Montag, 20.11.2017
StartseiteDossierDriften im Grenzland - eine Oder-Neiße-Erfahrung18.08.2017

OrtserkundungenDriften im Grenzland - eine Oder-Neiße-Erfahrung

Staatsgrenzen, Sprachgrenzen, Kulturgrenzen, Wertegrenzen: Wir grenzen uns ab und ein, um unserer sicher zu sein, unseres Territoriums, unseres Denkens, unserer Dynamik. Eine Künstlergruppe unternimmt eine dreiwöchige Bootsexpedition auf Neiße und Oder.

Von Kai-Uwe Kohlschmidt

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt an der Oder. (picture-alliance / dpa-ZB / Soeren Stache)
Die Friedensglocke auf der Oderpromenade in Frankfurt ist Baudenkmal für die Oder-Neiße-Grenze. (picture-alliance / dpa-ZB / Soeren Stache)

Die deutsch-polnische Grenze, in Gestalt von Grenzpfählen scheinbar immer sichtbar, verschwimmt wie die die Flussufer wechselnde Eisenbahnstrecke. Wo ist was? Hier ist, wo man Deutsch spricht. Die Künstler machen Grenzerfahrungen in kenternden Booten und trocknen sich philosophisch 
räsonierend am Lagerfeuer, beobachten Einheimische, Grenzwächter und Grenzgänger und sammeln Geschichte in Geschichtenform: von Jacob Böhme und Olivier Messiaen und Pücklers Erben, von Plastinierern und den Träumern aus Nowa Amerika.

Deutschlandfunk 2014

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk