• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 09:10 Uhr Das Wochenendjournal
StartseiteCampus & KarriereWie kann man begabte Kinder besser fördern?02.04.2016

Neue Modelle im KlassenzimmerWie kann man begabte Kinder besser fördern?

In Mathematik die Note Eins, in Deutsch und Englisch die Note Eins, und dann noch in Sport und Erdkunde die Note Eins. Unter Schülerinnen und Schülern gibt es immer wieder solche, die mit ihren Leistungen den anderen davon laufen. Wie kann gelungene Begabtenförderung aussehen?

Moderation: Markus Dichmann

Schülerinnen und ihre Lehrerin beugen sich über ein Tablet (imago / Westend61)
Wie lässt sich Begabtenförderung ganz konkret im Klassenzimmer umsetzen? (imago / Westend61)

Jahrzehntelang hieß dann die Losung: Wer überall Einsen hat, der überspringt einfach eine Klasse - oft zum Leidwesen der SchülerInnen. Die Begabtenförderung hat sich in den letzten Jahren natürlich weiterentwickelt, nur wenden die Schulen diese neuen Modelle entweder gar nicht oder oft nach eigenem Gusto an. Insgesamt 13 Bundesländer haben sich nun zusammengetan, um etwas System in diesen Flickenteppich zu bringen, und haben in der "Mainzer Erklärung" Leitlinien vorgelegt, an denen sich Begabtenförderung in Zukunft orientieren soll.

"Campus & Karriere" fragte: Wie lässt sich Begabtenförderung ganz konkret im Klassenzimmer umsetzen? Wie funktioniert sie im Zusammenspiel mit Inklusion und Integration? Gibt es Schülergruppen, die gefährdet sind, vernachlässigt zu werden? Und wieso wurde und wird Begabtenförderung hierzulande oft skeptisch beäugt?

Gesprächsgäste:

  • Christian Fischer, Professor für Begabungsforschung / Individuelle Förderung, Universität Münster
  • Michaela Rastede, Leiterin des Zentrums unterstützende Pädagogik an der Oberschule Koblenzer Straße (OSK) Bremen

Weitere Themen: 

Mit gutem Beispiel voran
Hamburg versucht sich an neuen Konzepten der individuellen Förderung

Ausgebremst statt gefördert
Warum das Mathematik-Talent Jackie Wagner an Zahlen fast verzweifelt wäre

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk