Die neue Platte / Archiv /

 

Lettische Stimmen

Neue Einspielungen der Sängerinnen Kristine Opolais und Elina Garanca

Von Jochen Hubmacher

Kristine Opolais während einer Opernprobe
Kristine Opolais während einer Opernprobe (picture alliance / dpa / Stephanie Pilick)

Holzprodukte, Metallprodukte, Textilien - das sind laut Internetlexikon Wikipedia die Hauptexportartikel Lettlands. Etwas scheint in der Liste aber noch zu fehlen - herausragende Stimmen. Erstaunlich, wie viele Top-Sängerinnen und Sänger im internationalen Opernbetrieb aus dem Baltikum und speziell aus Lettland stammen. Zwei davon sind auf kürzlich erschienenen CDs zu erleben. Mezzosopranistin Elina Garanca hat den Olymp der Sängerinnen bereits erklommen. Ihre Landsfrau, die Sopranistin Kristine Opolais, schickt sich gerade dazu an und ihr musikalischer Karriereweg führte sie dabei unlängst ins Kloster.

"La Preghiera" aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt
K: Giacomo Puccini


Auf der jetzt beim Label Orfeo herausgekommenen Einspielung von Giacomo Puccinis Operneinakter "Suor Angelica" singt Kristine Opolais die Hauptrolle, und am Dirigentenpult steht ihr Ehemann Andris Nelsons. Er leitet Rundfunkchor und Sinfonieorchester des WDR. Primadonna und Maestro - eine Konstellation, die an das Erfolgsgespann Joan Sutherland - Richard Bonynge erinnert. Ganz soweit ist es bei beim Ehepaar Opolais-Nelsons noch nicht. Dennoch lässt die in der Kölner Philharmonie entstandene Aufnahme so einiges für die Zukunft erwarten.

Auch wenn Puccinis "Suor Angelica" das Etikett "sentimentales Rührstück" vielleicht nicht ganz zu Unrecht trägt, schafft es Kristine Opolais ihrer Partie ein Höchstmaß an Glaubwürdigkeit und Intensität zu verleihen. Vielleicht liegt es mit daran, dass die Bühnenfigur, die sie verkörpert, im gleichen Alter, wie sie selbst sein könnte. Schwester Angelica ist eine junge Frau aus adligem Hause, die ins Kloster gehen musste, weil sie ein uneheliches Kind geboren hatte. Nach langen Jahren ohne Nachricht von ihrer Familie erfährt sie, dass ihr Sohn gestorben ist, und begeht daraufhin Selbstmord. Die finale Wiedervereinigungsszene mit dem Kind im Jenseits samt Marienerscheinung hat Puccini herbe Kritik eingebracht. Sicher hat er mit "Suor Angelica" nicht seine dramaturgisch beste Oper abgeliefert. Musikalisch präsentiert er sich jedoch auf der Höhe seines Könnens. Das stellt Kristine Opolais eindrucksvoll in der zentralen Arie "Senza mamma" unter Beweis.

"Senza mamma, o bimbo, tu sei morto"
K: Giacomo Puccini
aus: Suor Angelica, Oper in einem Akt


Kristine Opolais singt und ihr Mann Andris Nelsons dirigiert Giacomo Puccinis "Suor Angelica". Bis in die kleinsten Nebenrollen hervorragend besetzt, ist der Operneinakter jetzt als Neuaufnahme beim Label Orfeo erschienen.

Wie Kristine Opolais hat auch ihre Kollegin Elina Garanca praktischerweise einen Dirigenten geheiratet. Auf ihrer neuesten Arien-CD steht der allerdings nicht am Pult. Möglicherweise musste er während der Aufnahmen babysitten. Denn die lettische Mezzosopranistin wurde im letzten Jahr Mutter. Auf die Stimme hatte die Babypause hörbar keinen Einfluss. Elina Garanca klingt nach wie vor phänomenal gut.

"O mon Fernand"
K: Gaetano Donizetti
aus: La Favorite, Oper in 4 Akten


Hauptsächlich Arien aus der französischen Romantik singt Elina Garanca auf ihrer jetzt bei der Deutschen Grammophon erschienenen CD "Romantique". Berlioz, Gounod, Saint-Saens, Lalo - zumindest auf der Textebene französisch war der gerade gehörte Ausschnitt aus Gaetano Donizettis 1840 in Paris uraufgeführter Oper "La Favorite" und auch wenn Elina Garanca gleich russisch singen wird, die Figur, die sie verkörpert, ist die französische Nationalheldin schlechthin: Jeanne d'Arc die Jungfrau von Orleans. Peter Tschaikowsky hat ihr in seiner Oper "Orleanskaja deva" ein hierzulande kaum bekanntes musikalisches Denkmal gesetzt.

"Prostite vi, kholmi, polya rodniye"
K: Peter Tschaikowsky
aus: 'Orleanskaya deva', Oper in 4 Akten


Die Filarmonica del Teatro Comunale di Bologna unter Yvel Abel begleitet Elina Garanca auf ihrer ersten CD nach der Babypause. "Romantique" lautet deren Titel und erschienen ist sie bei der Deutschen Grammophon. Das war die neue Platte. Am Mikrofon bedankt sich für Ihr Interesse Jochen Hubmacher.

Besprochene CDs:

Puccini - Suor Angelica
Kristine Opolais, Sopran u.a.
WDR Rundfunkchor Köln
WDR Sinfonieorchester Köln
Ltg: Andris Nelsons

Label: Orfeo
Bestell-Nr.: C 848 121 A
LC: 8175


Romantique
Elina Garanca, Mezzosopran
Filarmonico del Teatro Comunale di Bologna
Ltg.: Yves Abel

Label: Deutsche Grammophon
Bestell-Nr.: 2894790071
LC: 0173

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Die neue Platte

Drei BläserExperimentierfreude an Flöte, Bassklarinette und Horn

Feinbehandlung der Oberflächen beim Flötenbauer Moeck in Celle am 18.11.2003.

Blasinstrumente gibt es seit prähistorischer Zeit. Es ist das Verdienst der Neuen Musik, sie in solistischer Weise zum Klingen zu bringen und dabei aus dem kanalisierenden Zwang klassischen Schönklangs zu lösen, um auszuloten und auszureizen, welche Klang-Universen in ihren Korpussen schlummern.

Sinfonische MusikSchottische Fantasie neu interpretiert

Das Bild zeigt die "Macdonald" Stradivarius Viola, die 1719 von Antonio Stradivari (1641-1737) geschaffen hat. Bei Sotheby's wurde sie in Paris am April 15, 2014 versteigert. Sotheby's hat den Preis in New York auf 45 Million US Dollars geschätzt. AFP PHOTO BERTRAND GUAY

Die schottische Geigerin Nicola Benedetti und das BBC Scottish Symphony Orchestra haben die Schottische Fantasie von Max Bruch auf Vinyl gebracht. Man hört der Aufnahme an, dass die Interpreten hier ein musikalisches "Heimspiel" haben.

Kammermusik Eine Hommage an Franz und Karl Doppler

Notenblatt mit den Klappen einer Querflöte

Franz und Karl Doppler gehörten zu den brillantesten Flötisten des 19. Jahrhunderts. Mit einer doppelten Verbeugung erweisen nun Walter Auer und Karl-Heinz Schütz, Solo-Flötisten der Wiener Philharmoniker, dem musikalischen Brüderpaar ihre Reverenz und rücken dabei manches Vorurteil über vermeintliche Salonmusik zurecht.

 

Musik

Lenny Kravitz"In erster Linie ist es ein Gitarrenalbum"

Der Musiker Lenny Kravitz

"Man hört kaum noch Gitarren und das ganze Feeling, das mit ihnen einhergeht", sagte Lenny Kravitz im Deutschlandfunk. Um seine Liebe zu den sechs Saiten zu unterstreichen, verpasste der Musiker seinem neuen Album "Strut" einen besonders puristischen Ansatz.

Alt-JDie Formel für den Meistersong im Pop

Der Sänger der britischen Band Alt-J, Joe Newman, am 21. Juli 2013 bei einem Auftritt auf dem Vieilles Charrues Festival in Carhaix, Frankreich.

Der Erfolg der Band Alt-J zählt zu den großen Überraschungen im Pop-Betrieb der letzten Jahre: Die Briten spielen eine Musik, die zwischen Rock, Folk, Elektronik und R&B gefährlich hin- und her kippt, am Ende den Hörer aber in trauter Melancholie umarmt. Ihr neues Album heißt "This Is All Yours".

Joe BonamassaBlues mit Zwischentönen

Der Musiker Joe Bonamassa

Joe Bonamassa aus Hartford, New York, gilt längst als einer der ganz Großen des Genres Bluesrock, er ist mit dafür verantwortlich, dass das Genre weiter lebt und nicht allzu sehr an den Rand gedrängt wird. Seine neue Produktion heißt "Different Shades Of Blue".