Forschung Aktuell

Montag, 19. März 2012

Molekularbiologie Nano-Sensor reagiert auf einzelne Moleküle

Forscher der TU München und der Universität Frankfurt haben ein Nachweissystem für einzelne Proteine entwickelt. Dazu haben sie in eine Halbleitermembran aus Siliziumnitrid winzige Löcher gebohrt mit einem Durchmesser von 25 Nanometern. Die Nano-Pore wird dann mit einem Anti-Haft-Material beschichtet. An die Poren lassen sich Rezeptoren anbringen, die an jeweils spezielle Proteine binden können. Wird die Membran in Salzlösung gelegt und eine elektrische Spannung angelegt, dann lässt sich in Echtzeit beobachten, wann ein Protein an einen Rezeptor bindet. Denn dann verengt sich die Pore, und der Stromfluss nimmt messbar ab. Hat das Protein die Poren-Schleuse passiert, nimmt der Stromfluss wieder zu. Das Verfahren könne genutzt werden, um zu erforschen, welche Proteine eine Zelle bildet, so die Forscher im Fachblatt „Nature Nanotechnology“. Es eigne sich aber auch dazu, Krankheitsmarker nachzuweisen, die in sehr niedrigen Konzentrationen im Körper vorkommen. [mawi]

(Quelle: Nature Nanotechnology)

Alle Meldungen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31 1

Forschung Aktuell

ParkinsontherapieStromschläge fürs Gehirn

Der verbesserte Hirnschrittmacher, mit dem das rheinische Forschungszentrum Jülich am Wettbewerb um den Deutschen Zukunftspreis 2006 teilnimmt (undatiertes Handout). Anders als herkömmliche Geräte sprechen die eingepflanzten Elektroden im Gehirn Nervenzellenverbände nicht mit einem konstanten Dauerreiz an. Sie traktieren das Gewebe vielmehr im unregelmäßigen Rhythmus an mehreren Punkten. Dadurch soll nicht nur das Zucken der Parkinson-Patienten wirksamer unterdrückt werden, langfristig erhoffen sich die Forscher auch, dass die Nervenzellen durch die neue Technik "lernen", wieder normal zu funktionieren. (picture alliance / dpa / Db Ansgar Pudenz)

Schon lange implantieren Mediziner Parkinsonpatienten Elektrodendrähte ins Gehirn. Die Stromimpulse der Elektroden können das für diese Krankheit typische Zittern unterdrücken und das Leben der Betroffenen erleichtern. Jetzt erproben Ärzte die Methode auch bei anderen Patienten – mit unerwartet positiven Wirkungen.