• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 19:10 Uhr Sport am Sonntag
StartseiteForschung aktuellKlimawandel zwingt Ozeanbewohner zum Auswandern 05.06.2015

Meeres-FaunaKlimawandel zwingt Ozeanbewohner zum Auswandern

Für Meerestiere wird es immer schwieriger, ihren Sauerstoffbedarf zu decken. Deutsche und US-Forscher haben nun untersucht, wie sich die abnehmende Sauerstoffkonzentration auf die Ozeanfauna genau auswirkt. Der beteiligte Forscher Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung erläuterte im Deutschlandfunk die Hintergründe.

Hans-Otto Pörtner im Gespräch mit Jochen Steiner

Felsküste vor Madeiras Halbinsel Ponta de Sao Lourenco (picture-alliance / ZB / Andreas Lander)
Aufgrund des Klimawandels werden die Ozeane wärmer, und in warmem Wasser löst sich weniger Sauerstoff als in kaltem. (picture-alliance / ZB / Andreas Lander)

Das internationale Forscherteam hat herausgefunden, dass zum Beispiel der Kabeljau an der nordamerikanischen Ostküste saisonale Verschiebungen in seiner Populationsdichte erfährt - bedingt durch Wanderungsbewegungen in sauerstoffreichere Meeresgründe.

Vom zunehmenden Sauerstoffmangel in den Ozeanen seien nahezu alle Tiergruppen betroffen, sagte der Forscher Hans-Otto Pörtner vom Alfred-Wegener-Institut für Polar- und Meeresforschung in Bremerhaven.

Besonders in den Polargebieten nehme der Sauerstoffanteil ab, dort "wo eben auch die Erwärmungstrends besonders stark sind."

Das gesamte Interview mit Hans-Otto Pörtner können Sie sechs Monate in unserem Audio-Archiv nachhören.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk