Forschung aktuell / Archiv /

 

Leben in extremer Kälte

In der Antarktis wird ein See angebohrt, der 3,4 Kilometer unter der Eisdecke liegt

Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Arndt Reuning

Die Antarktis aus dem All fotografiert.
Die Antarktis aus dem All fotografiert. (Nasa)

Unter dem dicken Eispanzer der Antarktis liegen zahlreiche Seen - einer davon ist Lake Ellsworth. Nun wurden 100 Tonnen Ausrüstung dorthin gebracht, um ein 3,4 Kilometer tiefes Loch zum See zu bohren. Die zentrale Frage: Können in dieser extremen Umgebung Mikroorganismen überleben?

Das gesamte Gespräch können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

WaldbrändeSchutz vor Feuer mit Supercomputern

Ein von einem Flächenbrand zerstörtes Haus nahe San Marcos, Kalifornien, USA. Aufnahme vom 15.5.2014

Die Entwicklung eines Waldbrandes abzuschätzen ist schwierig. Französische Forscher können nun mithilfe von Supercomputern modellieren, was an der Feuerfront passiert. Ziel der Forscher ist neben der Prävention vor Feuer auch die Möglichkeit für die Feuerwehr, ausgebrochene Feuer besser einschätzen zu können.

AkustikFliegenohren im Hörgerät

Ein Ohr mit einem Ohrring, in das ein Hörgerät eingesetzt wird.

Bislang sind Partys und ähnliche Versammlungen für Hörgeräteträger schwierig: Zu viele Stimmen an zu vielen Orten sprechen durcheinander. Mit einem neuen Hörgerät wollen US-Forscher das Zuhören erleichtern - und haben sich die Technik von Fliegenohren abgeschaut.

OptikMinimotor gegen den grauen Star