• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 20:10 Uhr Das Feature
StartseiteSprechstundeGefahr für Lunge und Herz23.02.2016

LungenhochdruckGefahr für Lunge und Herz

Luftnot beim Treppensteigen oder bei leichter körperlicher Arbeit. Das ist oft das erste Warnzeichen für einen so genannten Lungenhochdruck. Luftnot bedeutet immer auch, dass die Leistungsfähigkeit deutlich eingeschränkt ist. Die Suche nach den Ursachen ist oft langwierig.

Moderation: Martin Winkelheide

Das Anatomische Modell eines Menschen, aufgenommen in der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)
Es ist schwierig, den Blutdruck zwischen Herz und Lunge in dem kleinen Kreislauf des Körpers zu messen. (picture alliance / dpa / Emily Wabitsch)

Einen herkömmlichen Bluthochdruck entdeckt ein Arzt recht schnell. Eine Blutdruckmessung am Oberarm genügt. Schwieriger aber ist es, den Blutdruck in dem kleinen Kreislauf des Körpers zu messen - zwischen Herz und Lunge. Der Arzt braucht dazu spezielle Apparate. Daher bleibt ein Lungenhochdruck oft lange unerkannt - es sei denn, es treten Beschwerden auf.

Studiogast:

  • Prof. Dr. Ardeschir Ghofrani, Oberarzt Schwerpunkt Pneumologie, Medizinische Klinik und Poliklinik II, Universitätsklinik Gießen 

Gerne können Sie sich beteiligen: Hörertelefon: 00800 - 4464 4464
und E-Mail: sprechstunde@deutschlandfunk.de

Weitere Themen:

Martin Winkelheide
Die Zeit lindert die Trauer
Psychologen untersuchen, wie Menschen auf den Tod eines Angehörigen reagieren
Interview mit Seniorprofessor Dr. Joachim Wittkowski, Fakultät für Humanwissenschaften der Universität Würzburg

Christina Sartori
Hungerpausen helfen Typ 2 Diabetikern
Durch Intervall-Fasten können Medikamente reduziert werden  

Mirko Smiljanic
Die Stiefkinder der Medizin
Für seltene Krankheiten fehlen oft die Arzneimittel

Radiolexikon Gesundheit:

Mirco Smiljanic
Der besondere Fall
Rot-bläuliche Beine, rasante Gewichtszunahme

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk