Sonntag, 17.12.2017
StartseiteThemaCassinis Kamikaze-Mission15.09.2017

NASA-Sonde stürzt in SaturnCassinis Kamikaze-Mission

Kein Raumfahrzeug ist dem Saturn je so nahe gekommen: Nachdem die Sonde Cassini jahrelang den Planeten und seine Monde erforscht hat, stürzte sie sich heute kontrolliert in den Wasserstoffplaneten.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die von der NASA am 25.04.2017 veröffentlichte Illustration zeigt, wie die Raumsonde «Cassini» zwischen dem Planet Saturn und dessen inneren Ringen kreist.  (picture alliance / NASA/JPL-Caltech/dpa)
22 Mal ist die Sonde Cassini zwischen dem Saturn und seinen Ringen hindurchgeflogen. Jetzt, wo ihr der Treibstoff ausgeht, hat sie sich in die Atmosphäre des Gasplaneten gestürzt. (picture alliance / NASA/JPL-Caltech/dpa)
Mehr zum Thema

Webseite der Cassini-Mission

Saturnsonde verglüht Freitag im Planeten Cassinis Umweltschutz am Saturn

Ringe, Monde, Abenteuer Cassini stirbt auf Saturn

Cassini erkundet Saturnringe Die große Leere am Saturn

Von dieser Reise wird Cassini nicht zurückkehren: 13 Jahre lang hat die NASA-Sonde den Gasplaneten Saturn und seine Monde erforscht, nun ließ die US-amerikanische Weltraum-Agentur sie in einer letzten spektakulären Mission mit über 120.000 Kilometern pro Stunde in den Planeten stürzen. Der Sprit sei alle, erklärt Guido Meyer im Dlf in den Informationen am Morgen .

"Wir hatten keine Wahl, irgendwann mussten wir Cassini sauber entsorgen", begründete der Leiter der NASA-Missionsleiter Earl Maize dieses Ende der Sonde. Auch um dessen Monde nicht zu verunreinigen, an denen die NASA weitere Untersuchungen plant.

Das letzte Bild, das die Raumsonde Cassini zur Erde geschickt hat: die Region auf der Oberfläche des Saturns, auf der sie aufschlagen sollte, am 15. September 2017 (NASA / JPL-Caltech / Space Science Institute)Das letzte Bild, das die Raumsonde Cassini zur Erde schickte: seine voraussichtliche Aufschlagsstelle auf dem Saturn (NASA / JPL-Caltech / Space Science Institute)

Cassini ist 1997 in Richtung Saturn gestartet und hat seine Messungen dort 2004 aufgenommen. Dabei hat er sieben weitere Saturnmonde entdeckt und auf Enceladus Bestandteile potenziellen Lebens wie Wasser sowie Kohlen-, Sauer- und Stickstoff entdeckt. Zuletzt untersuchte er die Ringe des Gasplaneten auf ihre Zusammensetzung und fand darunter Eisbrocken und kosmischen Staub.

"Cassini hat definitiv neues Gebiet der Astrophysik eröffnet"

Er war die erste Raumsonde, die Saturn so nahe kam. Zuvor hatten Wissenschaftler lediglich Daten aus den 80er-Jahren, erklärte NASA-Expertin Linda Spilker in Karl Urbans Dlf-Feature "Ringe, Monde, Abenteuer - Cassini stirbt auf Saturn": "Diese ersten zwei Vorbeiflüge von Voyager lieferten uns die ersten Nahaufnahmen der Ringe, der Monde und des Planeten. Und wie es meistens passiert, hatten wir deutlich mehr Fragen als zuvor."

Cassinis Start war aus Sicht der Forscher nötig, aber seinerzeit auch umstritten, denn er führte als Energiequelle 32 Kilogramm Plutonium an Bord mit. 20 Jahre später bilanziert der Planetenwissenschaftler Nicolas Altobell: "Ich glaube, Cassini hat definitiv ein neues Gebiet der Astrophysik eröffnet, nämlich die Erforschung der Eismonde und Ozeane, die unter der Oberfläche zu finden sind."

"Dies ist das letzte Kapitel einer faszinierenden Mission, aber auch ein Neuanfang", meint Thomas Zurbuchen aus der NASA-Zentrale in Washington. "Dass Cassini auf Titan und Enceladus ozeanische Welten entdeckt hat, hat alles verändert. Es hat unsere Ansichten, wo nach Leben jenseits der Erde zu suchen ist, im Kern erschüttert."

Letztes Signal gegen 13.55 Uhr deutscher Zeit

Während seines Sturzes in die Atmosphäre des hauptsächlich aus Wasserstoff bestehenden Saturn maß und sendete Cassini bis zum letztmöglichen Moment. Gegen 13.55 Uhr deutscher Zeit empfing die NASA das letzte Signal, bevor die 2125-Kilogramm-Sonde in der Atmosphäre verglühte.

Auf den Gesichtern des Flugteams sei Trauer und Wehmut zu erkennen gewesen, berichtete Dirk Lorenzen in der Dlf-Sendung Forschung aktuell: "Und dann hat diese gespenstische Stille der Flugdirektor durchbrochen, hat offiziell das Ende der Mission erklärt, hat gesagt, es sollte alle sehr stolz darauf sein, was sie erreicht hätten, Cassini sei ein großer Erfolg. Und dann gab es auch Applaus, man hat sich umarmt, aber dann flossen auch etliche Tränen."

Technisch sei die Mission ein unglaublicher Erfolg, sagte Lorenzen, der die Mission seit 20 Jahren beobachtet. Zuletzt hätten vor mehr als 20 Jahren ein Techniker Cassini inspiziert und trotzdem habe die Sonde noch fast komplett funktioniert: "Stellen Sie sich ein Auto vor, mit dem Sie 20 Jahre nichts machen, das hätte gar nicht mehr funktioniert. Cassini ist eine technische Meisterleistung."

Oberfläche des Saturnmondes Enceladus am 21. Dezember 2015 (NASA / JPL-Caltech / Space Science Institute)Cassinis Bilder ermöglichten die Entdeckung mehrerer neuer Saturnmonde. Auf Enceladus gibt es laut Forschern Eis, Ozeane und geologische Aktivität (NASA / JPL-Caltech / Space Science Institute)

Die NASA hatte am Tag des kontrollierten Absturzes einen Livestream eingerichtet. Weil der Saturn sehr weit weg ist, brauchen Funkübertragungen von dort fast anderthalb Stunden, bis sie die Erde erreichen.

Fotos von Cassinis "Grand Finale" hat die NASA auf ihrer Webseite veröffentlicht.

(may)

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk