Seit 00:05 Uhr Fazit
 

Freitag, 24.11.2017
StartseiteCampus & KarriereGiant Slam20.10.2017

Live-BlogGiant Slam

Wer schafft es innerhalb von zehn Minuten, die eigene Forschung so interessant und unterhaltsam wie möglich zu präsentieren? Heute Abend (20.10.) ab 20 Uhr beginnt der "Giant Science Slam" in Braunschweig - und wir begleiten den Abend hier im Live-Blog.

Ein Ü-Wagen mit Deutschlandfunk-Beschriftung auf der Seite steht vor der Stadthalle in Braunschweig (Deutschlandradio/Michael Böddeker)
Der Deutschlandfunk-Ü-Wagen vor der Stadthalle in Braunschweig (Deutschlandradio/Michael Böddeker)

+++ 23:45 +++ Hier das Video des Gewinner-Vortrags von Susanne Grube über "Das bizarre Balzverhalten der Windenglasflügelzikade"

+++ 23:10 +++ Die Gewinnerin des Giant Science Slams in Braunschweig ist Insektenforscherin Susanne Grube - herzlichen Glückwunsch!

 

+++ 22:48 +++ Der letzte Science Slam des Abends kommt von der einzigen echten Geisteswissenschaftlerin heute: Elisabeth Ruffert. Thema: "Was wir vom Zeremoniell bei Hofe heute noch lernen können".

+++ 22:33 +++ Christopher Kyba aus Kanada will den Bias in der Wissenschaft bekämpfen. Das Problem dabei sei das menschliche Gehirn: Wir sehen meist das, was wir sehen wollen.

+++ 22:20 +++ Wichtig für alle Forscher: Wie greife ich Fördermittel ab? Eine Folie aus dem Vortrag von Johannes Kretzschmar zeigt eine Comiczeichnung von ihm selbst, wie er auf einem Haufen Geldscheine liegt. (Deutschlandradio / Lennart Pyritz)Eine Folie aus dem Vortrag von Johannes Kretzschmar (Deutschlandradio / Lennart Pyritz)

+++ 22:15 +++ Es geht weiter mit Johannes Kretzschmar. Wenn er nicht gerade bei Science Slams auftritt, zeichnet er eine autobiographische Webcomicreihe.

+++ 21:50 +++ Halbzeit – in der Pause checkt das Deutschlandfunk-Team backstage die Technik. Im Backstage-Raum mit Spiegeln sitzen zwei Männer an Laptops, und ein Mann hat eine tragbare Kamera in der Hand. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)Das Deutschlandfunk-Team bereitet sich auf den Abend vor. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)

+++ 21:17 +++ Bio-Akustikerin und Entomologin Susanne Grube belauscht Insekten beim Sex, sagt sie. Bei Zikaden mit 130 Dezibel sei das nicht immer spaßig. Den Krach machen vor allem die Männchen, was die alten Griechen zum Zitat verleitet habe: "Glücklich sind die Zikaden, denn ihre Weiber sind stumm".Susanne Grube auf der Bühne, im Hintergrund eine Zikade (Deutschlandradio/Michael Böddeker)Susanne Grube auf der Bühne (Deutschlandradio/Michael Böddeker)

+++ 21:06 +++ Lokalmatador Felix Büsching von der TU Braunschweig erklärt, wie für die Raumfahrt entwickelte Technik auch seiner Oma Ida hilft. Sein Fazit: Marsrover und Oma – beide ziemlich cool!Eine Folie aus dem Vortrag von Felix Büsching zeigt dem Mars-Rover und eine alte Frau, beide mit Sonnenbrille. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)Eine Folie aus dem Vortrag von Felix Büsching. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)

Hier der komplette Science Slam von Felix Büsching:

+++ 20:47 +++ Virusforscherin Helga Hofmann-Sieber sagt, beim Kampf gegen HIV denke man zuerst an Kondome. Obwohl Kondome und Scheren eigentlich nicht gut zusammenpassen, könnten später einmal auch Scheren helfen - winzige Gen-Scheren wohlgemerkt.

+++ 20:31 +++ Der erste Science Slammer des Abends - Dirk Frettlöh über Mathematik: "Was ich erzähle, stimmt noch in 10.000 Jahren!"

+++ 20:13 +++ Moderator Andreas Maier erklärt, wie heute abgestimmt wird: Mithilfe von zehn Punktetafeln, die irgendwo im Saal unter den Stühlen versteckt sind. Leichte Unruhe bei der Suche - aber alle Tafeln tauchen auf. Außerdem werden blau leuchtende Stifte an alle verteilt, die später noch zum Einsatz kommen sollen ...

+++ 20:05 +++ Der Giant Science Slam beginnt!

Das Publikum in der Stadthalle Braunschweig (Deutschlandradio / Michael Böddeker)Der Saal ist ausverkauft - es geht los. (Deutschlandradio / Michael Böddeker)

+++ 17:24 +++ Hinter und auf der Bühne wird noch geprobt und aufgebaut. Der Hauptpreis - das Goldene Hirn - ist schon da!In einem großen Glas befindet sich ein goldfarbenes Hirn. Das Glas steht auf einem Tisch, im Hintergrund ist auf der Leinwand das Logo des Giant Science Slam zu sehen. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)Der Preis - das Goldene Hirn - steht schon auf der Bühne. (Deutschlandradio/Michael Böddeker)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk