• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:05 Uhr Auftakt
StartseiteNachrichten vertieftLammert spricht von Völkermord an Herero und Nama08.07.2015

KolonialgeschichteLammert spricht von Völkermord an Herero und Nama

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die Massaker an der Bevölkerung im früheren Deutsch-Südwestafrika, dem heutigen Namibia, als Genozid bezeichnet. In einem Beitrag für die Wochenzeitung "Die Zeit" schreibt er: "An den heutigen Maßstäben des Völkerrechts gemessen war die Niederschlagung des Herero-Aufstands ein Völkermord."

Bundestagspräsident Norbert Lammert (dpa / picture-alliance / Bernd von Jutrczenka)
Bundestagspräsident Norbert Lammert: Massaker an Herero und Nama war Völkermord. (dpa / picture-alliance / Bernd von Jutrczenka)
Weiterführende Information

Deutsche Kolonialverbrechen Lange verharmlost

Debatte um deutschen Genozid in Namibia Vom Bundespräsidenten abgefertigt

Völkermord an den Herero "Wir haben Anspruch auf Anerkennung und auf Reparationen"

Lammert betont in dem Beitrag, der Krieg der deutschen Truppen sei ein "Rassekrieg" gewesen. "Nicht nur den Kampfhandlungen, sondern auch Krankheiten und dem gezielten Morden durch Verdursten- und Verhungernlassen fielen Zehntausende Herero und Nama zum Opfer, andere starben in Konzentrationslagern oder bei der Zwangsarbeit."

Der Bundestagspräsident schreibt weiter, wer vom Genozid an den Armeniern 1915 im Osmanischen Reich spreche, müsse auch die Verbrechen des deutschen Militärs im Jahrzehnt davor in Namibia beim Namen nennen. Lammert hatte im April anlässlich der Vertreibung und Vernichtung der Armenier vor 100 Jahren im Osmanischen Reich ebenfalls von einem Völkermord gesprochen. 

Zeugen des Verbrechens: Herero-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)Zeugen des Verbrechens: Herero-Krieger in deutscher Gefangenschaft (AP)

Die türkische Regierung lehnt den Begriff Völkermord" entschieden ab. Angesichts der Debatte über die Bewertung des Massakers betont Lammert, dass "die heutige türkische Regierung nicht verantwortlich für das ist, was vor 100 Jahren geschehen ist". So sei es zwar auch im Falle Deutschlands. "Aber wie die Türken tragen auch wir Verantwortung dafür, wie wir mit dieser Geschichte umgehen."

Zehntausende Menschen getötet

Deutschland zählte das heutige Namibia mehr als 30 Jahre lang unter dem Namen Deutsch-Südwestafrika zu seinen Kolonien. Am 9. Juli 1915 endete die Herrschaft der Deutschen. Zu den dunkelsten Kapiteln in der Geschichte der Kolonie Deutsch-Südwestafrika gehört das Massaker an Zehntausenden Herero und Nama zwischen 1904 und 1908. Als die Herero einen Aufstand begannen und mehr als hundert Deutsche getötet wurden, ordnete General Lothar von Trotha die Vernichtung des Stammes an. Die Herero-Bevölkerung vor dem Massaker wurde auf 50.000 bis 80.000 geschätzt, es überlebten nur rund 15.000 Menschen.

Bisher bekennt sich die Bundesrepublik nicht offiziell zu einem Völkermord in Namibia. Seit einiger Zeit fordern Politiker und Aktivisten von der Bundesregierung, das Massaker als Genozid anzuerkennen. Am Montag hatte das Bündnis "Völkermord verjährt nicht!" einen entsprechenden Appell im Bundespräsidialamt abgegeben. Der Linken-Bundestagsabgeordnete Niema Movassat mahnte, Bundespräsident Joachim Gauck und die Bundesregierung müssten "diesen Völkermord endlich anerkennen und in aller Form Namibia und die Nachfahren der Opfer um Entschuldigung bitten."

(hba/ach)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk