Sport am Wochenende / Archiv /

 

Nach Lausanne kommt Straßburg

Dopinggesperrte Claudia Pechstein steuert nächste Instanz an

Thomas Kistner im Gespräch mit Astrid Rawohl.

Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg
Blick in den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg (Council of Europe)

Nachdem auch das Schweizer Bundesgericht in Lausanne den Berufungsantrag der dopinggesperrten Eisschnellläuferin Claudia Pechstein gegen das Urteil des Internationalen Sportgerichtshofes CAS abgewiesen hat, will die 38-Jährige jetzt vor den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Straßburg ziehen.

Hinweis: Das Gespräch können Sie bis mindestens 2. April 2011 als Audio-on-demand abrufen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Sport aktuell

WM-Vergabe 2022"Kataris boten 1,5 Millionen Dollar"

Das FIFA-Logo der Zentrale in Zürich/Schweiz.

Hinter verschlossenen Türen tagt derzeit die FIFA-Exekutive in Marokko. Dabei werden die Funktionäre auch den neuesten Skandal um ihre Ethikkommission diskutieren. Nach dem Rücktritt von Chefermittler Michael Garcia konkretisiert Whistleblowerin Almajid ihre Vorwürfe.

DopingAufarbeitung der deutschen Dopingvergangenheit verzögert sich

Wie sauber ist der Deutsche Sport? Im Bundestag hat der Sportausschuss über die Aufarbeitung des Dopings hierzulande diskutiert.

DopingWhistleblower äußern sich erneut

Ein Tropfen an der Nadel einer Spritze

Zum ersten Mal seit Ausstrahlung des Films „Geheimsache Doping“ haben sich Julia Stepanowa und ihr Mann Witali wieder öffentlich geäußert. Das ohnehin schon erschütternde Bild präzisierten die beiden, die in unbekanntem Exil leben, noch einmal.