Die neue Platte / Archiv /

 

Lettische Stimmen

Neue Einspielungen der Sängerinnen Kristine Opolais und Elina Garanca

Von Jochen Hubmacher

Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Holzprodukte, Metallprodukte, Textilien - das sind laut Internetlexikon Wikipedia die Hauptexportartikel Lettlands. Etwas scheint in der Liste aber noch zu fehlen - herausragende Stimmen. Erstaunlich, wie viele Top-Sängerinnen und Sänger im internationalen Opernbetrieb aus dem Baltikum und speziell aus Lettland stammen. Zwei davon sind auf kürzlich erschienenen CDs zu erleben. Mezzosopranistin Elina Garanca hat den Olymp der Sängerinnen bereits erklommen. Ihre Landsfrau, die Sopranistin Kristine Opolais, schickt sich gerade dazu an und ihr musikalischer Karriereweg führte sie dabei unlängst ins Kloster.

"La Preghiera" aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt
K: Giacomo Puccini


Auf der jetzt beim Label Orfeo herausgekommenen Einspielung von Giacomo Puccinis Operneinakter "Suor Angelica" singt Kristine Opolais die Hauptrolle, und am Dirigentenpult steht ihr Ehemann Andris Nelsons. Er leitet Rundfunkchor und Sinfonieorchester des WDR. Primadonna und Maestro - eine Konstellation, die an das Erfolgsgespann Joan Sutherland - Richard Bonynge erinnert. Ganz soweit ist es bei beim Ehepaar Opolais-Nelsons noch nicht. Dennoch lässt die in der Kölner Philharmonie entstandene Aufnahme so einiges für die Zukunft erwarten.

Auch wenn Puccinis "Suor Angelica" das Etikett "sentimentales Rührstück" vielleicht nicht ganz zu Unrecht trägt, schafft es Kristine Opolais ihrer Partie ein Höchstmaß an Glaubwürdigkeit und Intensität zu verleihen. Vielleicht liegt es mit daran, dass die Bühnenfigur, die sie verkörpert, im gleichen Alter, wie sie selbst sein könnte. Schwester Angelica ist eine junge Frau aus adligem Hause, die ins Kloster gehen musste, weil sie ein uneheliches Kind geboren hatte. Nach langen Jahren ohne Nachricht von ihrer Familie erfährt sie, dass ihr Sohn gestorben ist, und begeht daraufhin Selbstmord. Die finale Wiedervereinigungsszene mit dem Kind im Jenseits samt Marienerscheinung hat Puccini herbe Kritik eingebracht. Sicher hat er mit "Suor Angelica" nicht seine dramaturgisch beste Oper abgeliefert. Musikalisch präsentiert er sich jedoch auf der Höhe seines Könnens. Das stellt Kristine Opolais eindrucksvoll in der zentralen Arie "Senza mamma" unter Beweis.

"Senza mamma, o bimbo, tu sei morto"
K: Giacomo Puccini
aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt


Kristine Opolais singt und ihr Mann Andris Nelsons dirigiert Giacomo Puccinis "Suor Angelica". Bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt, ist der Operneinakter jetzt als Neuaufnahme beim Label Orfeo erschienen.

Wie Kristine Opolais hat auch ihre Kollegin Elina Garanca praktischerweise einen Dirigenten geheiratet. Auf ihrer neuesten Arien-CD steht der allerdings nicht am Pult. Möglicherweise musste er während der Aufnahmen babysitten. Denn die lettische Mezzosopranistin wurde im letzten Jahr Mutter. Auf die Stimme hatte die Babypause hörbar keinen Einfluss. Elina Garanca klingt nach wie vor phänomenal gut.

"O mon Fernand"
K: Gaetano Donizetti
aus: La Favorite, Oper in 4 Akten


Hauptsächlich Arien aus der französischen Romantik singt Elina Garanca auf ihrer jetzt bei der Deutschen Grammophon erschienenen CD "Romantique". Berlioz, Gounod, Saint-Saens, Lalo - zumindest auf der Textebene französisch war der gerade gehörte Ausschnitt aus Gaetano Donizettis 1840 in Paris uraufgeführter Oper "La Favorite" und auch wenn Elina Garanca gleich russisch singen wird, die Figur, die sie verkörpert, ist die französische Nationalheldin schlechthin: Jeanne d'Arc die Jungfrau von Orleans. Peter Tschaikowsky hat ihr in seiner Oper "Orleanskaja deva" ein hierzulande kaum bekanntes musikalisches Denkmal gesetzt.

"Prostite vi, kholmi, polya rodniye"
K: Peter Tschaikowsky
aus: 'Orleanskaya deva', Oper in 4 Akten


Die Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna unter Yvel Abel begleitet Elina Garanca auf ihrer ersten CD nach der Babypause. "Romantique" lautet deren Titel und erschienen ist sie bei der Deutschen Grammophon. Das war die neue Platte. Am Mikrofon bedankt sich für Ihr Interesse Jochen Hubmacher.

Besprochene CDs:

Puccini - Suor Angelica
Kristine Opolais, Sopran u.a.
WDR Rundfunkchor Köln
WDR Sinfonieorchester Köln
Ltg: Andris Nelsons

Label: Orfeo
Bestell-Nr.: C 848 121 A
LC: 8175


Romantique
Elina Garanca, Mezzosopran
Filarmonico del Teatro Comunale di Bologna
Ltg.: Yves Abel

Label: Deutsche Grammophon
Bestell-Nr.: 2894790071
LC: 0173

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Die neue Platte

Piotr BeczalaIn der Tradition der französischen Opern

Der polnische Tenor Piotr Beczala in Madrid (picture alliance / dpa - Javier Del Real)

Für ihre neue CD "French collection" haben das Orchestre de l'Opéra national de Lyon und der Tenor Piotr Beczala eine interessante Mischung von Opernarien des französischen Repertoires zusammengestellt. Beczala hat dazu intensive Studien betrieben, um so weit wie möglich an die Tradition großer Interpreten der französischen Oper heranzukommen.

Matthias KaulEin Hang zum Abgedrehten

Auf der CD "some kind of way out of here" ist deutlich zu hören, dass der Komponist Matthias Kaul seine ersten Erfahrungen als Rock- und Jazzmusiker gesammelt hat. Experimentierfreude und striktes Ablehnen von Schubladendenken zeichnen seine Arbeit aus. Dazu kommt eine Neigung des Komponisten, die immer wieder für Überraschungen sorgt.

Faszination MarimbaDer atemberaubende Tanz der Schlägel

Der Marimbaspieler Alex Jacobowitz aus New York begeistert am 30.6.2000 in den Straßen von Weimar Passanten mit seinem ungewöhnlichen Konzert.  (dpa / Heinz Hirndorf)

Der dänische Komponist Anders Koppel hat mit seinen Konzerten für Marimba und Orchester Maßstäbe gesetzt. Nun liegt die erste Gesamteinspielung vor - hochvirtuos und dabei gleichzeitig hoch musikalisch interpretiert von Marianna Bednarska und dem Aalborg Symphony Orchestra.

 

Musik

Mein KlassikerTom Schilling über Nick Cave: "Ein mysteriöser Mann"

Die Schauspieler Alexander Scheer (als Blixa Bargeld, l-r), Marc Hosemann (als Nick Cave) und Tom Schilling (als Robert) in einer Szene des Films "Tod den Hippies - Es lebe der Punk!". (picture alliance / dpa / Nik Konietzny)

Vor 15 Jahren hatte Tom Schilling mit dem Film "Crazy" sein Durchbruch auf der Leinwand. Noch etwas länger liegt sein musikalisches Erweckungserlebnis zurück: Mitte der 90er entdeckte er den Musiker, Autor und Schauspieler Nick Cave für sich.

Pop und TheaterDebatte ohne Gedankenaustausch

(Deutschlandradio - Matthias Dreier)

Es sollte eine Diskussion zu der Frage werden, ob sich Pop und Theater wirklich vertragen: Das zumindest war die Idee hinter der Veranstaltung "Jugend ohne Shakespeare" im Hamburger Thalia Theater mit dem Pop-Theoretiker Diedrich Diederichsen. Doch statt einer angeregten Debatte kam es lediglich zu verhärteten Fronten.

Corsogespräch mit Robben Ford"Ich glaube, dass jeder ein guter Instrumentalist werden kann"

US band 'Renegade Creation' guitarist Robben Ford performs on stage during his 32th Cordoba_s Guitar Festival concert at Axerquia Theatre in Cordoba, southern Spain, 10 July 2012. (picture alliance / dpa /Rafa Alcaide)

22 Soloalben, Liveaufnahmen, unzählige Gastauftritte, Gitarrenlehrvideos – Robben Ford ist eine lebende Legende des Blues und der Fusionmusic. Viele Fans und Gitarristen bewundern seinen Ton und sein Spielgefühl. Im Corso-Gespräch verrät er, was man braucht, um ein guter Musiker zu werden.