Kultur heute / Archiv /

 

"Menschen bei der Arbeit"

Das Stück von Henriette Dushe am Theater in Chemnitz

Von Hartmut Krug

Eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit füllt  einen Antrag auf Arbeitslosengeld II aus.
Eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit füllt einen Antrag auf Arbeitslosengeld II aus. (AP)

Eigentlich galt die Zeit der Hartz-IV-Stücke für abgelaufen. Nun wird das Genre durch die Berlinerin Henriette Dushe wiederbelebt. Ob "Menschen bei der Arbeit" am Kleinen Theater in Chemnitz allerdings für die Auferstehung der Arbeitslosen auf der Bühne sorgen wird, ist fraglich.

Henriette Dushes "Menschen bei der Arbeit" ist kein Produktionsstück, sondern ein später Nachkömmling der vor einigen Jahren grassierenden Hartz-IV-Stücke-Mode. Die 35-jährige, in Berlin lebende Hallenserin, die vor allem als Theaterpädagogin und Dramaturgin gearbeitet hat, erzählt darin weder eine klare Geschichte noch klagt sie an, sondern sie konstatiert, indem sie unterschiedlichste Texte aus Zeitung, Philosophie, Filmen und Liedern zu einem, wie sie selbst richtig sagt, "thematischen Geschwurbel" montiert.

Ihr "Versuch über einen Zustand", in dem nicht mehr verwertbare Menschen ausweglos in einer Verwertungsgesellschaft gefangen sind, wird von fünf Spielern auf mehreren Ebenen durchforscht. Zunächst sieht man den Darstellern bei der Verfertigung ihrer Rollen, also bei ihrer Arbeit zu. Die fünf Arbeitssuchenden und bürokratischen Sachbearbeiter, in Chemnitz von vier Darstellern gespielt, werden mit Dirndl, Prinzessinnengewand oder Engelsflügeln zu sinnfrei skurrilen Figuren verfremdet oder als sinnloser Mensch oder Kugelschreiber bezeichnet. Zu Beginn zeigen sie, wie der Mensch sich während der Schöpfungsgeschichte zu sich selbst, zur Arbeit erhebt, was mit allerdings allzu viel Verhaltenheit zugleich als Entertainment gegeben wird, wobei die von der Autorin vorgesehene Showtreppe in Chemnitz aber leider ebenso fehlt wie die Verwandlung eines "sinnlos erscheinenden Mannes" in einen Bären. Auch die Erfahrung des Menschen fehlt, der sich während der Schöpfungsgeschichte in den aufrechten Gang begeben hat, dass er heute nicht mehr aufrecht gehen kann, weil er sich und seine Arbeits- und Sinnsuche als sinnlos erfährt, - da hilft auch kein 30-stündiger Kurs zum Erlernen des Ausfüllens eines Antrages.

Auch die blühende "Landschaftswiese" mit Sachbearbeiterstühlen und einem zeltenden sinnlosen Mann ist gestrichen bei dieser Uraufführung. Ausgemalt wird in Chemnitz in spielfreudigem und assoziativem Montage-Stil vor allem die Tätigkeit der Sachbearbeiter. Sie wird dabei als sinnloses und in ihrer gedankenlosen Funktionalität unwürdiges Perpetuum-mobile-Tun deutlich. Auf dieser Spielebene besitzen sowohl Dushes Text wie die Chemnitzer Inszenierung beklemmend komische Momente. Oft aber verheddern sich beide zwischen ihren Bedeutungsebenen oder zwischen angestrebter tieferer Bedeutung und karikaturesker Verdeutlichung. Insgesamt bietet Henriette Dushes Stück weder formal noch inhaltlich etwas Neues. Regisseurin Alexandra Wilke hat sich unglücklicherweise vom Bühnenbildner Detlef Franke die ohnehin enge Spielfläche der Kleinen Bühne des Chemnitzer Schauspielhauses durch ein hässliches hölzernes Gestell noch mehr verengen lassen. Dazwischen drängen sich rund dreißig Mitglieder des Chemnitzer Liederkreises. Die Schauspieler, unter denen Susanne Stein als Engel mit ihrer trockenen Direktheit hervorsticht, haben da nur noch wenig Spielraum.

Diese Hinzufügung des Chores durch eine Regisseurin, die auch sonst das Stück eher ungeschickt bearbeitet hat, führt zu einem inhaltlich unübersichtlichen und szenisch unschönen Spiel. Der Chor singt viel, meist anderes, volkstümlicheres, als die Autorin zur Musikuntermalung vorsah, und mit "We´ ll meet again" von Johnny Cash findet der inszenatorisch und dramaturgisch insgesamt doch recht verunglückte Abend seinen offenen Schluss, - der aber nichts offen und keine Hoffnung lässt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Arbeitslosenoper
Tanz um "Hartz IV"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Karikaturisten in der TürkeiMeinungen zur Meinungsfreiheit

Eine Frau blättert am 14.01.2015 in Istanbul in der Zeitung "Cumhuriyet", die vier Seiten der neuen Ausgabe von "Charlie Hebdo" als Beilage nachdruckte.

In den vergangenen Tagen haben in Istanbul gleich mehrere Demonstrationen stattgefunden - für und gegen den Nachdruck der Mohammed-Karikaturen aus "Charlie Hebdo" in der Zeitung "Cumhuriyet". Die Frage, wie weit freie Meinungsäußerung gehen darf, trifft auch in der Türkei auf äußerst unterschiedliche Antworten.

Kultur heute Die Sendung vom 25. Januar 2015

"Golden Hours" von de KeersmaekerKein nennenswerter Impuls

Aufgenommen am 12.04.2007

Ein Song aus dem Album "Another green world" von Brian Eno trägt den Titel, den Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker zum Titel ihres Tanzstücks in Brüssel gemacht hat: "Golden hours" – die goldenen Stunden bezeichnen die Zeit des Sonnenuntergangs. Doch was so zwischen Dämmerung und Dunkelheit geschah, sorgte eher für Unmut.

 

Kultur

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.

Ephraim KishonAuf Spurensuche in Tel Aviv

Der israelische Schriftsteller Ephraim Kishon (Archivfoto vom 06.07.1999)

Vor zehn Jahren starb der weltberühmte Humorist Ephraim Kishon. Der ungarisch stämmige Autor und Satiriker lebte lange Zeit unter anderem in Tel Aviv. Im ehemaligen Wohnhaus betreibt sein ältester Sohn nun ein Museum zu Ehren des Vaters. Ein Gang durch die Gemächer bringt mancherlei Erkenntnis über Kishons Texte.

Fotogalerie C/O BerlinEin Koffer voller Bilder

C/O Berlin präsentiert weltweit als erste Institution eine große Retrospektive von Lore Krüger. Die Ausstellung läuft vom 24.01-10.04.2015.

Der fotografische Nachlass der Deutsch-Jüdin Lore Krüger ist derzeit in Berlin zu sehen. 1940 wurde sie in das französische Konzentrationslager Gurs deportiert, erreichte jedoch ihre Entlassung und wollte mit ihrem Mann nach Mexiko emigrieren. Doch in den Kriegswirren landete das Exilantenschiff in Trinidad und seine Passagiere schließlich in New York. Nach dem Krieg kehrte Lore Krüger nach Deutschland zurück.