im Alter gefährlich werden. In Nordrhein-Westfalen haben sich die AOK und der Apothekerverband deshalb für ein Modellprojekt zusammen getan: Apotheker checken in Altenheimen die Medikation der Bewohner. Dafür erhalten sie von der AOK eine Pauschale.

50 Jahre Stiftung WarentestNüchterne Fakten für den mündigen Verbraucher

Am 16.September 1964 beschloss die Bundesregierung die Zeitschrift "Stiftung Warentest" einzuführen. Die staatliche Institution sollte den Verbrauchern sachliche und vor allem unabhängige Informationen liefern als Orientierungshilfe in der noch recht jungen Marktwirtschaft.

 

Gesellschaft

Die große Vielfalt religiösen Lebens in IsraelWarum orthodoxe Juden Religion und Staat stärker trennen wollen

Eine junge Frau mit Kippa

Orthodoxes Judentum wird oftmals gleichgesetzt mit israelischer Regierungspolitik oder dem Oberrabbinat. Dabei werden orthodoxe Strömungen übersehen, die in andere Richtungen denken. Ihnen fühlt sich der Historiker und Journalist Gershom Gorenberg verbunden.

Jüdischer WeltkongressWarnung vor islamistischen Terrorgruppen

Der Präsident des World Jewish Congress, Ronald S. Lauder, spricht zu den Teilnehmern der Kundgebung "Steh auf! Nie wieder Judenhass!" vor dem Brandenburger Tor in Berlin.

Auf dem Jüdischen Weltkongress in Berlin sprechen bis Dienstag 150 Funktionäre aus aller Welt über die Lage in Israel und vor allem über die Situation der Juden in Europa. Kritik richtet sich gegen die Regierungen: Die Reaktionen auf islamistische Extremisten seien zu lax.

Surfen auf HawaiiWarten auf die Monsterwelle

Der Surfer Jay Thompson (Australien) zeigt im November 2012 sein Können 

Scheinbar schwerelos auf einem Brett über die Wellen gleiten - das ist die Idealvorstellung vom Wellenreiten. Der Sehnsuchtsort schlechthin für aktive Sportler ist Hawaii. Man kann dort besonders gut "Big Wave Surfen".