Lyrix / Archiv /

 

Neuanfang

Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne

Dichter Wald in Bergen, Niederlande (Stock.XCHNG / Gerla Brakkee)
Dichter Wald in Bergen, Niederlande (Stock.XCHNG / Gerla Brakkee)

Im März, dem Monat, in dem die Natur langsam erwacht, lautet das Leitmotiv "Neuanfang". Habt ihr bereits einen solchen erlebt? Durch eine Typveränderung oder einen Umzug? Wir sind gespannt.

In Ulrike Almut Sandigs Gedicht "im märzwald" geht es einerseits um Trennung und Abschied, andererseits um ein baldiges Erwachen des Frühlings und ein Füreinander-Dasein. Es beschreibt einen imaginären Monolog von einem lyrischen Ich zu einem Du, in einem Wald im März zwischen Winter und Frühling.

Der März ist ein Monat, in dem die Natur langsam erwacht, die Sonne strahlt kräftiger und die Bäume ergrünen. Der März ist die richtige Zeit für einen Neuanfang, bei dem man Altes hinter sich lässt, nicht ärgerlich auf Vergangenes zurückblickt, sondern daraus neue Energie und Hoffnung für den weiteren Weg in die Zukunft schöpft.

Bereits Hermann Hesse schrieb in seinem Gedicht "Stufen": "Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne", und es heißt, nur Veränderungen bringen uns schließlich im Leben weiter. Habt ihr schon einen Neuanfang erlebt oder absichtlich vollzogen? In einer neuen Stadt, in einer neuen Schule oder mit einem anderen Aussehen? Gab es bereits Situationen, die euch veranlasst haben, einen Neuanfang zu beginnen? Und was habt ihr daraus gelernt?

"Neuanfang" lautet unser März-Leitmotiv, und wir freuen uns auf eure Gedichte.

Die lyrix-Regeln zum Nachlesen.
Hier findet ihr eine E-Mail-Vorlage, wie uns euer Gedicht erreichen muss.


im märzwald
von Ulrike Almut Sandig

stehen wir. du und ich. bis hierhin
sind wir gekommen, die anderen
sind uns voraus. unter den kronen
dieser bäume sind sommer und winter
zugleich. im gewicht der eigenen leiber
ähneln wir uns. du und ich. um diesen baum,
dessen namen keiner mehr weiß, dreht sich die erde

und du gibst mir dein wort: dazubleiben, wenn ich geh.

an diesem ort drückt nichts uns zu boden,
ins horizontale, zu schnee.



im märzwald steht hier als MP3-Datei.
Die begleitenden Materialien für den Deutschunterricht und das Fach Deutsch als Fremdsprache stehen hier als PDF zum kostenfreien Download zur Verfügung:
PDF - Deutschunterricht
PDF - Deutsch als Fremdsprache

Das Gedicht von Ulrike Almut Sandig wird im März im Deutschlandfunk zu hören sein und 2010 Eingang in die gedruckte Fassung des Lyrikkalenders finden.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

»lyrix« Teilnahmebedingungen

»lyrix« ist der Bundeswettbewerb für junge Dichterinnen und Dichter von Deutschlandfunk, Deutschem Philologenverband und Deutschem Museumsbund. Teilnehmen können Jugendliche im Alter von 10 bis 20 Jahren. Zu den Teilnahmebedingungen.

Lyrix

April 2015: Freundschaft

Die zwei Bilder zeigen den Schriftsteller Eric Carle (r), Autor von "Die kleine Raupe Nimmersatt", und seine Freundin Florence im Jahr 1932 in Syracuse, USA. Die Kinderbuchlegende hat seine Freundin aus Kindertagen nach 82 Jahren wiedergefunden. (dpa / picture alliance)

Im April geht es bei »lyrix« um das Thema Freundschaft. Das Erkenbert-Museum in Frankenthal inspiriert euch mit Freundschaftsbüchern aus dem 18. Jahrhundert. Monika Rinck steuert ihr Gedicht FREUNDSCHAFT bei.

März 2015: Einklang - Zweiklang - Nachklang

Ein Mann sitzt am 04.08.2013 auf einem Steg am Selenter See (Schleswig-Holstein). (picture alliance / dpa / Julian Stratenschulte)

Im März gastiert »lyrix« im Arp Museum in Rolandseck. Das Gedicht 'DIE STARE HJERTØYAS' von Norbert Lange und zwei Exponate des Museums geben einen Denkanstoß zum Thema 'Einklang - Zweiklang - Nachklang'.

Die »lyrix«-Gewinner im Februar 2015

Ein Mann verlässt den Innenraum einer Kirche. ( Ingo Wagner / dpa / lni)

Im Februar drehte sich bei »lyrix« alles um das Thema 'Glaube'. Was ist Glaube und wie verändert er sich im Laufe der Zeit, aber auch im Laufe eines Lebens? Inspirieren lassen konntet ihr euch dazu von dem 'Sandmandala des Yamantaka' aus dem Linden-Museum Stuttgart und dem Gedicht 'Die Welten' von Tzveta Sofronieva.