Sternzeit / Archiv /

 

Horoskope und Statistik

Von Dirk Lorenzen

Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun
Sternbilder und Tierkreiszeichen haben fast nichts mehr miteinander zu tun (Hahn)

Heute tritt die Sonne in das Sternbild Krebs - und schon übermorgen fängt in den Horoskopen das Tierkreiszeichen Löwe an, auch wenn die Sonne erst in drei Wochen diese Himmelsfigur erreicht.

Eingefleischte Astrologie-Fans stört das natürlich nicht. Sie meinen, die Wirkung der Sterne auf unser Leben sei bewiesen. Doch die Versuche, den Wahrheitsgehalt von Horoskopen statistisch zu belegen, sind alle gescheitert.

So hieß es vor einigen Jahren, dass Waage-Männer etwas häufiger Waage-Frauen heiraten als Widder-Damen. Die vermeintlichen "Auffälligkeiten" betrugen aber nur wenige Prozent.

Das ist normales "Rauschen": Wer 600mal würfelt, wird nicht exakt 100mal jede der sechs Zahlen treffen. Ein Beleg für magische Kräfte oder einen manipulierten Würfel ist das aber nicht. Denn würfelt man erneut, verteilen sich die Zahlen wieder anders.

Gleiches gilt für die Sterne: Untersucht man die Ehen anderer Paare, könnte sich erweisen, dass in dieser Gruppe etwas mehr Stier-Männer Fische-Frauen heiraten als zu erwarten wäre.

Aber selbst wenn es tatsächlich so wäre, dass Zwillinge-Frauen häufiger Wassermänner heiraten, so wäre das noch kein Beweis für die Wirkung der Sterne. Denn bloße statistische Auffälligkeiten belegen nicht, dass die Phänomene auch kausal zusammenhängen.

Es gibt heute weniger Störche in Deutschland als vor vierzig Jahren - und es werden weniger Kinder geboren. Nach der Logik einiger Sterndeuter wäre das ein Beweis, dass doch der Storch die Babys bringt.

Auch wenn es manche nicht wahr haben wollen: Ein Zusammenhang von Sternzeichen und Lebensweg lässt sich nicht belegen.

Astrologie und Staistik

Astronomische Fakten zur Sterndeuterei

Informationen zum Unsinn von Horoskopen

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sternzeit

AstronomieDer Sternenhimmel im August

Der Himmelsanblick Mitte August gegen Mitternacht

Sechs Wochen nach der Sommersonnenwende werden die Tage im August wieder spürbar kürzer. Im Laufe des Monats verringert sich die Länge des lichten Tages im deutsch-dänischen Grenzgebiet um zwei Stunden, in Lörrach immerhin noch um eineinhalb Stunden.

AstronomieGerst und Gerst

Gerst, aber nicht Alexander, sondern Bill - NASA-Manager Bill Gerstenmaier

Bis Mitte August ist jetzt wieder die Internationale Raumstation am Himmel über Deutschland zu sehen. Derzeit zeigt sie sich in den frühen Morgenstunden, in gut einer Woche ist sie auch am Abendhimmel zu beobachten.

AstronomieJohn Russell Hind, Victoria und Victoria

John Russel Hind (1823-1895)

In diesem Sommer ist der Kleinplanet mit der Nummer zwölf so gut zu beobachten wie seit elf Jahren nicht mehr. Victoria, so sein Name, steht etwas unterhalb der rechten unteren Ecke des markanten Pegasus-Vierecks.

 

Wissen

HirnforschungIst der Geist ein neuronales Gewitter?

Das Modell eines menschlichen Gehirns

Ohne dass wir es merken, geht es in unserem Kopf wild zu: Da feuern millionenfach Neuronen, da werden Stresssubstanzen ausgeschüttet und Bindungshormone freigesetzt. Für die Hirnforschung ist der menschliche Geist ein neuronales Gewitter, ist die Psyche ein Balanceakt zwischen Cortisol und Serotonin.