Sternzeit / Archiv /

 

Horoskope und Statistik

Von Dirk Lorenzen

Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)
Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)

Heute tritt die Sonne in das Sternbild Krebs - und schon übermorgen fängt in den Horoskopen das Tierkreiszeichen Löwe an, auch wenn die Sonne erst in drei Wochen diese Himmelsfigur erreicht.

Eingefleischte Astrologie-Fans stört das natürlich nicht. Sie meinen, die Wirkung der Sterne auf unser Leben sei bewiesen. Doch die Versuche, den Wahrheitsgehalt von Horoskopen statistisch zu belegen, sind alle gescheitert.

So hieß es vor einigen Jahren, dass Waage-Männer etwas häufiger Waage-Frauen heiraten als Widder-Damen. Die vermeintlichen "Auffälligkeiten" betrugen aber nur wenige Prozent.

Das ist normales "Rauschen": Wer 600mal würfelt, wird nicht exakt 100mal jede der sechs Zahlen treffen. Ein Beleg für magische Kräfte oder einen manipulierten Würfel ist das aber nicht. Denn würfelt man erneut, verteilen sich die Zahlen wieder anders.

Gleiches gilt für die Sterne: Untersucht man die Ehen anderer Paare, könnte sich erweisen, dass in dieser Gruppe etwas mehr Stier-Männer Fische-Frauen heiraten als zu erwarten wäre.

Aber selbst wenn es tatsächlich so wäre, dass Zwillinge-Frauen häufiger Wassermänner heiraten, so wäre das noch kein Beweis für die Wirkung der Sterne. Denn bloße statistische Auffälligkeiten belegen nicht, dass die Phänomene auch kausal zusammenhängen.

Es gibt heute weniger Störche in Deutschland als vor vierzig Jahren - und es werden weniger Kinder geboren. Nach der Logik einiger Sterndeuter wäre das ein Beweis, dass doch der Storch die Babys bringt.

Auch wenn es manche nicht wahr haben wollen: Ein Zusammenhang von Sternzeichen und Lebensweg lässt sich nicht belegen.

Astrologie und Staistik

Astronomische Fakten zur Sterndeuterei

Informationen zum Unsinn von Horoskopen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im März

Der Sternenhimmel Mitte März gegen 21 Uhr  (Stellarium)

Noch sind die Tage kürzer als die Nächte, doch im kommenden Monat kehren sich die Verhältnisse um. Denn am 20. März beginnt der Frühling, wir haben Tagundnachtgleiche.

AstronomieStaubiges Licht bei Exoplaneten

So könnte das Zodiakallicht in einem anderen Sonnensystem aussehen (künstlerische Darstellung) (ESO)

Bald ist es wieder so weit, dass man - zumindest an wirklich dunklen Orten - in den Stunden nach Sonnenuntergang einen blassen Lichtkegel über dem Westhorizont erkennen kann.

AstronomieSterne entstehen schnell, aber langsam

In den Gas- und Staubwolken des Rho-Ophiuchus-Komplexes entstehen zahlreiche Sterne  (ESO)

Alle Sterne, die am Himmel und in den Tiefen des Alls leuchten, sind irgendwann einmal aus einer dichten Gas- und Staubwolke entstanden, so die Vorstellung der Astronomen. Doch wie genau dieser Prozess abläuft, ist noch immer unklar - so auch die entscheidende Frage, wie lange es dauert, bis aus einer Gaswolke Sterne werden.

 

Wissen

LehrerausbildungSchule statt Hörsaal

Eine Schulklasse aus der Vogelperspektive. Schüler sitzen an Zweiertischen, vorne sind die Tafel und die Lehrerin zu sehen. (dpa / picture alliance / Fabian Stratenschulte)

Die Lehrerausbildung steht immer wieder in der Kritik: zu viel Theorie, zu wenig Praxis, kein bundesweit einheitliches System. Nordrhein-Westfalen hat zum neuen Schuljahr ein sogenanntes Praxissemester eingeführt. Die Studierenden tauschen für fünf Monate den Hörsaal gegen das Klassenzimmer, um frühzeitig Praxiserfahrung zu bekommen.