Die neue Platte / Archiv /

 

Lettische Stimmen

Neue Einspielungen der Sängerinnen Kristine Opolais und Elina Garanca

Von Jochen Hubmacher

Kristine Opolais während einer Opernprobe
Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Holzprodukte, Metallprodukte, Textilien - das sind laut Internetlexikon Wikipedia die Hauptexportartikel Lettlands. Etwas scheint in der Liste aber noch zu fehlen - herausragende Stimmen. Erstaunlich, wie viele Top-Sängerinnen und Sänger im internationalen Opernbetrieb aus dem Baltikum und speziell aus Lettland stammen. Zwei davon sind auf kürzlich erschienenen CDs zu erleben. Mezzosopranistin Elina Garanca hat den Olymp der Sängerinnen bereits erklommen. Ihre Landsfrau, die Sopranistin Kristine Opolais, schickt sich gerade dazu an und ihr musikalischer Karriereweg führte sie dabei unlängst ins Kloster.

"La Preghiera" aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt
K: Giacomo Puccini


Auf der jetzt beim Label Orfeo herausgekommenen Einspielung von Giacomo Puccinis Operneinakter "Suor Angelica" singt Kristine Opolais die Hauptrolle, und am Dirigentenpult steht ihr Ehemann Andris Nelsons. Er leitet Rundfunkchor und Sinfonieorchester des WDR. Primadonna und Maestro - eine Konstellation, die an das Erfolgsgespann Joan Sutherland - Richard Bonynge erinnert. Ganz soweit ist es bei beim Ehepaar Opolais-Nelsons noch nicht. Dennoch lässt die in der Kölner Philharmonie entstandene Aufnahme so einiges für die Zukunft erwarten.

Auch wenn Puccinis "Suor Angelica" das Etikett "sentimentales Rührstück" vielleicht nicht ganz zu Unrecht trägt, schafft es Kristine Opolais ihrer Partie ein Höchstmaß an Glaubwürdigkeit und Intensität zu verleihen. Vielleicht liegt es mit daran, dass die Bühnenfigur, die sie verkörpert, im gleichen Alter, wie sie selbst sein könnte. Schwester Angelica ist eine junge Frau aus adligem Hause, die ins Kloster gehen musste, weil sie ein uneheliches Kind geboren hatte. Nach langen Jahren ohne Nachricht von ihrer Familie erfährt sie, dass ihr Sohn gestorben ist, und begeht daraufhin Selbstmord. Die finale Wiedervereinigungsszene mit dem Kind im Jenseits samt Marienerscheinung hat Puccini herbe Kritik eingebracht. Sicher hat er mit "Suor Angelica" nicht seine dramaturgisch beste Oper abgeliefert. Musikalisch präsentiert er sich jedoch auf der Höhe seines Könnens. Das stellt Kristine Opolais eindrucksvoll in der zentralen Arie "Senza mamma" unter Beweis.

"Senza mamma, o bimbo, tu sei morto"
K: Giacomo Puccini
aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt


Kristine Opolais singt und ihr Mann Andris Nelsons dirigiert Giacomo Puccinis "Suor Angelica". Bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt, ist der Operneinakter jetzt als Neuaufnahme beim Label Orfeo erschienen.

Wie Kristine Opolais hat auch ihre Kollegin Elina Garanca praktischerweise einen Dirigenten geheiratet. Auf ihrer neuesten Arien-CD steht der allerdings nicht am Pult. Möglicherweise musste er während der Aufnahmen babysitten. Denn die lettische Mezzosopranistin wurde im letzten Jahr Mutter. Auf die Stimme hatte die Babypause hörbar keinen Einfluss. Elina Garanca klingt nach wie vor phänomenal gut.

"O mon Fernand"
K: Gaetano Donizetti
aus: La Favorite, Oper in 4 Akten


Hauptsächlich Arien aus der französischen Romantik singt Elina Garanca auf ihrer jetzt bei der Deutschen Grammophon erschienenen CD "Romantique". Berlioz, Gounod, Saint-Saens, Lalo - zumindest auf der Textebene französisch war der gerade gehörte Ausschnitt aus Gaetano Donizettis 1840 in Paris uraufgeführter Oper "La Favorite" und auch wenn Elina Garanca gleich russisch singen wird, die Figur, die sie verkörpert, ist die französische Nationalheldin schlechthin: Jeanne d'Arc die Jungfrau von Orleans. Peter Tschaikowsky hat ihr in seiner Oper "Orleanskaja deva" ein hierzulande kaum bekanntes musikalisches Denkmal gesetzt.

"Prostite vi, kholmi, polya rodniye"
K: Peter Tschaikowsky
aus: 'Orleanskaya deva', Oper in 4 Akten


Die Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna unter Yvel Abel begleitet Elina Garanca auf ihrer ersten CD nach der Babypause. "Romantique" lautet deren Titel und erschienen ist sie bei der Deutschen Grammophon. Das war die neue Platte. Am Mikrofon bedankt sich für Ihr Interesse Jochen Hubmacher.

Besprochene CDs:

Puccini - Suor Angelica
Kristine Opolais, Sopran u.a.
WDR Rundfunkchor Köln
WDR Sinfonieorchester Köln
Ltg: Andris Nelsons

Label: Orfeo
Bestell-Nr.: C 848 121 A
LC: 8175


Romantique
Elina Garanca, Mezzosopran
Filarmonico del Teatro Comunale di Bologna
Ltg.: Yves Abel

Label: Deutsche Grammophon
Bestell-Nr.: 2894790071
LC: 0173

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Die neue Platte

Krzysztof Meyer und Maciej ZielińskiZeitgenössische Komponisten aus Polen

Der Präsident der deutschen Schostakowitsch-Gesellschaft, Krzysztof Meyer, aufgenommen 2010 in seiner Wohnung in Altenkirchen bei Köln. 

Wenn von jüngerer polnischer Musik die Rede ist, dann fallen Namen wie Krzystof Penderecki, Henryk Mikołaj Górecki oder auch Witold Lutosławski. Um zu überprüfen, wie es heute um die polnische Musik steht, bieten sich zwei CDs mit Werken von Maciej Zieliński und Krzysztof Meyer an, die jetzt neu erschienen sind.

Royal ConcertgebouwWir wollen gehört werden!

Das Konzerthaus der Royal Concertgebouw in Amsterdam

Das Royal Concertgebouw, das als bedeutendstes Orchester der Niederlande gilt, steckt in finanziellen Nöten: Löhne und Sozialkosten können nicht mehr gedeckt werden. Eine neue CD-Produktion soll nun aus der Misere heraushelfen. Das Ergebnis beeindruckt.

Tetzlaff-QuartettMendelssohn und Berg neu veröffentlicht

Symboldbild: Kontrabass Klassik Musik Instrument Konzert

Zwei Werke, die unterschiedlicher kaum sein könnten: Felix Mendelssohn-Bartholdy in seinem ersten Streichquartett und Alban Berg in seiner Lyrischen Suite . Hier das Quartett eines Klassizisten, dort die Suite eines Expressionisten.

 

Musik

CorsogesprächMithüpf-Garantie für das Party-Proletariat

Die Musiker der Punkrockband "Schmutzki" (v.l) Beat Schmutz (Gitarre), Dany Maier (Bass), Florian Hagmüller (Schlagzeug) stehen am 14.11.2013 in ihrem Probenraum in Stuttgart-Möhringen.

"Backstage", "Disko Diktatur" oder "Krass gut" - so heißen Songs von Schmutzki, einem Stuttgarter Punkrock-Trio. Die Jungs repräsentieren und ironisieren gleichzeitig das wilde Leben als coole Band, spielen mit selbst gelebten Klischees und bieten einen erfrischend melodiösen Punkrock inklusive Mithüpf-Garantie.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

Musik für FilmtrailerEmotionen kurz und heftig

Das britische Royal Philharmonic Concert Orchestra performt Musik aus dem Film "Avatar" während des Beijing International Film Festival in 2012.

Die Soundtrack Cologne ist der europaweit führende Fachkongress zu Musik und Ton in den Bereichen Film, Videospiel und Medien. In diesem Jahr lehrt dort Hollywoodkomponist Yoav Goren die Kunst der Musikkomposition für Filmtrailer.