Kultur heute / Archiv /

 

Nachwuchs bei den Monegassen!

Kleist-Vertonung "Die Marquise von O." in Monte Carlo

Von Jörn Florian Fuchs

René Koerings Kleist-Oper "Die Marquise von O."
René Koerings Kleist-Oper "Die Marquise von O." (Jörn Florian Fuchs)

Der Franzose René Koering zeigt, wie sich die Vertonung der Erzählung "Die Marquise von O." von Heinrich von Kleist anhört. Er machte daraus eine geniale Oper, die in Monte Carlo uraufgeführt wurde.

Exklusivmeldung aus Monte Carlo: die Monegassen haben Nachwuchs bekommen! Nein, nicht Prinz Albert und seine Schwimmerin haben es endlich geschafft – eine gewisse Marquise von O. wurde adoptiert. Zumindest vom Opernpublikum in der pittoresken Salle Garnier, einer blitzblanken Miniversion der großen Schwester aus Paris. Allerdings ist die Oper von Monte Carlo im Casino, also muss man erstmal an blinkenden Spielautomaten vorbei, bevor wunderbar weiche rote Samtsessel zum Hineinsinken einladen. Von seinem komfortablen Sitzgemach aus blickt man dann auf die sehr nahe Bühne und sieht meist schön dekorierte Inszenierungen von Opernklassikern. Gelegentlich schauen auch mal Domingo, Flórez oder Garanča auf ein Rezital vorbei. Doch an diesem Karfreitag kam es anders.

Zu begutachten war die Leidens- und Liebesgeschichte der Marquise von O. Die rettete einst ein Graf vor der Beinahe-Vergewaltigung, doch irgendwie landete er stracks mit ihr im Bett. Und schwängerte sie auch noch. Aus diesem irgendwie schuf Heinrich von Kleist eine seiner schönsten Novellen. Der Franzose René Koering machte daraus zwei knappe, ziemlich geniale Opernstunden. Die Marquise begegnet uns gleich doppelt, sie sitzt unter einer Laube, mit Blick ins Tal sowie vorüberziehenden Videowolken, und singt in ihr Tagebuch. Dazwischen schieben sich schnell geschnittene Szenchen, edle Salons, der nicht ganz so edle Graf, Kriegsbilder, Familiendispute – alles rauscht in Daniel Benoins perfekter Inszenierung rasch vorbei und bleibt doch in Seele, Herz und Hirn haften. René Koering beherrscht sein Metier, da hetzen Strawinsky-Synkopen durch die Bläser, kratzbürstige Streicher fordern Hörnervenstärke, Klänge wie von einem präparierten Cembalo kitzeln und witzeln. Immer wieder rumpelt und ächzt der riesig besetzte Schlagwerkapparat, Wassergongs, Bongos, das Vibrafon und andere Krachmacher sorgen für reichlich Tamtam. Aus dem Off warnt und mahnt ein Chor, erst dissonant verschmierend, dann mehr und mehr in Bach haften Chorälen aufgehend (passend zum Karfreitag). Straff führt Lawrence Foster das Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo, trotzdem gibt es ein paar kleinere Torkeleien. Außerdem klingt in 'Petit Garnier' alles staubtrocken.

Sophie Marin-Degor verleiht der Marquise vokal Flügel und sieht dabei zum Anbeißen aus, ihr Graf (Trevor Scheunemann) kommt als adäquater Beau rüber und singt auch so. Kim Begley gibt den mürrischen Marquisen-Vater mit überzeugendem Grummeln, Graciela Araya darf als Marquisen-Mutter dem Töchterchen klangschön Trost spenden.

Das Ende lassen Koering und sein kluger Librettist Leo Hoffmann ganz kleistisch in der Schwebe. In zwei weit voneinander entfernten Logen singen Graf und Marquise ein Abschiedslied, erst allein, dann im Duett. Auf der nun fast leeren Bühne huscht ein Knäblein herum und wir, ja, wir verdrücken ein Tränchen.

Und auch des Kritikers Sitznachbar und seine am üppigen Juwelenschmuck ständig herumnestelnde Gattin sind gerührt und applaudieren mit offenbar typisch monegassischer Zustimmung: eine halblaut in den Saal gerufene Mischung aus "bravo" (französisch) und "bravi" (italienisch). Vielleicht wäre "breve" diesen Herrschaften aber noch lieber gewesen.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

Karikaturisten in der TürkeiMeinungen zur Meinungsfreiheit

Eine Frau blättert am 14.01.2015 in Istanbul in der Zeitung "Cumhuriyet", die vier Seiten der neuen Ausgabe von "Charlie Hebdo" als Beilage nachdruckte.

In den vergangenen Tagen haben in Istanbul gleich mehrere Demonstrationen stattgefunden - für und gegen den Nachdruck der Mohammed-Karikaturen aus "Charlie Hebdo" in der Zeitung "Cumhuriyet". Die Frage, wie weit freie Meinungsäußerung gehen darf, trifft auch in der Türkei auf äußerst unterschiedliche Antworten.

Kultur heute Die Sendung vom 25. Januar 2015

"Golden Hours" von de KeersmaekerKein nennenswerter Impuls

Aufgenommen am 12.04.2007

Ein Song aus dem Album "Another green world" von Brian Eno trägt den Titel, den Choreografin Anne Teresa de Keersmaeker zum Titel ihres Tanzstücks in Brüssel gemacht hat: "Golden hours" – die goldenen Stunden bezeichnen die Zeit des Sonnenuntergangs. Doch was so zwischen Dämmerung und Dunkelheit geschah, sorgte eher für Unmut.

 

Kultur

NS-Raubkunstzentrum vor dem Start"Eine neue Ära der Provenienz-Forschung"

Experten für Provenzienzforschung untersuchen im Landesmuseum Wiesbaden die Rückseite eines Bildes.

Fast 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs sucht lediglich ein Drittel der deutschen Museen aktiv in seinen Sammlungen nach NS-Raubkunst. Nun soll ein neue "Zentrum Kulturgutverluste" die bislang dezentrale Suche bündeln. Sie erhoffe sich größere Sichtbarkeit in Restitutionsfragen, sagte Grütters im DLF.

Ephraim KishonAuf Spurensuche in Tel Aviv

Der israelische Schriftsteller Ephraim Kishon (Archivfoto vom 06.07.1999)

Vor zehn Jahren starb der weltberühmte Humorist Ephraim Kishon. Der ungarisch stämmige Autor und Satiriker lebte lange Zeit unter anderem in Tel Aviv. Im ehemaligen Wohnhaus betreibt sein ältester Sohn nun ein Museum zu Ehren des Vaters. Ein Gang durch die Gemächer bringt mancherlei Erkenntnis über Kishons Texte.

Fotogalerie C/O BerlinEin Koffer voller Bilder

C/O Berlin präsentiert weltweit als erste Institution eine große Retrospektive von Lore Krüger. Die Ausstellung läuft vom 24.01-10.04.2015.

Der fotografische Nachlass der Deutsch-Jüdin Lore Krüger ist derzeit in Berlin zu sehen. 1940 wurde sie in das französische Konzentrationslager Gurs deportiert, erreichte jedoch ihre Entlassung und wollte mit ihrem Mann nach Mexiko emigrieren. Doch in den Kriegswirren landete das Exilantenschiff in Trinidad und seine Passagiere schließlich in New York. Nach dem Krieg kehrte Lore Krüger nach Deutschland zurück.