Forschung aktuell / Archiv /

 

Leben in extremer Kälte

In der Antarktis wird ein See angebohrt, der 3,4 Kilometer unter der Eisdecke liegt

Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Arndt Reuning

Die Antarktis aus dem All fotografiert.
Die Antarktis aus dem All fotografiert. (Nasa)

Unter dem dicken Eispanzer der Antarktis liegen zahlreiche Seen - einer davon ist Lake Ellsworth. Nun wurden 100 Tonnen Ausrüstung dorthin gebracht, um ein 3,4 Kilometer tiefes Loch zum See zu bohren. Die zentrale Frage: Können in dieser extremen Umgebung Mikroorganismen überleben?

Das gesamte Gespräch können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

PaläoindianerFrüheste Höhensiedlung der Menschheit

Der Vulkan Nevado Coropuna und die Fundstätte Cuncaicha in den südperuanischen Anden im Sternenlicht.

Forscher der Universität Maine entdeckten Beweise dafür, dass Menschen schon vor mehr als 12.000 Jahren in den Anden gelebt haben - in fast 4.500 Metern Höhe. Es waren eiszeitliche Jäger, die diesen Rekord aufgestellt hatten. Sie verlegten den Zeitpunkt der Besiedlung großer Höhen um 1.000 Jahre nach vorn.

Eidechsen-Evolution Auf größerem Fuß in Baumkronen

Treibhausgasemissionen Industrie springt Staaten bei