Campus & Karriere / Archiv /

 

Last-Minute-Studienplätze im Osten

Hochschulinitiative Neue Bundesländer wirbt um Abiturienten aus Westdeutschland

Katrin Kuhn im Gespräch mit Manfred Götzke

Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten.
Blick auf das Hauptgebäude der Uni Leipzig - Eine Initiative wirbt um westdeutsche Abiturienten. (Christoph Kotschate)

Wer im Sommer Abitur mit der Note 1,0 gemacht hat, konnte zwischen 9000 Bachelor-Studiengängen wählen. Die Bewerbungsfrist für die meisten ist am 15. Juli abgelaufen, doch wer die Frist verpasst hat, bekommt eine Chance - und zwar in Ostdeutschland.

An vielen ostdeutschen Universitäten sind noch Plätze frei. Weil das bei vielen Abiturienten in Westdeutschland noch nicht bekannt ist, startet die Hochschulinitiative Neue Bundesländer nun eine Beratungsaktion in den alten Bundesländern.

Nicht nur in den exotischen Studiengängen, auch bei Klassikern wie BWL und Jura stünden die Chancen gut, noch einen Platz zu bekommen, sagt Initiativen-Mitglied Katrin Kuhn.

Den vollständigen Beitrag können Sie mindestens fünf Monate in unserem Audio-on-Demand-Player hören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Campus & Karriere

Baden-WürttembergEckpunkte für die Inklusion vorgelegt

Ein Schulkind steht vor einer Tafel, auf der das Wort "Inklusion" geschrieben steht.

Ab dem Schuljahr 2015/2016 wird es für alle Kinder mit Behinderung ein Wahlrecht geben, ob sie in eine Sonderschule wollen oder nicht. Der baden-württembergische Kultusminister Andreas Stoch (SPD) hat Eckpunkte vorgestellt, wie Inklusion in Zukunft landesweit gehandhabt werden soll.

StudieBetreuungsgeld verletzt Chancengleichheit

Vier Kinder mit Schultüten auf dem Weg zur Einschulung

Wolfgang Tietze hat einst vor dem Betreuungsgeld gewarnt. Eine aktuelle Umfrage des deutschen Jugendinstituts und der Universität Dortmund zeigt nun: Offenbar hält die sogenannte Herdprämie bildungsferne Schichten davon ab, ihre Kinder in eine KiTa zu geben. Das Geld sollte besser in einen qualitativen Ausbau des Bildungssystems gesteckt werden, sagte Tietze im Deutschlandfunk.

BetreuungsgeldStudie sorgt für Ärger in Großer Koalition

Kinderspielzeug hängt an einem Rahmen. Im Hintergrund spielt eine Erzieherin mit zwei kleinen Kindern

Dass es gerade sozial benachteiligte und sogenannte bildungsferne Familien sind, die das Betreuungsgeld in Anspruch nehmen, bestätigen die Ergebnisse einer neuen Studie der Universität Dortmund und des Deutschen Jugendinstituts. Damit reißen auch die familienpolitischen Gräben in der Großen Koalition wieder auf.