Kultur heute / Archiv /

 

"Menschen bei der Arbeit"

Das Stück von Henriette Dushe am Theater in Chemnitz

Von Hartmut Krug

Eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit füllt  einen Antrag auf Arbeitslosengeld II aus.
Eine Sachbearbeiterin der Agentur für Arbeit füllt einen Antrag auf Arbeitslosengeld II aus. (AP)

Eigentlich galt die Zeit der Hartz-IV-Stücke für abgelaufen. Nun wird das Genre durch die Berlinerin Henriette Dushe wiederbelebt. Ob "Menschen bei der Arbeit" am Kleinen Theater in Chemnitz allerdings für die Auferstehung der Arbeitslosen auf der Bühne sorgen wird, ist fraglich.

Henriette Dushes "Menschen bei der Arbeit" ist kein Produktionsstück, sondern ein später Nachkömmling der vor einigen Jahren grassierenden Hartz-IV-Stücke-Mode. Die 35-jährige, in Berlin lebende Hallenserin, die vor allem als Theaterpädagogin und Dramaturgin gearbeitet hat, erzählt darin weder eine klare Geschichte noch klagt sie an, sondern sie konstatiert, indem sie unterschiedlichste Texte aus Zeitung, Philosophie, Filmen und Liedern zu einem, wie sie selbst richtig sagt, "thematischen Geschwurbel" montiert.

Ihr "Versuch über einen Zustand", in dem nicht mehr verwertbare Menschen ausweglos in einer Verwertungsgesellschaft gefangen sind, wird von fünf Spielern auf mehreren Ebenen durchforscht. Zunächst sieht man den Darstellern bei der Verfertigung ihrer Rollen, also bei ihrer Arbeit zu. Die fünf Arbeitssuchenden und bürokratischen Sachbearbeiter, in Chemnitz von vier Darstellern gespielt, werden mit Dirndl, Prinzessinnengewand oder Engelsflügeln zu sinnfrei skurrilen Figuren verfremdet oder als sinnloser Mensch oder Kugelschreiber bezeichnet. Zu Beginn zeigen sie, wie der Mensch sich während der Schöpfungsgeschichte zu sich selbst, zur Arbeit erhebt, was mit allerdings allzu viel Verhaltenheit zugleich als Entertainment gegeben wird, wobei die von der Autorin vorgesehene Showtreppe in Chemnitz aber leider ebenso fehlt wie die Verwandlung eines "sinnlos erscheinenden Mannes" in einen Bären. Auch die Erfahrung des Menschen fehlt, der sich während der Schöpfungsgeschichte in den aufrechten Gang begeben hat, dass er heute nicht mehr aufrecht gehen kann, weil er sich und seine Arbeits- und Sinnsuche als sinnlos erfährt, - da hilft auch kein 30-stündiger Kurs zum Erlernen des Ausfüllens eines Antrages.

Auch die blühende "Landschaftswiese" mit Sachbearbeiterstühlen und einem zeltenden sinnlosen Mann ist gestrichen bei dieser Uraufführung. Ausgemalt wird in Chemnitz in spielfreudigem und assoziativem Montage-Stil vor allem die Tätigkeit der Sachbearbeiter. Sie wird dabei als sinnloses und in ihrer gedankenlosen Funktionalität unwürdiges Perpetuum-mobile-Tun deutlich. Auf dieser Spielebene besitzen sowohl Dushes Text wie die Chemnitzer Inszenierung beklemmend komische Momente. Oft aber verheddern sich beide zwischen ihren Bedeutungsebenen oder zwischen angestrebter tieferer Bedeutung und karikaturesker Verdeutlichung. Insgesamt bietet Henriette Dushes Stück weder formal noch inhaltlich etwas Neues. Regisseurin Alexandra Wilke hat sich unglücklicherweise vom Bühnenbildner Detlef Franke die ohnehin enge Spielfläche der Kleinen Bühne des Chemnitzer Schauspielhauses durch ein hässliches hölzernes Gestell noch mehr verengen lassen. Dazwischen drängen sich rund dreißig Mitglieder des Chemnitzer Liederkreises. Die Schauspieler, unter denen Susanne Stein als Engel mit ihrer trockenen Direktheit hervorsticht, haben da nur noch wenig Spielraum.

Diese Hinzufügung des Chores durch eine Regisseurin, die auch sonst das Stück eher ungeschickt bearbeitet hat, führt zu einem inhaltlich unübersichtlichen und szenisch unschönen Spiel. Der Chor singt viel, meist anderes, volkstümlicheres, als die Autorin zur Musikuntermalung vorsah, und mit "We´ ll meet again" von Johnny Cash findet der inszenatorisch und dramaturgisch insgesamt doch recht verunglückte Abend seinen offenen Schluss, - der aber nichts offen und keine Hoffnung lässt.



Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Die Arbeitslosenoper
Tanz um "Hartz IV"

 

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Sex-Spot des UmweltministeriumsMixtur aus Umwelterregtheit und Kindesmissbrauch

Ein Mann und eine Frau als Silhouette küssen sich am 08.01.2013 in Berlin.

Die Tochter überrascht ihre Eltern beim Sex im Wohnzimmer und macht pikiert das Licht aus. So zeigt es ein Spot, den Bundesumweltministerin Hendricks abgesegnet hat. Das Ziel: für Stromsparen und damit für den Klimaschutz werben. Sex zur Volksaufklärung - offenbar kocht die politische Libido der Ministerin über, meint unser Autor Burkhard Müller-Ullrich.

Caracas Kultur im Visier

Kultur heute Die Sendung vom 23. November 2014

 

Kultur

Protest in der KunstweltAusverkauf der öffentlichen Kunstsammlungen?

Die Andy Warhol Kunstwerke (l-r) "Triple Elvis" (1963) und "Four Marlon" (1966). Die Westdeutschen Spielbanken wollen in New York zwei ihrer wichtigsten Bilder versteigern lassen und erhoffen sich dafür 100 Millionen Euro.

Der Verkauf von zwei bedeutenden frühen Andy-Warhol-Gemälden durch das Land Nordrhein-Westfalen hat zu massiven Protesten aus der Kunstwelt geführt. Dabei wurde auch die Frage nach der Verantwortung der öffentlichen Hand für den Kunstbesitz aufgeworfen. Der Direktor des Kunstmuseums Bonn Stephan Berg zählt zu den Kritikern des Verkaufs.

Der fünfte BeatleEinsam, depressiv und tablettenabhängig

(L-r) John Lennon, George Harrison, Manager Brian Epstein, Ringo Starr und Paul McCartney relaxen in einer Hotel-Suite während einer Auslandstournee der britischen Popgruppe The Beatles. (Undatierte Aufnahme). Brian Epstein, erfolgreicher Manager der Pilzköpfe, wurde am 19.09.1934 in Liverpool geboren und am 27.08.1967 tot in seiner Wohung in Belgravia in London aufgefunden.

"Wenn es einen fünften Beatle gegeben hat, dann war es Brian Epstein", sagte Paul McCartney einmal. Der tragische Tod von Epstein läutete auch das Ende der Beatles ein. Vor Kurzem ist seine Autobiografie in deutscher Sprache erschienen

CorsogesprächMithüpf-Garantie für das Party-Proletariat

Die Musiker der Punkrockband "Schmutzki" (v.l) Beat Schmutz (Gitarre), Dany Maier (Bass), Florian Hagmüller (Schlagzeug) stehen am 14.11.2013 in ihrem Probenraum in Stuttgart-Möhringen.

"Backstage", "Disko Diktatur" oder "Krass gut" - so heißen Songs von Schmutzki, einem Stuttgarter Punkrock-Trio. Die Jungs repräsentieren und ironisieren gleichzeitig das wilde Leben als coole Band, spielen mit selbst gelebten Klischees und bieten einen erfrischend melodiösen Punkrock inklusive Mithüpf-Garantie.