Wirtschaft am Mittag / Archiv /

 

Ökostrom-Umlage erfährt Gegenwind

EEG-Umlage könnte auf über fünf Cent pro Kilowattstunde steigen

Von Christel Blanke

Windkraftanlage: Die Förderung für die erneuerbare Energien gerät immer mehr in die Kritik.
Windkraftanlage: Die Förderung für die erneuerbare Energien gerät immer mehr in die Kritik. (Stock.XCHNG / Marco Petzold)

Die Förderung erneuerbarer Energien ist eine Säule der Energiewende. Doch die EEG-Umlage sorgt für Widerstand. Die Textilunternehmen wollen nun per Klage den Stecker ziehen - und bekommen Unterstützung aus Brüssel.

Energie muss rund um die Uhr zur Verfügung stehen und sie muss bezahlbar bleiben: Das sind zwei der wichtigsten Vorgaben der Bundesregierung für den Umbau der Energieversorgung in Deutschland. Doch zunehmend wird bezweifelt, ob die Ziele zu erreichen sind. Vor allem beim Strompreis. Immer mehr Kosten werden den Verbrauchern aufgebürdet. Sie zahlen neben den Steuern eine Umlage für den Netzausbau, eine weitere für den Ausbau erneuerbarer Energien und sollen nach den Plänen der Bundesregierung auch haften, wenn es mit dem Anschluss von Windparks auf See ans Stromnetz nicht so recht klappt.

EU-Energiekommissar Günter Oettinger legt nun erneut den Finger in die Wunde. Der Strompreis in Deutschland ist der zweithöchste in Europa, rügt der CDU-Politiker in der "Bild". Und das liege vor allem an den hohen Steuern und der Abgabe für erneuerbare Energien, der sogenannten EEG-Umlage. Denn an der Börse sinkt der Strompreis kontinuierlich, er liegt zurzeit auf dem niedrigsten Stand seit zwei Jahren - trotz Atomausstieg und trotz - oder vielleicht gerade wegen - des Ausbau erneuerbarer Energien. Der EU-Kommissar fordert, die EEG-Umlage zu deckeln, damit die Kosten für Verbraucher und Wirtschaft nicht aus dem Ruder laufen. Zurzeit liegt die Umlage bei 3,5 Cent je Kilowattstunde Strom. Und Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte versprochen:

"Die EEG-Umlage soll nicht über ihre heutige Größenordnung hinaus steigen."

Doch die Realität sieht möglicherweise anders aus. Mitte Oktober wird die Umlage für 2013 festgelegt und viele Politiker und Experten erwarten einen Anstieg auf mehr als fünf Cent. Für einen Durchschnittshaushalt würde das etwa fünf bis sechs Euro mehr für den Strom im Monat bedeuten. Umweltverbände und die Opposition werfen der Bundesregierung vor, die Kosten ungerecht zu verteilen. Zu viele Unternehmen sind ihrer Einschätzung nach von den Abgaben befreit: Wer viel Strom verbraucht, zahlt kaum Ökosteuer, EEG-Umlage und Netzentgelte.

Gestern hatte die Bundesnetzagentur bestätigt, dass wahrscheinlich deutlich mehr Unternehmen von den Netzentgelten befreit werden, als ursprünglich angenommen. Die großen Unternehmen, klagt Bärbel Höhn, Vizefraktionschefin der Grünen im Bundestag, in den Ruhr-Nachrichten, nähmen nur die Vorteile der Energiewende mit.

Die deutschen Textilhersteller, die in der Regel nicht zu den energieintensiven Unternehmen zählen, wollen nun versuchen, die EEG-Umlage juristisch zu kippen. Der Verfassungsrechtler Gerrit Manssen kommt in einem Gutachten zu dem Schluss: Mit der EEG-Umlage verhält es sich wie dem Kohlepfennig, der 1994 für verfassungswidrig erklärt wurde.

"Damals wollte man die Energiereserve deutsche Steinkohle sichern, heute will man die Energiewende finanzieren. Und im Grundsatz handelt es sich damals wie heute um eine verfassungswidrige Sonderabgabe."

Der Ausbau der erneuerbaren Energien sei eine Gemeinwohlaufgabe und sollte daher steuerfinanziert werden, sagt Wolf Rüdiger Baumann, Hauptgeschäftsführer des Textilverbandes:

"Man könnte sich das über die Stromsteuer eine moderate Erhöhung vorstellen. Man könnte eine Energiewende-Umlage fabrizieren. Am besten wäre es sogar, wenn man Ausgaben streichen würde, das heißt Subventionen kürzen. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt."

Sollte die Klage der Textilunternehmer Erfolg haben, steht die Finanzierung der Energiewende möglicherweise in ihrer bisherigen Form vor dem Aus.

Weitere Beiträge bei dradio.de:
Streit über staatliche Eingriffe in Strompreis - Textilbranche will Ökoenergie-Umlage kippen



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Wirtschaft am Mittag

Online-HandelZalando-Aktien sollen Eigenkapital mehr als verdoppeln

Partygäste mit einem Kranz aus Rosen pusten am 03.07.2014 in Berlin beim "deals.com Fashion Challenge Summer Festival" in der Münze Berlin am Molkenmarkt Seifenblasen in die Luft. Gezeigt wurden Kollektionen von Mode-Bloggerinnen, die kreativ per Internet eigene Outfits zusammengestellt haben.

633 Millionen Euro will der Onlinehändler Zalando durch den Verkauf von Aktien einnehmen. Nicht einmal die Hälfte davon bringt das Unternehmen an Eigenkapital mit. Wer die neuen Aktien kauft, setzt auf die Zukunft des Unternehmens, das sich auf den europäischen Modemarkt fokussieren will.

ZinsenKeine Kursveränderung der US-Notenbank

US-Notenbankchefin Janet Yellen von unten fotografiert am mächtigen Holzpodium der US-Notenbank Fed.

"Bezüglich der Leitzinsen bestätigt die Notenbank erneut ihren Kurs", erklärte die US-Notenbank-Chefin Janet Yellen. Die Zinsen würden für eine geraume Zeit nicht angehoben. Die Sorge vor einer Anhebung ist berechtigt. Denn insgesamt sahen die Wirtschaftsnachrichten zuletzt sehr rosig aus.

Hauptversammlung Bastei-LübbeBestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte

Bücherstapel liegen auf einem Verkaufstisch.

Vor einem Jahr ist Bastei-Lübbe an die Börse gegangen. Jetzt fand die erste Hauptversammlung statt. Verlagschef Thomas Schierack zeigte sich zufrieden. Mit rund 107 Millionen Euro habe man ein gutes Ergebnis vorgelegt. Vor allem das Digital-Geschäft soll in den kommenden Jahren noch wachsen.