Kultur heute / Archiv /

 

Pseudo-Wissenschaft und Kunst

Tom Sachs auf Mars-Mission in New York

Von Sacha Verna

Von New York zum Mars: Tom Sachs macht es möglich.
Von New York zum Mars: Tom Sachs macht es möglich. (dradio.de)

Ob NASA oder Prada, ob Kulturgüter, Luxusartikel oder Missgeburten aus dem Hobbykeller: Tom Sachs inszeniert die Konsumkultur als Kindergarten. Er präsentiert Kunst zum Selber- und Mitmachen. Sein neustes Projekt "Space Program: Mars" schickt die Besucher ins All.

Tom Sachs’ erste Mission ins All startete 2007 in einer Galerie in Beverly Hills. Das Ziel war der Mond. Jetzt geht es von der Park Avenue in New York aus auf den Mars. Dazu hat der 45-jährige amerikanische Künstler die Park Avenue Armory, ein ehemaliges Zeughaus, in eine Raumstation auf Erden verwandelt, komplett, mit Abschussrampe, Marsmobil und Popcornmaschine. Vier Wochen lang werden Oberastronaut Sachs und seine dreizehn Assistenten auf Skateboarden und Rädern in der fünftausend Quadratmeter großen Exerzierhalle herumkurven und an den einzelnen Teilen der gigantischen Installation herumfuhrwerken: an den Bildschirmen des Kontrollraums und im Quarantänewagen, sie werden im Bio-Labor die Mohnpflanzen gießen und sich in der Kantine mit Reis und Bohnen versorgen.

Es sei ein Kunstwerk, das die Besucher zur Teilnahme animiere, sagt Anne Pasternak, die das Projekt mitinitiiert hat:

"The idea is that people come in, they watch the films... Die Idee ist, dass die Leute herkommen, sich in dem kleinen Kino Toms Filme wie "Space Camp" anschauen, einen Eignungstest absolvieren und dann zum Beispiel den Boden auf dem Mars wischen oder Schrauben sortieren. ...sweeping Mars or sorting screws on Mars or whatever it maybe."

Die Publikumsteilnahme gehört seit längerem zu Tom Sachs’ Erfolgsrezept. Und das Tüfteln. Denn Tom Sachs hat den schönen Oberflächen mit Leim, Laubsäge und Schaumgummi den Kampf angesagt. Seine Werke nennt er "bricolages", Basteleien, und sich selber einen Bastler. Er hat ein Konzentrationslager aus Verpackungsmaterial von Prada nachgebaut und einen Revolver aus Karton mit dem Logo von Tiffany. Er hat Piet Mondrian und Le Corbusier kopiert, alles unter dem Motto "Do-it-yourself".

In "Space Program: Mars" spielt Tom Sachs unter anderem mit der Spannung zwischen der scheinbaren Perfektion der Wissenschaft und der offensichtlichen Wackeligkeit seiner Raumfahrt-Imitationen.

Dazu Anne Pasternaks Co-Kuratorin Kristy Edmunds:

" Tom Sachs als Pseudowissenschaftler und Künstler teilt mit der Wissenschaft die Freude am Experimentieren. Weder ein Wissenschaftler im Labor noch Tom in seinem Studio wissen, was bei ihrer Arbeit herauskommt. Und beide setzen alles daran, was auch immer sie probieren, einen Schritt weiter zu bringen. Tom ist so sorgfältig und produktiv auf seiner Suche nach Wahrheit mit seinen Skulpturen wie ein Wissenschaftler."

Ob NASA oder Prada, ob Kulturgüter, Luxusartikel oder Missgeburten aus dem Hobbykeller: Tom Sachs inszeniert die Konsumkultur als Kindergarten. Er präsentiert Kunst zum Selber- und Mitmachen, ein Gaudi mit einer Metaphorik so wohlfeil wie die Sonderangebote im Supermarkt.

Info:
Park Avenue Armory: "Tom Sachs – Space Program: Mars". Bis 17. Juni.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Kultur heute

"Viel Lärm um nichts"Frei von allem Gedöns der Spezialeffekte

Filmszene aus "Viel Lärm um nichts" ("Much Ado About Nothing") von Joss Whedon

Der amerikanische Regisseur Joss Whedon ist der Erfinder von Fernsehserien wie "Buffy – im Bann der Dämonen" oder "Angel - Jäger der Finsternis". Und er hat eine ganze Reihe Comics gezeichnet. Jetzt kommt seine Verfilmung von Shakespeares Komödie "Viel Lärm um nichts" aus dem Jahr 1600 ins Kino.

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

Antiisraelische Demonstrationen"Reaktion auf Nichtintegration"

Der Generalsekretär der Evangelischen Akademien Deutschland, Klaus Holz, sieht in gescheiterter Integration eine Ursache für muslimischen Antisemitismus in Deutschland. Wer sich in Deutschland nicht beheimatet fühle, entwickele häufig eine oppositionelle und radikale Identität seines Heimatlandes, sagte er im DLF.

 

Kultur

AusstellungIn die ägyptische Geschichte eintauchen

In der Ausstellung "Ägypten - Götter. Menschen. Pharaonen" in der Gebläsehalle des Weltkulturerbes Völklinger Hütte in Völklingen (Saarland) ist der innere Sarg der Tapeni, Tochter des Hohepriesters des Amun, zu sehen. 

Das Weltkulturerbe Völklinger Hütte zeigt ab diesem Freitag die Ausstellung "Ägypten: Götter. Menschen. Pharaonen.". Auf 6.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche können die Besucher faszinierende Exponate, wie Mumien und Sarkophage betrachten.

"Notes of Berlin"Verfilmte Zettelwirtschaft

Mann liest Zettel, die an einer Ampel hängen.

Die Berliner teilen gerne mit, was sie so umtreibt und pappen es per Zettel irgendwohin. Der Kulturwissenschaftler Joab Nist sammelt diese Mitteilungen seit fast vier Jahren und veröffentlicht sie in dem Blog "Notes of Berlin". Aus diesem Gemeinschaftsblog soll jetzt auch ein Gemeinschaftsfilm fürs Kino werden.

FotografieDer weibliche Blick auf die Welt

Ein Fotoapparat steht in der Natur bei Weißkopfseeadlern. 

Frauen mussten in der professionellen Fotografie lange um Akzeptanz kämpfen. Dabei gab es im 19. Jahrhundert wahre Pionierinnen der fotografischen Technik. Boris Friedewald porträtiert Fotografinnen und ihr Werk aus dem 19. und 20. Jahrhundert nun in seinem Buch "Meisterinnen des Lichts".