• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 16:05 Uhr Büchermarkt
StartseiteCorsoDer verwanzte Wald18.11.2013

KunstaktionDer verwanzte Wald

Die heutige Technik ermöglicht jeden, sich mit Richtmikrofonen unter das Volk zu mischen und Orte zu verwanzen, die man für interessant hält. Florian Mehnert hat den Wald verwanzt, den vermeintlich letzten Rückzugsort der Menschen.

Florian Mehnert im Corso-Gespräch

Massenhafte Ausspähung durch die NSA – das geht dann doch zu weit. Weiter jedenfalls, als alle bisherigen Ausspähungen, von denen jeder wissen konnte: denen von Unternehmen wie Google oder Facebook etwa. Und dann das abgehörte Kanzlerinnenhandy – das geht gar nicht. Ob allerdings wegen dieser Vorgänge ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wird, das sei derzeit noch offen, sagt Generalbundesanwalt Harald Range. Ob es politische Folgen haben wird, ist unklar. Und was sagen die Bundesbürger? Sie gehen nicht auf die Barrikaden.

Genau deshalb hat sich der Künstler Florina Mehnert noch einen Schritt weiter vorgewagt: Warum sollte man das Abhören der Mitmenschen den Geheimdiensten überlassen?

Er hat über Tage hinweg Wege und Lichtungen mit Mikrofonen ausgestattet. So hat er vorübergehende Passanten belauscht. Dann hat er die Mikrofone abgehängt, die Abhörprotokolle ausgewertet und Auszüge auf seine Internetseite gestellt. Als Warnung vor der unsichtbaren Bedrohung durch die totale Überwachung.

Den vollständigen Beitrag können Sie in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk