Sternzeit / Archiv /

 

Horoskope und Statistik

Von Dirk Lorenzen

Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun
Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)

Heute tritt die Sonne in das Sternbild Krebs - und schon übermorgen fängt in den Horoskopen das Tierkreiszeichen Löwe an, auch wenn die Sonne erst in drei Wochen diese Himmelsfigur erreicht.

Eingefleischte Astrologie-Fans stört das natürlich nicht. Sie meinen, die Wirkung der Sterne auf unser Leben sei bewiesen. Doch die Versuche, den Wahrheitsgehalt von Horoskopen statistisch zu belegen, sind alle gescheitert.

So hieß es vor einigen Jahren, dass Waage-Männer etwas häufiger Waage-Frauen heiraten als Widder-Damen. Die vermeintlichen "Auffälligkeiten" betrugen aber nur wenige Prozent.

Das ist normales "Rauschen": Wer 600mal würfelt, wird nicht exakt 100mal jede der sechs Zahlen treffen. Ein Beleg für magische Kräfte oder einen manipulierten Würfel ist das aber nicht. Denn würfelt man erneut, verteilen sich die Zahlen wieder anders.

Gleiches gilt für die Sterne: Untersucht man die Ehen anderer Paare, könnte sich erweisen, dass in dieser Gruppe etwas mehr Stier-Männer Fische-Frauen heiraten als zu erwarten wäre.

Aber selbst wenn es tatsächlich so wäre, dass Zwillinge-Frauen häufiger Wassermänner heiraten, so wäre das noch kein Beweis für die Wirkung der Sterne. Denn bloße statistische Auffälligkeiten belegen nicht, dass die Phänomene auch kausal zusammenhängen.

Es gibt heute weniger Störche in Deutschland als vor vierzig Jahren - und es werden weniger Kinder geboren. Nach der Logik einiger Sterndeuter wäre das ein Beweis, dass doch der Storch die Babys bringt.

Auch wenn es manche nicht wahr haben wollen: Ein Zusammenhang von Sternzeichen und Lebensweg lässt sich nicht belegen.

Astrologie und Staistik

Astronomische Fakten zur Sterndeuterei

Informationen zum Unsinn von Horoskopen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieOhrfeige für die Mars-Mission

Zu viel gefahren, zu wenig gebohrt: Curiositys Spuren im Marssand

Heute Abend zieht die zunehmende Mondsichel oberhalb des Planeten Mars vorbei. Auf dem Roten Planeten hat der NASA-Rover Curiosity nach zwei Jahren Fahrt den Berg Aeolis Mons erreicht. Jetzt wollen die Forscher dort in den Gesteinsschichten Hunderte Millionen Jahre der Marsgeschichte nachvollziehen.

AstronomieDie dänische Sternwarte in Altona

Heinrich Christian Schumacher (1780-1850)

In diesem Jahr begeht Altona seinen 350. Geburtstag. Heute ist es ein Stadtteil von Hamburg. Doch einst war es eine eigene Stadt - und mehr als zwei Jahrhunderte gehörte Altona zu Dänemark.

AstronomieDoppelhaufen im Schiffskiel

Die beiden jungen Sternhaufen im Sternbild Schiffskiel

Gegen vier Uhr früh lugt das Achterschiff über den Südhorizont. Seine schwachen Sterne zeigen sich ein gutes Stück links von Sirius, dem hellsten Stern am ganzen Himmel.

 

Wissen

GeschmackSüßes und Salziges folgen getrennten Bahnen

Mit herausgestreckter Zunge lächelt US-Popstar und Teenie-Idol Miley Cyrus am 22.07.2013 vor einem Interview beim privaten Radiosender in Bad Vilbel (Hessen). Das Funkhaus wurde von mehreren hundert jungen Fans belagert, ihr Idol bekamen die meisten jedoch nur aus der Ferne zu sehen.

Für die fünf Geschmacksrichtungen süß, salzig, sauer, bitter und umami gibt es spezielle Geschmacksrezeptoren auf der Zunge. US-Forscher haben jetzt nachgewiesen, in welcher Form die Geschmacksinformationen ins Hirn gelangen: Für jeden Grundgeschmack gibt es demnach spezifische Neuronen.