Campus & Karriere / Archiv /

Last-Minute-Studienplätze im Osten

Hochschulinitiative Neue Bundesländer wirbt um Abiturienten aus Westdeutschland

Katrin Kuhn im Gespräch mit Manfred Götzke

Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten.
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten. (Christoph Kotschate)

Wer im Sommer Abitur mit der Note 1,0 gemacht hat, konnte zwischen 9000 Bachelor-Studiengängen wählen. Die Bewerbungsfrist für die meisten ist am 15. Juli abgelaufen, doch wer die Frist verpasst hat, bekommt eine Chance - und zwar in Ostdeutschland.

An vielen ostdeutschen Universitäten sind noch Plätze frei. Weil das bei vielen Abiturienten in Westdeutschland noch nicht bekannt ist, startet die Hochschulinitiative Neue Bundesländer nun eine Beratungsaktion in den alten Bundesländern.

Nicht nur in den exotischen Studiengängen, auch bei Klassikern wie BWL und Jura stünden die Chancen gut, noch einen Platz zu bekommen, sagt Initiativen-Mitglied Katrin Kuhn.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Campus & Karriere

SchwerpunktthemaHelikopter-Eltern: Zwischen Förderwahn und Handlungszwang

Ein Frau spricht mit ihren Kindern.

Sie backen Kuchen oder renovieren Klassenräume: Doch engagierte Eltern ernten nicht nur Applaus. Einige klinken sich so präsent in die Bildungskarrieren ihrer Kinder ein, dass sie besonders für Lehrkräfte zum Reizthema geworden sind. Als "Helikopter-Eltern" kreisen sie wachsam bis zu Studium und Berufseinstieg über ihren Kindern.

Studieren in OstdeutschlandDie bessere Hälfte?

Die Studenten der Feinwerktechnik, Jacob Biermann (l), Martin Enderlein (2.v.r.), Dustin Erbes (r) und ihr Professor Martin Schröck (2.v.l.), sprechen am 13.12.2013 an der Fachhochschule in Jena (Thüringen) miteinander. Am 16. Dezember präsentieren die Erstsemester ihre Ergebnisse im diesjährigen Konstruktionswettbewerb.

Viel Platz in den Hörsälen, günstige Wohnungen und das alles fast ohne NC-Schranken: So haben die Hochschulen in Ostdeutschland in den vergangenen Jahren viele Abiturienten aus dem Westen angelockt. Aber stimmt das überhaupt noch? Campus & Karriere hat zum Start des Sommersemesters seine Korrespondenten losgeschickt.

NiedersachsenPflegeschüler aus Vietnam

Eine pflegebedürftige Frau hält sich an einem Haltegriff fest.

Die Pflegebranche in Deutschland braucht dringend Personal, doch Mitarbeiter sind schwer zu bekommen. In einem Pilotprojekt werden in Niedersachsen seit einem halben Jahr Pflegeschüler aus Vietnam ausgebildete: Die Praxis lernen sie im Seniorenheim, die Theorie in der Schule. Eine erste Bilanz fällt gemischt aus.