• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:30 Uhr Zwischentöne
Startseite@mediasresGate/Gatisierung20.03.2017

Medien-ABCGate/Gatisierung

Eine von Journalisten eingesetzte Nachsilbe, mit der die Skandaldimension eines Themas deutlich gemacht werden soll. Sprachliches Vorbild war die Watergate-Affäre, die 1974 zum Rücktritt von Richard Nixon führte.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und US-Präsident Donald Trump im Oval Office (AFP/ Saul Loeb)
Ein "Handschlag-Gate"? Angela Merkel mit Donald Trump bei ihrem USA-Besuch am 17. März 2017 (AFP/ Saul Loeb)

Über viele Jahre hinweg war es schlicht: "Watergate". Ein historisches Ereignis, die Leistung der investigativen Reporter Bob Woodward und Carl Bernstein, die mit ihrer Recherche über "Missbräuchen von Regierungsvollmachten" - wie es später bezeichnet wurde - maßgeblich zum Sturz des US-Präsidenten beitrugen. Das war 1974.

Gut 13 Jahre später hielt das Suffix "-gate" dann im deutschsprachigen Raum prominent Einzug als Kategorisierung einer Affäre: Der "Spiegel" blieb nah am Original und berichtete mit seinem Titel "Waterkantgate" über Vorgänge innerhalb der schleswig-holsteinischen SPD - und löste so maßgeblich die später als "Barschel-Affäre" in die Geschichtsbücher eingegangenen Wochen aus, die ihren Tiefpunkt im Tod des damaligen Ministerpräsidenten Uwe Barschel fanden.

Seitdem - und immer häufiger in den vergangenen Jahren - sind zahlreiche "Gates" hinzugekommen: ob "Handy-Gate" über das Abhören von US-Geheimdiensten von Bundeskanzlerin Angela Merkel, "Gutten-Gate" über die Plagiatsaffäre des früheren Bundesverteidigungsministers Karl-Theodor zu Guttenberg, "Diesel-Gate" über die Manipulation von Abgaswerten bei VW - längst haben die neuen "Gates" nicht mehr die Tragweite ihrer "Originale" in den USA und Deutschland.

Das gilt wohl auch für die Einordnung einer ARD-Kollegin, die von "Handschlag-Gate" spricht - und eine Szene beim Besuch Angela Merkels in Washington am 17. März 2017 beschreibt. Bei einer gemeinsamen öffentlichen Begegnung griff die deutsche Kanzlerin die Aufforderung von Foto-Journalisten nach einem Handschlag mit Donald Trump auf und sprach den US-Präsidenten darauf an, doch reagierte dieser nicht.

Der inflationäre Gebrauch veranlasste 2013 Sprachwissenschaftler dazu, "Gate" zum "Anglizismus des Jahres" zu küren; alleine für dieses Jahr wurden mehr als ein Dutzend "Gates" gezählt.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk