Seit 05:05 Uhr Informationen am Morgen

Strahlende ZukunftDie Türkei wagt den Atomeinstieg

Der türkische Energieminister Taner Yildiz (l) Sergey Kiriyenko, Leiter der Föderalen Agentur für Atomenergie Russlands, bei der Grundsteinlegung für das erste türkische Atomkraftwerk in Akkuyu am 14. April 2015.  (picture alliance / dpa / Anil Bagriyanik / Anadolu Agency)

In der Türkei steigt der Energiebedarf - allein in den letzten zwanzig Jahren um 130 Prozent. Und damit auch die Kosten für die Öl- und Gasimporte aus dem Ausland. Drei Atomkraftwerke auf türkischem Boden sollen dieses Problem lösen. Das erste entsteht zurzeit im südtürkischen Akkuyu - in einem Erdbebengebiet.


Die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Johanna Wanka (CDU), steht am 09.04.2015 in Ny-Ålesund auf Spitzbergen (Norwegen) in der Forschungsbasis AWIPEV mit dem Wissenschaftler Roland Neuber (dpa/picture alliance/Jens Büttner)

Run auf die ArktisDeutsche Forschung im Zwiespalt

Die Arktis wird heiß umworben, vor allem, seit prognostiziert wird, dass ab 2040/50 der arktische Ozean im Sommer komplett eisfrei sein könnte. Hier lagert ein Drittel der unerschlossenen Erdgas- und Erdölreserven weltweit. Aufgrund der Begehrlichkeiten stehen deutsche Polarforscher unter Druck.


Helfer in Freetown / Sierra Leone kontrollieren sich gegenseitig (AFP / Francisco Leong)

Sierra Leone"Ebola ist schlimmer als der Bürgerkrieg"

Während das Nachbarland Liberia schon vor Wochen Ebola frei erklärt wurde, werden in Sierra Leone noch immer neue Ebola-Fälle gemeldet. Das Land tut sich auf der Zielgeraden schwer. Inzwischen ist eine regelrechte Ebola-Industrie entstanden.


Police and the military patrol the streets during the presidential election in Antananarivo, Madagascar, 24 October 2013. Security forces have made extensive preparations to keep the peace ahead of the election, which is intended to draw a line under military rule and bring the Indian Ocean island state back into the international fold. Sources within the military forces say that they anticipate some violence when the results are announced. (picture alliance / dpa / Kabir Dhanji)

MadagaskarNaturparadies in großer Armut

Madagaskar, das ist exotische Natur, an vielen Stellen unberührt, die Urlauber aus der ganzen Welt in ihren Bann zieht. Aber es ist auch eine der ärmsten und am wenigsten entwickelten Regionen der Welt. Streifzug durch ein Land krassester Gegensätze.


Ein Haftraum in der Justizvollzugsanstalt Koblenz am 01.12.2011 mit Schrank, Bett, Tisch, Stuhl, Regal und Waschbecken. (dpa / picture alliance / Thomas Frey)

Suizidprävention in GefängnissenSchwieriger Schutz

53 Menschen haben sich im vergangenen Jahr in deutschen Gefängnissen das Leben genommen. Dennoch gilt die Suizidprävention im deutschen Strafvollzug als erfolgreich. Ein prominenter Häftling brachte den Schutz vor Suizid jedoch wieder in den Schlagzeilen.


Die "CSCL Globe" (China Shipping Group/dpa)

Chinas neue SeidenstraßeAlte Route, neue Wege

Die legendäre Seidenstraße verband einst das Mittelmeer mit China. Dessen Regierung arbeitet jetzt an einer Wiederbelebung dieser Transportrouten, um chinesische Waren über die "Neue Seidenstraße" nach Europa zu bringen. Kritiker vermuten dahinter auch politisches Kalkül.


Blick auf das Gebäude der neuen Zentrale des Bundesnachrichtendienstes (BND) am 27.04.2015 in Berlin. (picture-alliance / dpa / Jörg Carstensen)

NSA und BNDMühsame Aufklärung der Geheimdienstaffäre

Seit gut einem Jahr versucht der Untersuchungsausschuss des Bundestages herauszufinden, ob die NSA deutsches Recht verletzt hat. Außerdem soll geklärt werden, ob der BND Recht verletzt oder von Rechtsverletzungen gewusst hat. Ein Problem dabei ist die Bundesregierung.


Die Bankentürme von Frankfurt am Main scheinen kurz nach Sonnenuntergang aus vielen kleinen Eurozeichen zu bestehen. (picture alliance / Daniel Reinhardt)

Die Bank der Zukunft Deutsche Geldhäuser und ihre Herausforderungen

Zahlreiche Banken in Deutschland müssen sich früher oder später auf eine Zukunft mit stark veränderten Anforderungen einstellen. Schuld daran sind die Niedrigzinsphasen und eine strengere Regulierung seitens der Regierung. Bedroht werden alte Geschäftsmodelle aber auch durch die lange unterschätzte Digitalisierung.


Päkchen mit neuen psychoaktiven Stoffen, sogenannte Legal-High-Produkte. (picture alliance / dpa / Pauline Willrodt)

Legal Highs - die unterschätzte Gefahr Rausch durch Badesalz und Raumduft

Sie werden als Kräutermischungen, Badsalze oder auch Reiniger angeboten. Doch in Wahrheit handelt es sich bei sogenannten Legal Highs um psychoaktive Substanzen, die geraucht, geschnieft oder geschluckt werden. Zwar sind sie nicht wie Ecstasy oder LSD durch das Betäubungsmittelgesetz verboten, dennoch können die Stoffe einem Menschenleben schnell ein Ende setzen.


Baumhäuser im Abenteuerfreizeitpark "Kulturinsel Einsiedel" im ostsächsischen Zentendorf (dpa / picture alliance / Oliver Killig)

FreilernerLeben ohne Schule

Etwa tausend Kinder in Deutschland sind "Freilerner". Sie lernen in Projekten statt in Fächern: Was, wann und wie lange, bestimmen sie selbst. Das verstößt jedoch gegen das Gesetz zur Schulpflicht. Für die Eltern heißt das: anstrengende Auseinandersetzungen mit Behörden.


Moskauer Vorstadt mit Stalin-Bau, so genannte Stalins Geburtstagstorte "Akademie der Wissenschaften" in Riga, am 11.1.2014. (dpa / ecomedia / Robert B. Fishman)

Angst vor RusslandLettland rüstet sich für den Verteidigungsfall

Der Anschluss der Krim, der Krieg in der Ost-Ukraine, russische Militärmanöver an der Grenze, Atom-U-Boote vor der Küste: In Lettland beobachtet man misstrauisch, wie sich die große russische Minderheit angesichts der Ereignisse verhält. Junge Letten melden sich zum Militär, russisches Fernsehen wird "wegen Kriegshetze" verboten.


Viele Muslime knien auf dem Boden und sprechen ein Friedensgebet gegen Extremismus in Kreuzberg, Berlin in Deutschland. Islamische Verbände halten Friedensgebet vor der Mevlana-Moschee ab, vor der vor einem Monat ein Brandanschlag verübt wurde. Eine Aktion des Zentralrats der Muslime, der Türkisch-Islamischen Union (Ditib), des Islamrates und dem Verband der Islamischen Kulturzentren (VIKZ). (imago/Mike Schmidt)

Islamische Verbände in DeutschlandVon der Schwierigkeit, Sprachrohr zu sein

In Deutschland leben vier Millionen Muslime. Je nach Konfession und Herkunftsland üben sie ihren Glauben allerdings sehr unterschiedlich aus. Wer also spricht für die Muslime hierzulande? In den Markt der konkurrierenden islamischen Verbände ist Bewegung geraten.


Ein Unterstützer der NPD steht am Sonntag (17.06.2012) mit einem Shirt mit der Aufschrift "Deutschland" bei einer NPD-Kundgebung am Strausberger Platz in Berlin. (dpa / picture alliance / Matthias Balk)

BundesverfassungsgerichtV-Leute-Problematik im NPD-Verbotsverfahren

Die Innenminister beteuerten schriftlich, dass es keine V-Leute mehr in der NPD-Spitze gebe. Doch blieben die Verfassungsrichter im aktuellen NPD-Verbotsverfahren skeptisch und forderten Beweise ein - die Nachrichtendienste aber geben ungern Details über ihre Quellen preis. Am Freitag endet die Frist.


Kinder spielen am Dienstag (31.05.2011) bei einer Aktion der Umweltschutzorganisation BUND vor dem Verbraucherschutzministerium in Berlin mit als giftig gekennzeichnetem Spielzeug. Mit der Demonstration forderte der BUND anlässlich des Internationalen Kindertages am 01.06.2011 ein Verbot von gesundheitsschädlichen Weichmachern in Kindertagesstätten. Foto: Stephanie Pilick dpa/lbn (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

UmwelthormoneDie Regulierung in der EU stockt

Umwelthormone überlisten das menschliche Hormonsystem und können es massiv stören. Die Moleküle greifen vor allem während der Entwicklung in Steuerprozesse des Körpers ein. Seit Langem wird in der EU über ein Verbot diskutiert. Doch Kritiker halten dies für überzogen.


Die vier Logos der Wirtschaftsprüfungsgesellschaften KPMG, PWC, EY und Deloitte an Häuserfassaden, Montage aus vier Bildern. (imago/stock&people/Ralph Peters/Schöning/Steinach/Montage Deutschlandradio)

WirtschaftsprüfungsgesellschaftenDie Macht der Insider

Wirtschaftsprüfung ist ein lukratives Geschäft - vor allem für die sogenannten Big Four, die vier größten Gesellschaften Deloitte, KPMG, PWC und EY, die den Markt dominieren. Mit ihrem Insiderwissen geben sie den Unternehmen angeblich auch Tipps zur Steuervermeidung. Und auch die Politik lässt sich von ihnen beraten.


Obdachlose Kinder in einer Notunterkunft in Kathmandu. (imago / Xinhua)

Nach dem Beben in NepalZurück bleibt ein verändertes Land

Das jüngste Erdbeben hat in Nepal Tausende Menschenleben gekostet und das Land verändert: Verwüstete Städte und Dörfer, eine zerstörte Infrastruktur, auch die Geografie des Landes ist nicht mehr dieselbe. Nun werden sich noch mehr junge Menschen aus Nepal auf den Weg machen, um in den Golfstaaten zu schuften.


Der neue griechische Premier Tsipras legt während einer Zeremonie in Kessariani Blumen an einem Denkmal nieder, das an erschossene Widerstandskämpfer während der Besatzung Griechenlands durch die Nationalsozialisten erinnert. (AFP Photo / Intime News / Chalkiopoulos Nikos)

Reparationsstreit mit GriechenlandDer lange Schatten der Vergangenheit

Der Begriff Reparationen zählt in Deutschland zu den schlimmsten politischen Reizvokabeln - mitten aus der Giftküche einer unseligen Historie. Deshalb läuteten hierzulande sämtliche Alarmglocken, als noch siebzig Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs Griechenland solche Forderungen erhob.


Der britische Oppositionsführer Ed Miliband (l.) und Premierminister David Cameron (AFP / Matt Dunham)

Parlamentswahl in GroßbritannienAbschied von den klaren Verhältnissen

Wie immer läuft im Mehrheitswahlsystem Großbritanniens auch dieses Mal alles auf die eine Frage hinaus: wer wird den Regierungschef stellen - die Konservativen oder die Labour Partei? Also: Bleibt David Cameron Premierminister oder wird es Ed Miliband? Dennoch ist 2015 vieles anders.


Bundeskanzlerin Angela Merkel spricht in Jerusalem vor der Knesset. (picture alliance / dpa / Peer Grimm)

50 Jahre deutsch-israelische BeziehungenGegen alle Widerstände

Vor 50 Jahren nahmen Israel und Deutschland ihre diplomatischen Beziehungen auf. Die Anfänge waren schwer und bis heute haben beide Länder kein einfaches Verhältnis. Aktuelle Entwicklungen könnten es sogar wieder komplizierter machen.


Vier Frauen gegen Bürgermeister Jens Böhrnsen (SPD): Wahlplakate zur Bremer Bürgerschaftswahl 2015 mit den Spitzenkandidatinnen Lencke Steiner (FDP), Elisabeth Motschmann (CDU), Kristina Vogt (Linke) und Karoline Linnert (Grüne). (imago / Eckhard Stengel)

Bremen vor der WahlHauptsache keine Veränderung

Am Sonntag wählt Bremen eine neue Landesregierung. Stärkste Kraft wird voraussichtlich wieder die SPD, Rot-Grün ist der offizielle - und sehr wahrscheinliche - Plan. Doch Bremens hoher Schuldenberg und das drohende Ende der Finanzhilfen des Bundes lähmen den Wahlkampf in Deutschlands kleinstem Bundesland.


Ein Mann betet in einer Synagoge in Moskau. (AFP / Natalia Kolesnikova)

Jüdisches Leben in RusslandNoch immer auf der Hut

Viele Juden loben, dass sich das religiöse Leben im heutigen Russland besser als je zuvor entfalten kann. Doch euphorisch werden sie nicht. Sie fürchten, dass sie unter der Isolierung Moskaus leiden könnten und der Antisemitismus zurückkehrt, wenn der Staat sich einen neuen Feind sucht.


Flüchtlinge sitzen auf Feldbetten in einem Zelt der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. (picture alliance / dpa/ Boris Roessler)

Asylentscheidungen in DeutschlandUnvorbereitet, alleingelassen oder missverstanden

Ob wegen Armut, Krieg oder politischer Verfolgung, immer mehr Menschen kommen nach Deutschland. Die Entscheidung, wer bleiben darf und wer nicht, ist in jedem Fall schwierig. Viele Verfahren dauern Monate. Anwälte kritisieren, dass es zunehmend eine Diskussion über "gute" und "schlechte" Flüchtlinge gebe.


Feuerwehrleute bekämpfen am 26.02.2014 einen Brand in der Hazelwood-Kohlemine nahe Morwell, Victoria, in Australien

Australiens Ritt auf der KohleEin Kontinent kämpft um seine Zukunft

Australiens Premierminister Tony Abbott will den weiteren Ausbau der Kohleförderung voranbringen. Doch in der Gesellschaft des Landes klafft ein immer größer werdender Spalt - zwischen denen, die sich vor einer Zukunft mit der Kohle fürchten und jenen, die Angst haben vor einer Zukunft ohne.


Zwei Hände berühren den Bauch einer Schwangeren. (Imago/Westend61)

Vertrauliche GeburtLeben retten, Müttern helfen

Vor einem Jahr trat das Gesetz zum "Ausbau der Hilfen für Schwangere und zur Regelung der vertraulichen Geburt" in Kraft. Es richtet sich an schwangere Frauen in Notlagen und verspricht Beratung, Anonymität und nicht zuletzt die vertrauliche Geburt. Gegner und Befürworter stehen sich nach wie vor unversöhnlich gegenüber.


Tunesier beklagen ihre Verwandten, die während des sogenannten Arabischen Frühlings ums Leben kamen. (Mohamed Messara, dpa picture-alliance)

Folgen der ArabellionDer arabische Frühling frisst seine Kinder

Mitten in Tunis schossen Mitglieder der Terrormiliz IS im März wild um sich. 24 Menschen kamen bei dem Anschlag ums Leben. Tunesien - das Land, in dem 2010 der Arabische Frühling begann - sollte gezielt destabilisiert werden. Und tatsächlich: Tunesien droht sich seit den Anschlägen zurückzuentwickeln. Und nicht nur in Tunesien scheint der Plan des IS aufzugehen.


Da Nang, Süd-Vietnam  (imago)

40 Jahre nach dem Vietnam-Krieg"Der Stolz hat sich übertragen"

Vor 40 Jahren endete der Vietnam-Krieg. Sowohl 70-jährige Männer als auch 20-jährige Studentinnen zeigen sich bis heute patriotisch und stolz auf den Sieg gegen die übermächtigen Amerikaner. Die USA konnten wieder zum Freund erklärt werden. Grund zum Hass haben dagegen die Opfer von Agent Orange.


Casa dei Ricordi zwischen Predappio und Forlì – das Haus der Erinnerungen. Dort, wo die Mussolinis Frau Rachele Mussolini bis 1979 lebte ist ein Kultort mit unzähligen Erinnerungsstücken entstanden. (Deutschlandradio / Jan-Christoph Kitzler)

Mussolini-Kult in ItalienViva il Duce!

Die Bewunderung für und der Kult um Benito Mussolini ist in Italien auch 70 Jahre nach seinem Tod noch weit verbreitet, nicht nur bei Älteren, Nostalgiker, Geschichtsvergessenen. Obwohl die Verherrlichung des Faschismus eine Straftat ist: Neofaschisten haben freie Bahn in einem Land, in dem das Regime Mussolinis schlimme Verbrechen begangen hat.


Hochhaus der Deutschen Bank in Frankfurt (dpa - Wolfram Steinberg )

Der Kirch-Prozess und die FolgenDeutsch-Banker vorm Strafgericht

Am Dienstag wird in München ein Prozess eröffnet, wie ihn die deutsche Wirtschaftsgeschichte selten erlebt hat. Noch nie standen fünf aktuelle und ehemalige Vorstands-Vorsitzende der Deutschen Bank gleichzeitig vor Gericht. Um Schadenersatzansprüche seitens der Kirch-Gruppe abzuwenden, sollen sie in einem früheren Prozess vorsätzlich falsche Angaben gemacht zu haben.


Ein Landwirt in Niedersachsen bei Hoopte bringt Gülle aufs Feld. (picture alliance / dpa)

DüngeverordnungZu viel Gülle fürs Grundwasser

Deutschland muss seine Düngeverordnung verschärfen - sonst drohen Strafzahlungen an die EU in Millionenhöhe. Der Vorwurf: Auf den Feldern wird zu viel Dünger eingesetzt. Der darin enthaltende Stickstoff belastet das Grundwasser. Doch die Novellierung bereitet Probleme - vor allem die Landwirte klagen.

Weitere Beiträge

Nächste Sendung: 27.05.2015 18:40 Uhr

Hintergrund
MO DI MI DO FR SA SO
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Podcast

Verwandte Links

Politik

Der neue polnische Präsident Andrzej Duda steigt in ein Auto. (imago/Eastnews)

Polens neuer PräsidentRätselraten um Dudas Kurs

Polens neues Staatsoberhaupt Andrzej Duda fühlt sich der ganzen Nation verpflichtet. Das betont der Nationalkonservative gerne. Doch schon im Herbst stehen Parlamentswahlen an. Die Frage wird sein: Greift Duda in den Wahlkampf ein?

Andrzej Duda winkt während seiner Wahlkampagne in die Runde seiner Anhänger. (Pawel Supernak, dpa picture-alliance)

Präsidentschaftswahl in PolenDie Stunde der Wahrheit

Vor einem halben Jahr war Duda noch ein politischer Niemand. Dass jemand mit seiner Persönlichkeit die Menschen überzeugen kann, ist eine Lehrstück in Sachen Demokratie, kommentiert Florian Kellermann. Doch die Regierung wird die Politik gestalten - udn sollte Jaroslaw Kaczynski zum zweiten Mal Ministerpräsident werden, schlägt für Duda die Stunde der Wahrheit.

Angela Merkel im Bundestag. (picture alliance/dpa/Bernd von Jutrczenka)

NSA-BND-AffäreDer Teflon-Hosenanzug wird dünner

Die Affäre um die Zusammenarbeit von NSA und BND sei keine Staatskrise, kommentiert Dieter Wonka von der "Leipziger Volkszeitung" für den DLF. Sie ziele auf das Kanzleramt. Zwar lasse sich Angela Merkels Nimbus nicht brechen, Vertrauen aber gehe verloren.

Wirtschaft

Ein Stapel Orangen (picture-alliance / dpa / Mika Schmidt)

StudieOrangesaft gesünder als ganze Frucht

Der Orangensaft ist in den vergangenen Jahren stark in Verruf geraten. Schuld daran ist sein hoher Zuckergehalt. Forscher der Uni Stuttgart-Hohenheim haben nun jedoch festgestellt, dass Menschen die gesunden Inhaltsstoffe der Orange als Saft viel besser aufnehmen als durch den Verzehr der ganzen Frucht.

Eine Hand entnimmt am 25.06.2013 in einer Filiale der Parfümeriekette Douglas in Frankfurt am Main (Hessen) einen Lippenstift aus einem Regal. (Arne Dedert / dpa)

Mineralöl in KosmetikaWie gefährlich sind Lippenstift und Co?

Neben duftenden Kräutern und Essenzen sind in vielen Kosmetika auch Mineralöle enthalten. Diese sind lange haltbar und lösen keine Allergien aus. Allerdings stehen sie in dem Verdacht, in manchen Fällen krebserregend zu sein. Wie gefährlich Mineralöle in Kosmetikprodukten sind, hat nun die Stiftung Warentest untersucht.

Zahlreiche Euro-Banknoten und Euromünzen, aufgenommen am 03.01.2014 in Frankfurt am Main (Hessen). (picture-alliance / dpa / Daniel Reinhardt)

Zukunft des Geldes"Bargeld ist ein Krisenindikator"

Der Finanzwissenschaftler Aloys Prinz glaubt nicht, dass das Bargeld in absehbarer Zeit ganz verschwinden wird. Vor allem kleine Transaktionen seien einfacher und billiger mit Bargeld abzuwickeln, sagte Aloys Prinz im DLF.

Gesellschaft

Ein Mainzelmännchen (Soeren Stache dpa/lbn    (c)

Nachrichtensendung "heute+"Wie weit kann man gehen mit dem "Jung-Sein"?

Mit "heute+" startete in dieser Woche ein neues Nachrichtenformat, das vor allem jüngere Zielgruppen ansprechen soll. Dabei wirken die Macher in der Ansprache des Publikums äußerst unentschlossen - mal wird geduzt, dann gesiezt - und ebenso in Sachen Wortwahl. Eines hat die neue Show aber unanfechtbar für sich.

Das Titelbild des neuen "Charlie Hebdo"-Heftes (Ian Langsdon, dpa picture-alliance)

Charlie HebdoNach dem Schock die Veränderung

Auch wenn das Attentat auf das französische Satiremagazin Charlie Hebdo mehr als vier Monate her ist, sind die Auswirkungen noch zu spüren. Die Redaktionsmitglieder stehen weiter unter Polizeischutz, die Eigentümerstruktur soll verändert werden – und auch das Selbstverständnis der Redakteure und Zeichner ist nun ein anderes.

Junggesellin Cora mit ihren Freundinnen, unterwegs auf der Domplatte /Copyrigth: Manfred Götzke (deutschlandradio / Manfred Götzke)

Der letzte Tag in FreiheitMit dem Ordnungsamt im Junggesellen-Mekka

In Köln und Düsseldorf sieht es in diesen Wochen aus wie im Karneval: Seltsam verkleidete Gruppen in Tigerkostümen, mit pinken Schärpen oder Bauhelmen mit integrierter Zapfanlage. Im Mai ist Junggesellenabschieds-Hochsaison. Unterwegs mit den Ordnungshütern bekommt man den Wahnsinn in Perfektion zu spüren.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken sie den Deutschlandfunk