Hintergrund

Nächste Sendung: 29.12.2014 18:40 Uhr

Sendung vom 28.12.2014

Sendung vom 27.12.2014

Sendung vom 26.12.2014

Sendung vom 25.12.2014

Sendung vom 23.12.2014

Sendung vom 22.12.2014

Sendung vom 21.12.2014

Sendung vom 20.12.2014

Sendung vom 19.12.2014

Sendung vom 18.12.2014

Sendung vom 17.12.2014

Sendung vom 16.12.2014

Sendung vom 15.12.2014

Sendung vom 14.12.2014

Sendung vom 13.12.2014

Sendung vom 12.12.2014

Sendung vom 11.12.2014

Sendung vom 10.12.2014

Sendung vom 09.12.2014

Sendung vom 08.12.2014

Sendung vom 07.12.2014

Sendung vom 05.12.2014

Sendung vom 04.12.2014

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Fährunglück:  Schiff mit 49 Geretteten erreicht Hafen von Bari | mehr

Verschwundenes Flugzeug:  Behörden halten Absturz für möglich | mehr

Künftiger Wehrbeauftragter  zieht gemischte Bilanz des Afghanistan-Einsatzes | mehr

"Bild":  Erneute Cyber-Attacke auf Merkel-Vertraute | mehr

Verstöße gegen Tierschutz-Vorschriften  haben sich laut Bericht verdoppelt | mehr

Politik

Deutsche Wirtschaft"Koalitionsvertrag fällt aus der Zeit"

Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK)

Es müsse Schluss sein mit der sklavenhaften Umsetzung des Koalitionsvertrages, sagte Martin Wansleben, Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, im DLF. Er forderte mehr Investitionen sowie mehr Integration und kritisierte das Rentenpaket und den Mindestlohn.

Afghanistan"Die Taliban sind nicht besiegt"

Harald Kujat, ehemaliger Generalinspekteur der Bundeswehr 

Die Kampftruppen gehen, der Ausbildungseinsatz beginnt: Der frühere Nato-General Harald Kujat bewertet die Neuausrichtung des Militärbündnisses in Afghanistan skeptisch. Er zweifle an der Stärke der afghanischen Sicherheitskräfte im Kampf gegen die Taliban, sagte er im DLF.

PräsidentschaftswahlGriechenland drohen Neuwahlen

Die griechische und die europäische Flagge wehen am 06.03.2014 vor dem Parlamentsgebäude in Athen. Foto: Wolfgang Kumm/dpa

Wer wird der nächste griechische Präsident? 20 beziehungsweise zwölf Stimmen fehlten Stavros Dimas zuletzt, und möglicherweise erreicht der Konservative auch im dritten Wahlgang nicht die notwendige Mehrheit. Für die griechische Politik hätte das große Folgen. Genau wie für die EU.

 

Wirtschaft

Zehn Jahre Hartz IV"Druck auf die Schwächsten erhöht"

Der Kölner Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge

"Hartz IV war für viele ein richtiger Absturz"- das meint der Politikwissenschaftler Christoph Butterwegge. Mit der Reform, die vor zehn Jahren in Kraft trat, sei der Druck auf die Schwächsten in der Gesellschaft gestiegen, sagte er im DLF. Das habe die damaligen Regierung unter Gerhard Schröder so gewollt.

Krise in Griechenland"Die Lage ist sehr prekär"

Athanasios Syrianos, Inhaber einer Brauerei und Vize-Präsident der Deutsch-griechischen Industrie- und Handelskammer in der Sendung "Maybrit Illner" im ZDF

Arbeitslosigkeit, Kinderarmut, Rückgang der Kaufkraft - der Vize-Präsident der Deutsch-Griechischen Industrie- und Handelskammer sieht in Griechenland eine Verschärfung der humanitären Lage. Trotz der Verbesserungen im Staatshaushalt sei der Konsolidierungskurs für die Gesellschaft besonders negativ, sagte Athanasios Syrianos im DLF.

Baustoff StrohWärmt und schützt mehr als 100 Jahre lang

Strohballen, die auf einem Feld in Niedersachsen gestapelt stehen.

Man nehme 1000 Strohballen, 100 Tonnen Lehm und ganz viel Holz: Fertig ist der Rohbau eines fünfstöckigen Hauses komplett aus Naturmaterialien. So geschehen auf einem ehemaligen Kasernengelände im niedersächsischen Verden. Dort hat das Norddeutsche Zentrum für Nachhaltiges Bauen ein neues Büro- und Ausstellungsgebäude aus diesen Materialien gebaut.

 

Gesellschaft

Vermisster Airbus A320Absturz wahrscheinlich

Eine digitale Tafel, zeigt im Flughafen die Flüge an.

Die Behörden gehen inzwischen davon aus, dass die in Südostasien vermisste AirAsia-Maschine abgestürzt ist. Das Passagierflugzeug sei möglicherweise bereits auf den Meeresboden gesunken. Die Hoffnung, das Wrack zu finden, ist trotzdem größer als bei der MH370, von der seit fast neun Monaten jede Spur fehlt.

Brand auf Adria-FähreRettungseinsatz in der Nacht fortgesetzt

Rettungseinsatzkräfte am Capitaneria di Porto

Der Rettungseinsatz an der in Brand geratenen Autofähre "Norman Atlantic" wurde bei Sturm und Dunkelheit in der Nacht fortgesetzt. Am frühen Morgen warteten noch rund 190 Passagiere auf ihre Rettung. Bereits gestern hatte die italienische Küstenwache einen Toten geborgen.

Flüchtlinge"Migration ist selten auf Dauer geplant"

Syrische Kurden überqueren am 20. September 2014 die Grenze nahe der Stadt Suruc die Grenze von Syrien zur Türkei.

Im Kontext von Flucht und Vertreibung habe Migration das Ziel, einer unmittelbaren Gefahr auszuweichen - in der Hoffnung, so schnell wie möglich in die Heimat zurückzukehren, sagte der Historiker Jochen Oltmer im DLF. Das zeige auch das Beispiel Syrien, wo der Großteil der Flüchtlinge innerhalb des Landes Schutz suche.