Sternzeit / Archiv /

 

Horoskope und Statistik

Von Dirk Lorenzen

Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)
Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)

Heute tritt die Sonne in das Sternbild Krebs - und schon übermorgen fängt in den Horoskopen das Tierkreiszeichen Löwe an, auch wenn die Sonne erst in drei Wochen diese Himmelsfigur erreicht.

Eingefleischte Astrologie-Fans stört das natürlich nicht. Sie meinen, die Wirkung der Sterne auf unser Leben sei bewiesen. Doch die Versuche, den Wahrheitsgehalt von Horoskopen statistisch zu belegen, sind alle gescheitert.

So hieß es vor einigen Jahren, dass Waage-Männer etwas häufiger Waage-Frauen heiraten als Widder-Damen. Die vermeintlichen "Auffälligkeiten" betrugen aber nur wenige Prozent.

Das ist normales "Rauschen": Wer 600mal würfelt, wird nicht exakt 100mal jede der sechs Zahlen treffen. Ein Beleg für magische Kräfte oder einen manipulierten Würfel ist das aber nicht. Denn würfelt man erneut, verteilen sich die Zahlen wieder anders.

Gleiches gilt für die Sterne: Untersucht man die Ehen anderer Paare, könnte sich erweisen, dass in dieser Gruppe etwas mehr Stier-Männer Fische-Frauen heiraten als zu erwarten wäre.

Aber selbst wenn es tatsächlich so wäre, dass Zwillinge-Frauen häufiger Wassermänner heiraten, so wäre das noch kein Beweis für die Wirkung der Sterne. Denn bloße statistische Auffälligkeiten belegen nicht, dass die Phänomene auch kausal zusammenhängen.

Es gibt heute weniger Störche in Deutschland als vor vierzig Jahren - und es werden weniger Kinder geboren. Nach der Logik einiger Sterndeuter wäre das ein Beweis, dass doch der Storch die Babys bringt.

Auch wenn es manche nicht wahr haben wollen: Ein Zusammenhang von Sternzeichen und Lebensweg lässt sich nicht belegen.

Astrologie und Staistik

Astronomische Fakten zur Sterndeuterei

Informationen zum Unsinn von Horoskopen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im April

Der Sternenhimmel Mitte April gegen 22 Uhr (Stellarium)

Im nächsten Monat nimmt die Tageslänge weiter deutlich zu: Am 30. April steht die Sonne in Flensburg mehr als 15 Stunden über dem Horizont und damit über zwei Stunden länger als morgen. Nahe der Schweizer Grenze verlängert sich der lichte Tag immerhin um anderthalb Stunden.

AstronomieSupernova im Himmels-W

Rho Cassiopeiae leuchtet im Himmels-W am Nordhimmel  (Stellarium)

Das markante Sternbild Kassiopeia sinkt jetzt abends immer tiefer im Nordwesten hinab. Nach Mitternacht steht das Himmels-W aufrecht über dem Nordhorizont.

AstronomieDas Rezept für die anderen Erden

Eine andere Erde, frisch zubereitet (CfA/Aguilar)

Man nehme je eine Tasse Magnesium und Silizium, zwei Tassen Eisen und Sauerstoff, gebe einen halben Teelöffel Aluminium, Nickel und Kalzium und einen viertel Löffel Schwefel hinzu.

 

Wissen

ChemieDie umweltfreundliche Herstellung von Carbonsäuren

Tabletten liegen in einem Glas. Verschreibungspflichtige Medikamente mit dem Wirkstoff Methylphenidat gehören zu den Arzneistoffen mit stimulierender Wirkung, die oft als "Studentendroge" bezeichnet werden. (dpa)

Oktansäure ist häufig Ausgangsmaterial für Seifen, Farbstoffe und Arzneimittel. Sie gehört zur Klasse der Carbonsäuren und ist damit wichtiger Baustein für die Synthesechemie. Bei der Herstellung kommen allerdings bisher umweltschädliche Chemikalien zum Einsatz - Forscher haben nun eine ungiftige Alternative entwickelt.