Hintergrund

Nächste Sendung: 20.04.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 19.04.2015

Sendung vom 18.04.2015

Sendung vom 17.04.2015

Sendung vom 16.04.2015

Sendung vom 15.04.2015

Sendung vom 14.04.2015

Sendung vom 13.04.2015

Sendung vom 12.04.2015

Sendung vom 11.04.2015

Sendung vom 10.04.2015

Sendung vom 09.04.2015

Sendung vom 08.04.2015

Sendung vom 07.04.2015

Sendung vom 06.04.2015

Sendung vom 05.04.2015

Sendung vom 04.04.2015

Sendung vom 03.04.2015

Sendung vom 02.04.2015

Sendung vom 01.04.2015

Sendung vom 31.03.2015

Sendung vom 30.03.2015

Sendung vom 29.03.2015

Sendung vom 28.03.2015

Sendung vom 27.03.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Nachrichten

 
 

Nachrichten

EU-Außenminister  wollen morgen über jüngste Flüchtlingskatastrophe beraten | mehr

Finnland vor Regierungswechsel:  Zentrumspartei gewinnt Parlamentswahl | mehr

Stichwahl  um Präsidentenamt im Norden Zyperns | mehr

Postbank:  Mitarbeiter starten morgen unbefristete Streiks | mehr

FBI gesteht Mitverantwortung  für fehlerhafte Todesurteile ein | mehr

Politik

InfrastrukturfondsPrivatkapital für den Straßenbau

Ein Auto fährt am 19.08.2013 an einem geflicktem Schlagloch in einer Straße in Büderich (Nordrhein-Westfalen) vorbei.  (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Deutschlands Infrastruktur ist in vielen Bereichen marode. Vor allem Bundesstraßen und Autobahnen sind in einem schlechten Zustand. Investitionen sind dringend nötig. Der Bund will aber nicht alleine dafür verantwortlich sein - und ist auf der Suche nach privaten Geldgebern.

Lobbyismus in Berlin"Keine Fernsteuerung der Politik"

Abstimmung im Bundestag  (picture alliance / dpa / Foto: Bernd von Jutrczenka)

Viele Länder bieten Lobbyisten zu viel Spielraum - auch Deutschland. Das ist das Ergebnis der jüngsten Transparency-Studie. Eine Gefahr stelle das System mit den Interessensvertretern aber nicht dar, sagte der Politikwissenschaftler Thomas von Winter im DLF.

Völkermord an Armeniern"Deutschland hat Mitverantwortung"

Fotos in einer Ausstellung über die Verfolgung der Armenier im Lepsius-Haus in Potsdam (dpa / picture alliance / Bernd Settnik)

Die große Koalition muss sich gerade viel Kritik gefallen lassen, weil sie das Massaker an den Armeniern zwar verurteilt, aber nicht "Völkermord" nennt. Vor 100 Jahren hätte Deutschland das Verbrechen sogar verhindern können, sagte der Schweizer Historiker Hans-Lukas Kieser im DLF.

 

Wirtschaft

WirtschaftspolitikWarum der Kapitalismus im Prinzip nicht zu retten ist

Ein überdimensionales Eurozeichen vor dem Eurotower in Frankfurt am Main. (imago/DATA73)

"Die allermeisten Leute haben Angst vor der Finanzwelt", sagt Ulrike Herrmann, Wirtschaftskorrespondentin der Tageszeitung "taz". Auch der Staat habe deshalb die Banken bis jetzt nicht reguliert. Allerdings führe ein massiver Eingriff in das System des Finanzkapitalismus zu seinem Einbruch - und Chaos und Panik folgten, warnt Herrmann.

InfrastrukturfondsPrivatkapital für den Straßenbau

Ein Auto fährt am 19.08.2013 an einem geflicktem Schlagloch in einer Straße in Büderich (Nordrhein-Westfalen) vorbei.  (dpa / picture alliance / Jan-Philipp Strobel)

Deutschlands Infrastruktur ist in vielen Bereichen marode. Vor allem Bundesstraßen und Autobahnen sind in einem schlechten Zustand. Investitionen sind dringend nötig. Der Bund will aber nicht alleine dafür verantwortlich sein - und ist auf der Suche nach privaten Geldgebern.

Russland-Geschäft "Deutsche Exporte könnten leiden"

Der Vorsitzende des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft, Eckhard Cordes. (Imago / Müller-Stauffenberg)

Der Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft hat vor einem weiteren Rückgang der Exporte nach Russland gewarnt. Der Ausschuss-Vorsitzende Eckhard Cordes sagte im Interview der Woche des Deutschlandfunks, man müsse davon ausgehen, dass die russische Wirtschaft im laufenden Jahr schrumpfen werde.

 

Gesellschaft

Günter Grass und die Polen "Wir wussten, er gehört zu unserer Zukunft"

Porträt von Adam Krzeminski (dpa / Bernd von Jutrczenka)

Günter Grass habe für viele Polen die Hoffnung verkörpert, die versteinerte Gegenwart vor der Solidarnosc-Bewegung aufbrechen zu können, sagte der polnische Germanist Adam Krzeminski im DLF. Dennoch habe Grass dann selbst dem demokratischen Aufbruch in Polen skeptisch gegenüber gestanden, denn eines sei er nicht gewesen - ein Revolutionär.

Ölunfall im Golf von MexikoDie vergessene Katastrophe

Die brennende Ölplattform Deepwater Horizon im April 2010. (picture alliance / dpa / US Coast Guard)

Am 20. April 2010 explodierte im Golf von Mexiko die Bohrinsel Deepwater Horizon und löste die bislang schwerste Umweltkatastrophe in den USA aus. Fünf Jahre später liegen immer noch Teer-Klumpen an der Küste - und das Ausmaß der Katastrophe bleibt unklar.

Trauerakt im Kölner DomAbschied statt Antworten

Innehalten für die Opfer: Die Ministerpräsidentin von Nordrhein-Westfalen, Hannelore Kraft, während der Trauerfeier für die Germanwings-Opfer im Kölner Dom am 17. April 2015. (picture alliance / dpa - Oliver Berg)

1.400 Menschen waren in den Kölner Dom gekommen, um der Opfer des Flugzeugabsturzes in Frankreich zu gedenken. Und auch wenn die Trauerfeier trotz aller Reden keine Antworten geben konnte, so war es dennoch richtig, sie abzuhalten, kommentiert Moritz Küpper. Die Veranstaltung war ein eindrucksvolles Zeichen gesellschaftlichen Zusammenlebens.