Forschung aktuell / Archiv /

 

Leben in extremer Kälte

In der Antarktis wird ein See angebohrt, der 3,4 Kilometer unter der Eisdecke liegt

Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Arndt Reuning

Die Antarktis aus dem All fotografiert.
Die Antarktis aus dem All fotografiert. (Nasa)

Unter dem dicken Eispanzer der Antarktis liegen zahlreiche Seen - einer davon ist Lake Ellsworth. Nun wurden 100 Tonnen Ausrüstung dorthin gebracht, um ein 3,4 Kilometer tiefes Loch zum See zu bohren. Die zentrale Frage: Können in dieser extremen Umgebung Mikroorganismen überleben?

Das gesamte Gespräch können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

TiermedizinWenn Affen Durchfall haben

Zwei Rhesusaffen (Macaca mulatta) mit ihren Jungen sitzen auf einer Mauer.

Wenn Affen im Zoo krank werden, stehen die Pfleger vor einer besonderen Herausforderung. Denn bei der Gabe von Medikamenten müssen sie nicht nur medizinische, sondern auch gruppendynamische Aspekte beachten. Niederländische Primatenforscher tüfteln derzeit an passenden Behandlungsstrategien.

BiochemieHeimlicher Zuckerklau bei grünen Pflanzen

Das Rote Waldvöglein (Cephalanthera rubra) (Orchidee des Jahres 2000) wächst in trockenen bis frischen Laub- und Mischwäldern, an Waldsäumen, Waldwege-Böschungen und auf Waldwiesen.

Grüne Pflanzen erzeugen ihre Kohlenstoff-Verbindungen nicht immer selbst, wie man lange dachte. Biochemiker der Uni Bayreuth fanden heraus: Statt ihren Photosynthese-Apparat anzuwerfen, stehlen sie die benötigten Zucker von anderen Organismen.

Selbstheilende KunststoffeMit dem Föhn wieder in Form

Ein schwarzes Mobiltelefon liegt mit zersplittertem Display auf dem Boden.

Ob kaputtes Telefon-Display oder verbeulte Autotür: Selbstheilende Kunststoffe könnten die Reparatur defekter Bauteile enorm erleichtern. Ingenieure aus Karlsruhe haben dazu Materialien entwickelt, die sich durch Wärme wiederherrichten lassen.