Forschung aktuell / Archiv /

 

Leben in extremer Kälte

In der Antarktis wird ein See angebohrt, der 3,4 Kilometer unter der Eisdecke liegt

Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Arndt Reuning

Die Antarktis aus dem All fotografiert.  (Nasa)
Die Antarktis aus dem All fotografiert. (Nasa)

Unter dem dicken Eispanzer der Antarktis liegen zahlreiche Seen - einer davon ist Lake Ellsworth. Nun wurden 100 Tonnen Ausrüstung dorthin gebracht, um ein 3,4 Kilometer tiefes Loch zum See zu bohren. Die zentrale Frage: Können in dieser extremen Umgebung Mikroorganismen überleben?

Das gesamte Gespräch können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Erbgut von Embryonen verändert"Technisch ist das Verfahren auch in Deutschland etabliert"

Ein Mikroskop (picture alliance / dpa - Martin Schutt)

Forscher aus China sollen erstmals menschliche Embryonen genetisch manipuliert haben. Wenn die Informationen stimmen, wurde damit eine ethische Grenze überschritten. Ein weltweites Verbot des Verfahrens werde dennoch kaum umsetzbar sein, sagte Wissenschaftsjournalist Michael Lange im Deutschlandfunk.

Genmanipulation an Embryonen Das neue CRISPR-Cas-Verfahren im Überblick

Weltraum-Teleskop Hubble bei Astronomen weiter gefragt