• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 05:35 Uhr Presseschau
StartseiteCorsoEine Liebesnovela gegen rechts07.04.2015

Online-Kampagne Eine Liebesnovela gegen rechts

Heute nutzen Rechtsextremisten vor allem die sozialen Netzwerke, um mit ihrer Propaganda Teenager zu erreichen. Wie die Bundeszentrale für politische Bildung mit einer Liebesgeschichte in zwölf Teilen dagegenhalten will - der verantwortliche Redakteur Cornelius Strobel im DLF.

Cornelius Strobel im Gespräch mit Adalbert Siniawski

Ein Teilnehmer eines Neonaziaufmarsches an einem Friedhof in Dessau-Roßlau (Sachen-Anhalt) (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)
Rechtsextremisten haben schon lange die sozialen Medien als Ansprache für Teenager entdeckt. (dpa / picture alliance / Sebastian Willnow)
Weiterführende Information

"Freies Netz Süd" - Bayern verbietet Neonazi-Netzwerk
(Deutschlandfunk, Aktuell, 23.07.2014)

Neonazi-Anschlag - Die Keupstraße zehn Jahre nach der Nagelbombe
(Deutschlandfunk, Hintergrund, 06.06.2014)

Rechtsextremismus - Der Umgang mit Neonazi-Eltern
(Deutschlandfunk, Campus & Karriere, 26.11.2013)

Die bei Jugendlichen beliebten Seiten YouTube, Facebook und Twitter werden natürlich von Rechtsextremisten genutzt. Und auch die russische Plattform VK, auf der die extremistischen Inhalte in der Regel nicht gelöscht werden. Deshalb erfolgt Aufklärung und Warnung vor dem Neonazi-Milieu auch im Netz.

"Dennis & Kim – eine Liebesgeschichte in 12 Teilen" ist der Titel eine Audio-Podcast-Serie über die junge, draufgängerische Automechanikerin Kim, die aus der rechten Szene kommt und sich Hals über Kopf in den liberalen und engagierten Dennis verliebt, der sie aus dem braunen Milieu herausziehen will. Sie ist zu hören in der Mediathek der Bundeszentrale für politische Bildung.

Über die Hintergründe der Audionovela sprechen wir mit Cornelius Strobel, Referent der Bundeszentrale für politische Bildung im Bereich Extremismus.

Das komplette Interview können Sie im Audioplayer nachhören.

 

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk