Campus & Karriere / Archiv /

Im Namen des Volkes

Wenn Schule ein Fall für die Richter wird

Moderation: Kate Maleike

Klagen bei Schulproblemen nehmen zu
Klagen bei Schulproblemen nehmen zu (AP)

Ein Platz in der Schule der Wahl, Noten, Lehrer-Mobbing, Tätlichkeiten, Handy-Entzug, Schülerbeförderung: Wenn Eltern sich mit Schulen, LehrerInnen, Städten und Kommunen streiten, dann hat das viele Gründe. Immer häufiger jedoch landen diese Auseinandersetzungen bundesweit inzwischen vor Gericht.

Die Scheu vor einer Klage hat deutlich abgenommen, sagen Experten. Und das nicht nur, weil viele Eltern inzwischen eine Rechtschutzversicherung haben. Vielmehr sind die Zeiten vorbei, in denen Schule und LehrerInnen immer recht hatten. Auch der zunehmende Erfolgsdruck macht sich hier bemerkbar. Aus dem Miteinander zum Wohl der Schüler wird so allerdings häufig ein Gegeneinander, auf das vor allem junge LehrerInnen im Studium nicht ausreichend vorbereitet werden.

"Campus & Karriere" berichtet über aktuelle Klagefälle, erörtert Ursachen bzw. Auswirkungen und fragt auch danach, wie sich die Schulrechtsstreits verhindern lassen.

Gesprächspartner sind:

Simone Pietsch, Rechtsanwältin für Bildungsfragen und Mediatorin aus Berlin

Dr. Günther Hoegg, Lehrer, promovierter Jurist und Buchautor aus Emden
(Studio Köln)

Gerhard Bold, Landesvorsitzender Rheinland-Pfalz des Verbandes Bildung und Erziehung (VBE) im Telefoninterview

Als Beiträge sind geplant:

Thomas Wagner
Nachsitzen vor dem Richter - Wenn Schulstreitigkeiten im GErichtssaal ausgetragen werden

Axel Flemming
Bis vor's Verfassungsgericht
Die freien Schulen in Brandenburg wollen
mit ihrer Klage notfalls bis zur obersten Instanz gehen

Susanne Lettenbauer / Swantje Unterberg / Christina Selzer
Recht oder Unrecht?
Fragen aus Münchner, Bremer und Hamburger Schulen an die Schulrechtsexperten

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

EU-Austauschprogramme"Erasmus+ erhöht die Chance auf Beschäftigung"

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das neue EU-Stipendienprogramm Erasmus+ geht an den Start. Es vereint die bisherigen EU-Austauschprogramme. Die EU-Bildungskommissarin Androulla Vassiliou sagte im DLF: "Es bietet jungen Leuten eine Perspektive für ein besseres Leben und eine bessere Arbeit."

Erasmus+Mehr Programme unter einem Dach

Eine Studentin informiert sich am Akademischen Auslandsamt Erasmus-Büro am 26.06.2013 an einer Universität in Berlin.

Das Erasmus-Austauschprogramm für Studenten erfreut sich in Deutschland wachsender Beliebtheit. Der DAAD meldete einen neuen Rekord. Erasmus+ vereint nun darüber hinaus verschiedene Angebote zu beruflicher Bildung, Schul- und Hochschulbildung sowie Jugend und Sport im Ausland unter einem Dach.

FrauenstudiengangInformatikerinnen braucht das Land

Studentinnen in einem Hörsaal

IT-Spezialistinnen werden in Deutschland gesucht. Der Frauenanteil in der Branche liegt nur bei etwa 14 Prozent. Die Berliner Hochschule für Wirtschaft und Technik (HTW) bietet ein Bachelorstudium für Informatik und Wirtschaft als reinen Frauenstudiengang an.