Campus & Karriere / Archiv /

 

Last-Minute-Studienplätze im Osten

Hochschulinitiative Neue Bundesländer wirbt um Abiturienten aus Westdeutschland

Katrin Kuhn im Gespräch mit Manfred Götzke

Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten. (Christoph Kotschate)
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten. (Christoph Kotschate)

Wer im Sommer Abitur mit der Note 1,0 gemacht hat, konnte zwischen 9000 Bachelor-Studiengängen wählen. Die Bewerbungsfrist für die meisten ist am 15. Juli abgelaufen, doch wer die Frist verpasst hat, bekommt eine Chance - und zwar in Ostdeutschland.

An vielen ostdeutschen Universitäten sind noch Plätze frei. Weil das bei vielen Abiturienten in Westdeutschland noch nicht bekannt ist, startet die Hochschulinitiative Neue Bundesländer nun eine Beratungsaktion in den alten Bundesländern.

Nicht nur in den exotischen Studiengängen, auch bei Klassikern wie BWL und Jura stünden die Chancen gut, noch einen Platz zu bekommen, sagt Initiativen-Mitglied Katrin Kuhn.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Ausstellung Schülerguides vermitteln Wissen über den Islam

Die ersten Besucher betrachten am 19.03.2015 in Dresden (Sachsen) im Bertolt-Brecht-Gymnasium die neue Ausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland". Die interaktive Schau ist ein Wanderprojekt der Bundeszentrale für politische Bildung. (picture alliance / dpa / Matthias Hiekel)

Seit einer Woche ist die Wanderausstellung "Was glaubst du denn?! Muslime in Deutschland" in einem Dresdner Gymnasium zu sehen. Die Schau gastiert also in jener Stadt, in der montags Tausende gegen Islamisierung auf die Straße gehen. Durch die Ausstellung führen ausgebildete Schüler ihre Mitschüler.

SchulenBundesregierung will digitale Bildung stärken

Schüler lernen am 24.02.2015 mit Tablet-Computern in einem digitalen Klassenzimmer am Messestand von Samsung bei der Bildungsmesse didacta in der Messe Hannover (Niedersachsen). (dpa / picture alliance / Julian Stratenschulte)

Mit dem "Pakt für digitale Bildung" will die Bundesregierung die Computerkenntnisse der Schüler verbessern. Der Bedarf ist da - derzeit scheitert Informatikunterricht zum Beispiel an schlechter technischer Ausstattung. Doch die Pläne sind umstritten.

Gleichstellung Frankreichs Hochschulen umwerben Frauen