Forschung aktuell / Archiv /

Leben in extremer Kälte

In der Antarktis wird ein See angebohrt, der 3,4 Kilometer unter der Eisdecke liegt

Wissenschaftsjournalistin Dagmar Röhrlich im Gespräch mit Arndt Reuning

Die Antarktis aus dem All fotografiert.
Die Antarktis aus dem All fotografiert. (Nasa)

Unter dem dicken Eispanzer der Antarktis liegen zahlreiche Seen - einer davon ist Lake Ellsworth. Nun wurden 100 Tonnen Ausrüstung dorthin gebracht, um ein 3,4 Kilometer tiefes Loch zum See zu bohren. Die zentrale Frage: Können in dieser extremen Umgebung Mikroorganismen überleben?

Das gesamte Gespräch können Sie bis mindestens 12. Mai 2013 im Bereich Audio on Demand nachhören.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Forschung Aktuell

Deep Water Horizon600.000 Vögel starben durch Ölunfall

Der Unfall der Explorationsplattform "Deep Water Horizon" am 20. April 2010 löste eine der größten Ölverschmutzungen der Geschichte aus. Jetzt haben amerikanische Forscher zum ersten Mal abgeschätzt, wie viele Vögel bei dem Ölunfall ums Leben gekommen sind.

MasernIm Tierversuch wirksam gegen Virenvermehrung

Ein Haufen gemischert, bunter Tabletten

Wissenschaftler aus den USA und Deutschland haben an Frettchen ein Medikament getestet, das einen Verwandten des Masernvirus nach der Infektion offenbar wirkungsvoll bekämpft. Wenn er auch beim Menschen wirkt, könnte der Wirkstoff als Ergänzung zur herkömmlichen Impfung eingesetzt werden.

Aufschlag zu OsternMondsonde Ladee kontrolliert abgestürzt

Die US-Mondsonde Ladee ist auf dem irdischen Trabanten zerschellt. Die Sonde war im vergangenen September gestartet und hatte vor allem die Mondatmosphäre untersucht.