Campus & Karriere / Archiv /

 

Last-Minute-Studienplätze im Osten

Hochschulinitiative Neue Bundesländer wirbt um Abiturienten aus Westdeutschland

Katrin Kuhn im Gespräch mit Manfred Götzke

Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten.
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten. (Christoph Kotschate)

Wer im Sommer Abitur mit der Note 1,0 gemacht hat, konnte zwischen 9000 Bachelor-Studiengängen wählen. Die Bewerbungsfrist für die meisten ist am 15. Juli abgelaufen, doch wer die Frist verpasst hat, bekommt eine Chance - und zwar in Ostdeutschland.

An vielen ostdeutschen Universitäten sind noch Plätze frei. Weil das bei vielen Abiturienten in Westdeutschland noch nicht bekannt ist, startet die Hochschulinitiative Neue Bundesländer nun eine Beratungsaktion in den alten Bundesländern.

Nicht nur in den exotischen Studiengängen, auch bei Klassikern wie BWL und Jura stünden die Chancen gut, noch einen Platz zu bekommen, sagt Initiativen-Mitglied Katrin Kuhn.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Diskussion um Kooperationsverbot"Wir kommen nicht auf einen Nenner"

Blick in den Bundesrat in Berlin

Der SPD-Bildungspolitiker Ernst Dieter Rossmann sieht zurzeit keine Mehrheit für eine Grundgesetzänderung, um das Kooperationsverbot von Bund und Ländern bei Schulen und Kitas zu lockern. Deshalb strebe die Große Koalition als ersten Schritt hin zu mehr Zusammenarbeit eine Öffnung im Hochschulbereich an.

BildungssystemDer schwere Weg vom Beruf an die Uni

Wer einmal einen Beruf gelernt hat, tut sich nach wie vor schwer, später noch an die Uni zu wechseln. Einiges ist in Bewegung, aber noch zu wenig - lautet deshalb auch der Tenor auf dem Jahreskongress des Bundesinstituts für Berufsbildung.

FreiwilligendienstFünf Jahre "kulturweit"

Eine Straßenszene im Stadtteil Hillbrow, JohannesburgNUR FÜR CORSO SPEZIAL 06.06.14 verwenden!

"kulturweit", der internationale Freiwilligendienst der Deutschen UNESCO-Kommission und des Auswärtigen Amts, feiert fünfjähriges Bestehen. Knapp 2.000 Freiwillige wurden bisher für ein Jahr ins Ausland vermittelt - vor allem in Schwellen- und Entwicklungsländer.