Hintergrund

Nächste Sendung: 30.07.2014 01:10 Uhr

(Wdh.)

Sendung vom 28.07.2014

Sendung vom 27.07.2014

Sendung vom 26.07.2014

Sendung vom 25.07.2014

Sendung vom 24.07.2014

Sendung vom 23.07.2014

Sendung vom 22.07.2014

Sendung vom 21.07.2014

Sendung vom 20.07.2014

Sendung vom 19.07.2014

Sendung vom 18.07.2014

Sendung vom 17.07.2014

Sendung vom 16.07.2014

Sendung vom 15.07.2014

Sendung vom 14.07.2014

Sendung vom 13.07.2014

Sendung vom 12.07.2014

Sendung vom 11.07.2014

Sendung vom 10.07.2014

Sendung vom 09.07.2014

Sendung vom 08.07.2014

Sendung vom 06.07.2014

Sendung vom 05.07.2014

Sendung vom 04.07.2014

Sendung vom 03.07.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Gaza-Streifen:  Humanitäre Lage verschlimmert sich | mehr

Wirtschaftssanktionen gegen Moskau  wegen Ukraine-Krise | mehr

Bundeskabinett  berät über Lkw-Maut | mehr

Libysche Regierung ruft zu Waffenruhe  in Bengasi auf | mehr

Ebola-infizierter Arzt  aus Sierra Leone ist tot | mehr

Politik

AtommüllGorleben - ohne Vertrauen und Transparenz

Ein Schild weist in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk.

Das Erkundungsbergwerk Gorleben wird weitgehend geschlossen. Niedersachsen und der Bund haben sich geeinigt, dass die Arbeiten auf einen Mindestbetrieb reduziert werden - bis zur endgültigen Entscheidung über ein Atommülllager. Das größte Manko an Gorleben sei das abgrundtiefe Misstrauen, das im Wendland gewachsen sei, kommentiert Alexander Budde.

Baden-WürttembergEckpunkte für die Inklusion vorgelegt

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht.

Ab dem Schuljahr 2015/2016 wird es für alle Kinder mit Behinderung ein Wahlrecht geben, ob sie in eine Sonderschule wollen oder nicht. Der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat Eckpunkte vorgestellt, wie Inklusion in Zukunft landesweit gehandhabt werden soll.

Sanktionen gegen Russland"Unsere Reaktion war bisher zu weich"

Die EU-Sanktionen gegen Russland seien gerechtfertigt, weil man eine Spaltung der Ukraine nicht akzeptieren könne, sagte Cem Özdemir (Grüne) im DLF. Der Preis für Nichthandeln wäre Krieg und Eskalation, sagte Özdemir.

 

Wirtschaft

Bilanz Deutsche BankAnalyst: "Ergebnis nach wie vor erbärmlich"

Die Zwillingstürme der Deutschen Bank in Frankfurt am Main

Die Bilanz der Deutschen Bank sorgte heute für unterschiedliche Reaktionen. Der Gewinn sackte um 29 Prozent auf 238 Millionen Euro ab. Die Bank erklärte, das liege vor allem daran, dass Kosten für Rechtsstreitigkeiten nicht von der Ertragssteuer abgezogen werden dürften. Aber sonst laufe alles bestens, sagte Co-Vorstand Anshu Jain. Analysten widersprechen.

Radiolexikon Gesundheit Mit EMDR Traumas verarbeiten

Ein menschliches Auge in einer Nahaufnahme.

Das weite Feld der Psychotherapien umfasst zahlreiche unterschiedliche Behandlungsansätze. Eine recht neue Methode heißt EMDR. Erfolge werden damit besonders bei der Therapie von Traumapatienten verzeichnet. Wesentliches Element dieser Behandlung: Augenbewegungen.

Zukunft von GorlebenZuschütten oder Neustarten?

Ein Schild weist am in Gorleben den Weg zum Erkundungsbergwerk. Der Name des Dorfs ist seit Jahren wegen 113 Behältern radioaktiven Mülls bekannt, die im Wald auf ein Endlager warten.

Vor einem Jahr wurden die Erkundungsarbeiten im hoch umstrittenen Atommülllager Gorleben gestoppt. Lange haben Bund und Länder darüber verhandelt, was mit dem Schacht passieren soll. Heute wollen sie das Ergebnis verkünden. Es dürfte niemanden wirklich zufriedenstellen.

 

Gesellschaft

Interkultureller Dialog Imame als Streitschlichter im Freibad

Ein Junge springt in Berlin im Sommerbad Neukölln vom Sprungturm ins erfrischende Wasser.

Freibäder gelten nicht gerade als Ort ausufernder Gewalt. Dennoch kommt es auch dort hin und wieder zu Konflikten. Ein Bad in Berlin-Neukölln diskutiert nun darüber, Imame als externe Streitschlichter einzusetzen - um kulturelle Missverständnisse zu vermeiden.

BrandenburgGefängnispersonal gesucht

Ein Justizbeamter öffnet in Frankfurt am Main eine Einzelhaftzelle der neuen Justizvollzugsanstalt (JVA) Frankfurt am Main I.

Längere Besuchszeiten, mehr Freigänge und Therapie oder Weiterbildung statt strikter Arbeitspflicht - das neue Justizvollzugsgesetz in Brandenburg ist vor einem Jahr in Kraft getreten. Seitdem setzt man dort so stark auf Resozialisierung wie sonst in kaum einem anderen Bundesland. Doch es fehlt an Personal.

Reporter im Gaza-StreifenZensur und Restriktion

Ein israelischer Panzer schießt Richtung Gaza-Streifen.

Die Bedingungen im Nahost-Konflikt zwischen Israel und der Hamas sind schwierig für ausländische Reporter. Texte und Fotos werden von israelischen Behörden zensiert und es gibt praktisch keinen sicheren Ort im Gaza-Streifen, sagte der freie Journalist Martin Lejeune im Deutschlandfunk.