• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 06:10 Uhr Informationen am Morgen
StartseiteLebenszeitMigrantenfamilien im Generationenkonflikt09.01.2009

Migrantenfamilien im Generationenkonflikt

Alte Gastarbeiter in Deutschland

Als Fabrikarbeiter am Fließband, als Restaurantbetreiber oder als Bergleute unter Tage haben die ersten Gastarbeiter in Deutschland gearbeitet - für ein besseres Leben zu Hause, nach der Rente. Doch daraus wurde nichts. Heute leben in Deutschland mehr als eine Millionen Migranten, die über 60 Jahre alt sind und nicht, wie geplant, in ihre Heimatländer zurückkehrten.

Moderation: Daniela Wiesler

Üdia Altunok, 76-jährige Bewohnerin des Multikulturellen Seniorenzentrums in Duisburg, lauscht der Sozialarbeiterin Bengi Azcan. (AP)
Üdia Altunok, 76-jährige Bewohnerin des Multikulturellen Seniorenzentrums in Duisburg, lauscht der Sozialarbeiterin Bengi Azcan. (AP)

Mit dem Alter und dem Altwerden in Deutschland haben sich die meisten nie beschäftigt - weder mit Altenheimen, Pflegediensten, sozialen Kontakten noch mit den alltäglichen Problemen als Rentner.
Oft fehlen Angebote die auf die sprachlichen und kulturellen Bedürfnisse ausgerichtet sind, und schlechte Erfahrungen mit Behörden und die Angst, sich an Ämter zu wenden, führen häufig zur Vereinsamung.

Denn das Bild der Migranten, die in traditionelle Großfamilien eingebunden sind, hat sich gewandelt: Ihre Kinder gehen heutzutage genauso ihre eigenen Wege wie die deutschen Altersgenossen.
Bislang gibt es nur einzelne Projekte, bei denen die Bedürfnisse ausländischer Senioren wie Sprache, Religion, Essgewohnheiten berücksichtigt werden. Wie gestaltet sich das Altwerden in Berlin, Hamburg oder München? Wie funktioniert das Miteinander der Generationen? Sind Altenheime und Pflegedienste auf die Betreuung älterer Migranten vorbereitet?

Gesprächspartner:

Altun Aktürk, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Seniorenvertretung Berlin-Neukölln

Alexander Jansen, Spätaussiedler aus der Ukraine/Russland

Hatice Akyün, Journalistin und Autorin des Buches "Ali zum Dessert - Leben in einer neuen Welt"

Dr. Peter Zeman, Deutsches Zentrum für Altersfragen

Nejla Kaba-Retzlaff, Leiterin des Türk Bakim Evi-Seniorenheim, Berlin-Kreuzberg


Literatur zum Thema:

Hatice Akyün
Ali zum Dessert
Leben in einer neuen Welt
Originaltitel: Ali zum Dessert
Gebundenes Buch,
ISBN: 978-3-442-31147-7

Amt für multikulturelle Angelegenheiten Frankfurt am Main.
Mit Koffern voller Träume.
Ältere Migranten und Migrantinnen erzählen
Brandes und Apsel. Euro 12,80
ISBN 3-86099-207-4

Migration und Alter.
Eine essayistische Skizze zur italienischen 'Gastarbeiter‘-Generation

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk