Campus & Karriere / Archiv /

 

Im Namen des Volkes

Wenn Schule ein Fall für die Richter wird

Moderation: Kate Maleike

Klagen bei Schulproblemen nehmen zu (AP)
Klagen bei Schulproblemen nehmen zu (AP)

Ein Platz in der Schule der Wahl, Noten, Lehrer-Mobbing, Tätlichkeiten, Handy-Entzug, Schülerbeförderung: Wenn Eltern sich mit Schulen, LehrerInnen, Städten und Kommunen streiten, dann hat das viele Gründe. Immer häufiger jedoch landen diese Auseinandersetzungen bundesweit inzwischen vor Gericht.

Die Scheu vor einer Klage hat deutlich abgenommen, sagen Experten. Und das nicht nur, weil viele Eltern inzwischen eine Rechtschutzversicherung haben. Vielmehr sind die Zeiten vorbei, in denen Schule und LehrerInnen immer recht hatten. Auch der zunehmende Erfolgsdruck macht sich hier bemerkbar. Aus dem Miteinander zum Wohl der Schüler wird so allerdings häufig ein Gegeneinander, auf das vor allem junge LehrerInnen im Studium nicht ausreichend vorbereitet werden.

"Campus & Karriere" berichtet über aktuelle Klagefälle, erörtert Ursachen bzw. Auswirkungen und fragt auch danach, wie sich die Schulrechtsstreits verhindern lassen.

Gesprächspartner sind:

Simone Pietsch, Rechtsanwältin für Bildungsfragen und Mediatorin aus Berlin

Dr. Günther Hoegg, Lehrer, promovierter Jurist und Buchautor aus Emden
(Studio Köln)

Gerhard Bold, Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) im Telefoninterview

Als Beiträge sind geplant:

Thomas Wagner
Nachsitzen vor dem Richter - Wenn Schulstreitigkeiten im GErichtssaal ausgetragen werden

Axel Flemming
Bis vor's Verfassungsgericht
Die freien Schulen in Brandenburg wollen
mit ihrer Klage notfalls bis zur obersten Instanz gehen

Susanne Lettenbauer / Swantje Unterberg / Christina Selzer
Recht oder Unrecht?
Fragen aus Münchner, Bremer und Hamburger Schulen an die Schulrechtsexperten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Anonymisierte BewerbungenZensierte Lebensläufe gegen Diskriminierung

Eine Jugendliche bei einem Bewerbungstraining in Paris. (picture alliance / dpa / Robert B. Fishman ecomedia)

Mit anonymisierten Bewerbungen versuchen viele Firmen, auszuschließen, dass Ausländer, Migranten und alte Menschen bei Stellenbesetzungen benachteiligt werden. Über Online-Bewerbungsverfahren und geschwärzte Stellen im Lebenslauf soll absolute Objektivität hergestellt werden.

Diskriminierung bei Bewerbungen Unentdeckte Talente

Anonyme Bewerbung Antje bekommt eine Einladung, Ayse eine Absage