• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 07:05 Uhr Information und Musik
StartseiteSternzeitZwei Zwerge aus der Leere des Raumes19.10.2016

Hubble-Beobachtungen von ZwerggalaxienZwei Zwerge aus der Leere des Raumes

Im Sternbild Fische, das jetzt gegen Mitternacht über den Südhimmel zieht, haben Astronomen zwei weitere Zwerggalaxien entdeckt: Pisces A und B enthalten jeweils etwa zehn Millionen Sterne, sind also rund 20.000-mal kleiner als unsere Milchstraße.

Von Dirk Lorenzen

Die Zwerggalaxien in den Fischen sehen eher aus wie große Sternhaufen. (NASA / ESA)
Die Zwerggalaxien in den Fischen sehen eher aus wie große Sternhaufen. (NASA / ESA)

Im Sternbild Fische, das jetzt gegen Mitternacht über den Südhimmel zieht, haben Astronomen zwei weitere Zwerggalaxien entdeckt: Pisces A und B enthalten jeweils etwa zehn Millionen Sterne, sind also rund 20.000-mal kleiner als unsere Milchstraße.

Zur Überraschung von Erik Tollerud vom Institut des Hubble-Weltraumteleskops und seinem Team scheinen diese Galaxien noch in recht ursprünglichem Zustand zu sein.

Die meisten Zwerggalaxien enthalten vor allem alte Sterne, kaum noch Gas und befinden sich in der Nähe großer Galaxien, von denen sie im Laufe der Zeit geschluckt werden. Doch in Pisces A und B gibt es auch recht junge Objekte und sie enthalten zudem noch viel Wasserstoffgas, den Rohstoff für künftige Sterne.


Das Hubble-Weltraumteleskop im Orbit (NASA)Das Hubble-Weltraumteleskop im Orbit (NASA)

Die Forscher vermuten, dass die beiden Zwerggalaxien für einige Milliarden Jahre im Lokalen Leerraum waren, einem großen Bereich, in dem es kaum Galaxien und Materie gibt.

Im Bild gesprochen, haben sie viel Zeit auf dem Land verbracht. Dort laufen alle Prozesse gemächlicher ab. Jetzt aber driften sie in die hektische Großstadt.

Nach einer langen Phase der Passivität entstehen seit etwa hundert Millionen Jahren vermehrt Sterne in diesen Zwerggalaxien. Dank des scharfen Blicks des Hubble-Teleskops konnten Erik Tollerud und seine Kollegen viele helle Sterne in den Galaxien genauer untersuchen.

Pisces A und B dürften in den nächsten paar hundert Millionen Jahren geradezu aufleuchten. Dann droht ihnen das übliche Schicksal von Zwerggalaxien: Sie werden mit alten Sternen eine große Galaxie umkreisen und irgendwann mit ihr verschmelzen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk