Hintergrund

Nächste Sendung: 29.01.2015 18:40 Uhr

Sendung vom 28.01.2015

Sendung vom 27.01.2015

Sendung vom 25.01.2015

Sendung vom 24.01.2015

Sendung vom 23.01.2015

Sendung vom 22.01.2015

Sendung vom 21.01.2015

Sendung vom 20.01.2015

Sendung vom 19.01.2015

Sendung vom 18.01.2015

Sendung vom 17.01.2015

Sendung vom 16.01.2015

Sendung vom 15.01.2015

Sendung vom 14.01.2015

Sendung vom 13.01.2015

Sendung vom 12.01.2015

Sendung vom 11.01.2015

Sendung vom 10.01.2015

Sendung vom 08.01.2015

Sendung vom 07.01.2015

Sendung vom 06.01.2015

Sendung vom 05.01.2015

Sendung vom 04.01.2015

Sendung vom 03.01.2015

Sendung vom 02.01.2015

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Mo Di Mi Do Fr Sa So
29 30 31 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Podcast

Mit unseren Podcasts haben Sie die Sendung "Hintergrund" immer dabei: 

Diesen Link in Podcatcher einsetzen

Deutschlandradio Podcasts in iTunes

Nachrichten

 
 

Nachrichten

Griechenland rückt  vom Sparkurs ab - Athener Finanzmärkte brechen ein | mehr

EU-Länder fürchten Veto  Griechenlands bei Russland-Sanktionen | mehr

Russland kündigt Sparkurs  und Stützung der Banken an | mehr

Pegida:  Mehrere Mitglieder des Organisationsteams treten zurück | mehr

Europarat  fordert mehr Zusammenarbeit gegen Terrorismus | mehr

Politik

Syrien-Friedensgespräche"Moskau hat Einfluss auf Damaskus"

Volker Perthes sitzt bei einer Rede hinter einem Schild mit seinem Namen (imago/eventfotografen.de)

Der Politikwissenschaftler Volker Perthes hat sich skeptisch zu den Syrien-Friedensgesprächen in Russland geäußert. Dies seien "bestenfalls Sondierungen", sagte Perthes im DLF. Moskau habe aber durchaus Einfluss auf das Assad-Regime, wie sich im Fall der Chemiewaffenvernichtung gezeigt habe.

FrankreichStreit um neues Wirtschaftsgesetz

Frankreichs Wirtschaftminister Emmanuel Macron, im Hintergrund eine Fahne (dpa / picture alliance / Etienne Laurent)

Deutlich mehr verkaufsoffene Sonntage, die Liberalisierung von Rechtsberufen wie Notare und Anwälte sowie eine Reform der Arbeitsgerichte: Mit diesem "Gesetz des Jahrhunderts" will Staatspräsident François Hollande Frankreichs Wirtschaft reformieren. Doch die Widerstände gegen das Gesetz "Macron" sind groß.

Tsipras-ForderungenDeutschlands Schulden aus der Vergangenheit

Alexis Tsipras winkt mit beiden Händen. (picture alliance / dpa / Michael Kappeler)

Seit Jahren wird in Griechenland die Forderung erhoben, Deutschland solle für begangene Kriegsverbrechen während der Besatzungszeit Entschädigungen zahlen und einen Zwangskredit endlich zurückzahlen. Wahlsieger und Syriza-Chef Alexis Tsipras will diesen Forderungen Nachdruck verleihen.

 

Wirtschaft

Mindestlohn-DebatteDokumentationspflicht nervt Arbeitgeber

Eine Uhr zeigt fünf vor zwölf. (dpa/Patrick Pleul)

Um die höheren Kosten abzufedern, die der noch junge Mindestlohn für manche Arbeitgeber mit sich bringt, könnten Unternehmen versuchen, ihren Beschäftigten unbezahlte Überstunden aufzudrücken. Um das zu verhindern, gibt es die Pflicht, die mit Mindestlohn geleisteten Arbeitsstunden zu dokumentieren. Das empfinden manche Branchen als schwere bürokratische Belastung.

LangzeiturlaubDem Winter entfliehen

Sonnenuntergang in Santa Monica, Kalifornien. (Jan-Martin Altgeld)

Kaltes und feuchtes Schmuddelwetter in Deutschland – da will manch einer von uns einfach nur noch "nichts wie weg" und zwar möglichst, bis der Frühling endlich einkehrt. Die Reiseveranstalter haben auf diese Wünsche reagiert und zahlreiche Angebote für den Langzeiturlaub aufgelegt. Auf einige Punkte sollte man aber besonders achten.

GriechenlandBDI fordert weitere Reformen

Markus Kerber, Hauptgeschäftsführer des Bundesverbands der Deutschen Industrie. (imago / Jakob Hoff)

Der Bundesverband der Deutschen Industrie rechnet nicht mit einem Schuldenerlass für Griechenland. Das sagte BDI-Hauptgeschäftsführer Markus Kerber im Deutschlandfunk. Er forderte Athen zu Reformen in die Investitionssicherheit auf.

 

Gesellschaft

Selbstradikalisierung im NetzDschihad 2.0

Szene eines Videos des Bonner Islamisten Bekkay Harrach, der offenbar in Afghanistan getötet wurde.  (picture alliance / dpa / DB IntelCenter)

Ob der IS oder Salafisten: Propaganda-Videos aus der islamistischen Szene gibt es im Internet mittlerweile zuhauf. Aber auch Einzelpersonen ohne Verbindung zu bereits bekannten Organisationen radikalisieren sich im Netz. Ermittler nennen das den "individuellen Dschihad".

Live Escape GamesFlucht aus dem Alltag

Eine Frau schaut durch ein Schlüsselloch. (picture alliance / dpa)

Sie werden in einen kleinen Raum gesperrt und kommen erst wieder frei, wenn alle Rätsel gelöst sind. Nach diesem Prinzip funktionieren sogenannte Live Escape Games. Das Besondere daran: Gespielt wird nicht auf dem Handy, sondern hinter Türen, die wirklich abgeschlossen sind.

TürkeiPressefreiheit nur zum Teil

Polizisten und Sicherheitsleute vor dem Redaktionsgebäude der Zeitung "Cumhuriyet" in Istanbul, die Auszüge aus der "Charlie Hebdo"-Sonderausgabe nachgedruckt hatte (AFP/ Ozan Kose)

Die Türkei steht immer wieder wegen mangelnder Pressefreiheit in der Kritik. Zuletzt machten Journalistenverhaftungen und Kontrollen bei der Zeitung "Cumhuriyet" Schlagzeilen. "Es herrscht ein ständiger Druck", beklagen Redakteure.