Die neue Platte / Archiv /

 

Lettische Stimmen

Neue Einspielungen der Sängerinnen Kristine Opolais und Elina Garanca

Von Jochen Hubmacher

Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)
Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Holzprodukte, Metallprodukte, Textilien - das sind laut Internetlexikon Wikipedia die Hauptexportartikel Lettlands. Etwas scheint in der Liste aber noch zu fehlen - herausragende Stimmen. Erstaunlich, wie viele Top-Sängerinnen und Sänger im internationalen Opernbetrieb aus dem Baltikum und speziell aus Lettland stammen. Zwei davon sind auf kürzlich erschienenen CDs zu erleben. Mezzosopranistin Elina Garanca hat den Olymp der Sängerinnen bereits erklommen. Ihre Landsfrau, die Sopranistin Kristine Opolais, schickt sich gerade dazu an und ihr musikalischer Karriereweg führte sie dabei unlängst ins Kloster.

"La Preghiera" aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt
K: Giacomo Puccini


Auf der jetzt beim Label Orfeo herausgekommenen Einspielung von Giacomo Puccinis Operneinakter "Suor Angelica" singt Kristine Opolais die Hauptrolle, und am Dirigentenpult steht ihr Ehemann Andris Nelsons. Er leitet Rundfunkchor und Sinfonieorchester des WDR. Primadonna und Maestro - eine Konstellation, die an das Erfolgsgespann Joan Sutherland - Richard Bonynge erinnert. Ganz soweit ist es bei beim Ehepaar Opolais-Nelsons noch nicht. Dennoch lässt die in der Kölner Philharmonie entstandene Aufnahme so einiges für die Zukunft erwarten.

Auch wenn Puccinis "Suor Angelica" das Etikett "sentimentales Rührstück" vielleicht nicht ganz zu Unrecht trägt, schafft es Kristine Opolais ihrer Partie ein Höchstmaß an Glaubwürdigkeit und Intensität zu verleihen. Vielleicht liegt es mit daran, dass die Bühnenfigur, die sie verkörpert, im gleichen Alter, wie sie selbst sein könnte. Schwester Angelica ist eine junge Frau aus adligem Hause, die ins Kloster gehen musste, weil sie ein uneheliches Kind geboren hatte. Nach langen Jahren ohne Nachricht von ihrer Familie erfährt sie, dass ihr Sohn gestorben ist, und begeht daraufhin Selbstmord. Die finale Wiedervereinigungsszene mit dem Kind im Jenseits samt Marienerscheinung hat Puccini herbe Kritik eingebracht. Sicher hat er mit "Suor Angelica" nicht seine dramaturgisch beste Oper abgeliefert. Musikalisch präsentiert er sich jedoch auf der Höhe seines Könnens. Das stellt Kristine Opolais eindrucksvoll in der zentralen Arie "Senza mamma" unter Beweis.

"Senza mamma, o bimbo, tu sei morto"
K: Giacomo Puccini
aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt


Kristine Opolais singt und ihr Mann Andris Nelsons dirigiert Giacomo Puccinis "Suor Angelica". Bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt, ist der Operneinakter jetzt als Neuaufnahme beim Label Orfeo erschienen.

Wie Kristine Opolais hat auch ihre Kollegin Elina Garanca praktischerweise einen Dirigenten geheiratet. Auf ihrer neuesten Arien-CD steht der allerdings nicht am Pult. Möglicherweise musste er während der Aufnahmen babysitten. Denn die lettische Mezzosopranistin wurde im letzten Jahr Mutter. Auf die Stimme hatte die Babypause hörbar keinen Einfluss. Elina Garanca klingt nach wie vor phänomenal gut.

"O mon Fernand"
K: Gaetano Donizetti
aus: La Favorite, Oper in 4 Akten


Hauptsächlich Arien aus der französischen Romantik singt Elina Garanca auf ihrer jetzt bei der Deutschen Grammophon erschienenen CD "Romantique". Berlioz, Gounod, Saint-Saens, Lalo - zumindest auf der Textebene französisch war der gerade gehörte Ausschnitt aus Gaetano Donizettis 1840 in Paris uraufgeführter Oper "La Favorite" und auch wenn Elina Garanca gleich russisch singen wird, die Figur, die sie verkörpert, ist die französische Nationalheldin schlechthin: Jeanne d'Arc die Jungfrau von Orleans. Peter Tschaikowsky hat ihr in seiner Oper "Orleanskaja deva" ein hierzulande kaum bekanntes musikalisches Denkmal gesetzt.

"Prostite vi, kholmi, polya rodniye"
K: Peter Tschaikowsky
aus: 'Orleanskaya deva', Oper in 4 Akten


Die Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna unter Yvel Abel begleitet Elina Garanca auf ihrer ersten CD nach der Babypause. "Romantique" lautet deren Titel und erschienen ist sie bei der Deutschen Grammophon. Das war die neue Platte. Am Mikrofon bedankt sich für Ihr Interesse Jochen Hubmacher.

Besprochene CDs:

Puccini - Suor Angelica
Kristine Opolais, Sopran u.a.
WDR Rundfunkchor Köln
WDR Sinfonieorchester Köln
Ltg: Andris Nelsons

Label: Orfeo
Bestell-Nr.: C 848 121 A
LC: 8175


Romantique
Elina Garanca, Mezzosopran
Filarmonico del Teatro Comunale di Bologna
Ltg.: Yves Abel

Label: Deutsche Grammophon
Bestell-Nr.: 2894790071
LC: 0173

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Die neue Platte

”Golfi d’ombra” von Simone Beneventi Das Schlagzeug als Klanginstrument

Ein Schlagzeug steht auf einer blau beleuchteten Bühne.   (picture-alliance / dpa / Peter Kneffel)

"Golfi d'ombra" lautet der Titel der CD mit Werken von Hugues Dufourt, Fausto Romitelli, Andrea Agostini, Raffaele Grimaldi und Stefano Trevisi, die der junge italienische Perkussionist Simone Beneventi 2015 beim Label Stradivarius eingespielt hat.

Freistaat SachsenMusikalische Leuchttürme im Einsparungssturm

Verschiedene Blechblasinstrumente (picture-alliance/ dpa / Patrick Seeger)

Gleich zwei Produktionen aus dem Freistaat Sachsen stehen für ausgezeichnete regionale Orchester, die bisher wie kleine, robuste Leuchttürme jeden Einsparungs-Sturm der Kulturpolitik überstanden haben. Die sächsische Bläserphilharmonie aus Bad Lausick und die Elbland Philharmonie Sachsen.

KammermusikJede einzelne Romanze eine Kostbarkeit

Die Bratscherin Tabea Zimmermann in der Philharmonie in Köln (picture alliance/dpa/Hermann Wöstmann)

Kleine Musikpralinen mit Stücken von Hans Sitt, Louis Vierne, Henry Wieniawski und Fritz Kreisler präsentiert die Bratschistin Tabea Zimmermann auf ihrer neuen CD. Es sind charmante Zeugnisse einer romantischen Salonkultur, die melancholisch in die Vergangenheit blicken.

 

Musik

Thomaner-Chor "Wer diese Musik singt, kann Legida nicht auf dem Leim gehen"

Gruppenbild des Thomaner-Chors vor dem Altar der Leipziger Thomaskirche (dpa / picture alliance / Peter Endig)

Jede Motette des Thomanerchors sei im Grunde eine Veranstaltung gegen Pegida und Legida, sagte der frühere Pfarrer der Leipziger Thomaskirche, Christian Wolff, im DLF. Alles, was diese Gruppierungen sagten und täten, widerspreche diametral den Grundlagen des christlichen Glaubens.

Siemens Musikpreis"Christoph Eschenbachs Musik spricht zum Hörer"

Christoph Eschenbach mit dem Taktstock vor dem NDR-Sinfonieorchester. (picture alliance / dpa - Olaf Malzahn)

Der Ernst-von-Siemens-Musikpreis zählt zu den bedeutendsten Kulturauszeichnungen im deutschsprachigen Raum. Peter Ruzicka, Komponist und Jury-Mitglied, sagte im DLF, die Jury sei sich schnell einig gewesem, den Dirigenten Christoph Eschenbach auszuzeichnen. Er sei stets ein Ansprechpartner für die Neue Musik gewesen.

Komponist Georg Christoph WagenseilWiener Meister einer Zwischenepoche

Partitur mit einer Gesangsstimme (Deutschlandradio / Bettina Straub)

Mit der "Wiener Klassik" werden Haydn, Mozart und Beethoven verbunden. Von den ungezählten Meistern zweiten Ranges ist seltener die Rede. Ein solcher Meister ist der heute weitgehend vergessene Georg Christoph Wagenseil. Am 29. Januar 1715, vor 300 Jahren, wurde der Musiker geboren.