• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 02:05 Uhr Kommentar
StartseiteDas Wochenendjournal"Wo will der Rollstuhl denn aussteigen?"29.08.2015

Mit Behinderung unterwegs"Wo will der Rollstuhl denn aussteigen?"

Es gibt das Behindertengleichstellungsgesetz, die Antidiskriminierungsrichtlinie, die UN-Behindertenrechtskonvention und den Artikel 3 des Grundgesetzes. Und trotzdem ertönt bei den neuen Hamburger U-Bahnzügen kein akustisches Signal, wenn die Türen sich schließen. Für Blinde eine gefährliche Situation.

Von Bettina Schmieding

Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen lässt seinen platten Rollstuhlreifen in der Autowerkstatt reparieren. (Deutschlandfunk / Bettina Schmieding)
Der Behinderten-Aktivist Raul Krauthausen lässt seinen platten Rollstuhlreifen in der Autowerkstatt reparieren. (Deutschlandfunk / Bettina Schmieding)
Mehr zum Thema

Nordrhein-Westfalen Kaum Integrationshelfer für die Inklusion

Inklusion In leichter Sprache durchs Museum

Behindertenbeauftragte Verena Bentele "Inklusion wird zu Unrecht als Nischenthema behandelt"

UN-Behindertenrechtskonvention Kein Akt der Gnade oder Fürsorge

Eine nur fünf Zentimeter hohe Schwelle vor einem Geschäft wird für viele Rollstuhlfahrer zu einer unüberwindbaren Hürde. Dabei gibt es klappbare Alurampen schon für hundert Euro. Es sind oft Kleinigkeiten, die bei Menschen mit Behinderung den Unterschied zwischen Mobilität und Abhängigkeit machen. Bettina Schmieding hat Menschen in ihrem Alltag begleitet, die sagen: "Wir sind nicht behindert, wir werden behindert."

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk