Corso / Archiv /

 

Radeln 2.0

Fahrradtypen im Modetest

Von Gesine Kühne

Fast jeder besitzt ein Fahrrad - und die Meisten nutzen es hauptsächlich zur Fortbewegung. Dann gibt es aber auch Menschen, denen es auf den richtigen Style beim Radeln ankommt. So auch Deutschlandfunk-Autorin Gesine Kühne. Sie hat für Corso die Fahrradtrends 2012 getestet.

Wow, die Frau auf dem Coverfoto des Buches "Cycle Chic" hat tatsächlich ihre pinkfarbenen Socken auf die Fahrradkette abgestimmt. Oder umgekehrt? Eine pinkfarbene Fahrradkette ist so oder so: Radfahren 2.0.

In den hippen Bezirken Berlins sieht man auch farbige Ketten. Allerdings nur an sogenannten Singlespeeds und Fixies. Beide Räder sind mit nur einem Gang versehen, letzteres hat sogar eine steife Nabe wie die Bahnräder der Wettkampffahrer.

Die Kette meines blauen Rads, das ebenfalls nur einen Gang hat, ist langweilig grau. Aber die Griffe sind gelb und die Pedalen leuchten in Neonpink. Für eine kleine Kiezpatrouille ziehe ich Jeans und ein weißes T-Shirt an, darunter guckt ein gelbes Top hervor. Meine Sneakers verblitzen einem die Augen: Sie sind so Neonpink wie die Pedalen und haben eine sogenannte Waffelsohle. Das trägt man auf dem Fixie so, ungeschriebenes Stylegesetz. Ich fühl mich wohl mit meiner Wahl. Und der gemeine Mitbürger hat auch nichts zu motzen.

Mädchen: "Mit den Farben find ich das total gut, sieht schön aus."

Mann: "Nö, find ich nicht albern, ist okay."

Nur okay? Das sagt genau der Richtige. Stefan Sass ist Architekt, trägt ein schwarz-weiß kariertes Hemd zu einer schwarzen Jeans. Ein Outfit, das zu seinem Fahrrad passt. Denn an dem wurde auch so einiges aufeinander abgestimmt.

"Das ist gar keine direkte Marke. Selbst zusammen gebastelt. Alter Rahmen und ein paar Teile dazu."

Ich: Du hast schon die Griffe auf deinen Sattel abgestimmt, oder?

"Ja, beide im braunen Leder - ist ja logisch."

Blättert man sich durch die fast 300 Seiten des Buches "Cycle Chic", das ist die eingedampfte, haptische Version des gleichnamigen Blogs, fällt eins sofort auf: die Fahrräder sind mindestens genauso chic wie ihre Fahrer. Auch der Mann auf Seite 163, fotografiert in Bordeaux, hat seine Griffe auf den Sattel abgestimmt.

Ob im Buch oder in den Fahrradblogs: die Fotografierten tragen niemals Funktionskleidung. Das wäre nämlich gegen das "Cycle-Chic-Manifest". Ja, das gibt es. Abgedruckt auf Seite acht stehen zehn Punkte. Zum Beispiel:

"Ich wähle ein Fahrrad, das meine Persönlichkeit und meinen Stil reflektiert."

Und eben auch

"Niemals will ich jegliche Form von Fahrrad-Funktionskleidung tragen oder besitzen."

Natürlich nicht. In Fahrradhosen mit Polster sieht man aus wie eine Wurst in der Pelle. Die Lycra-Trikots sind zwar bunt - aber eben hässlich bunt. Außerdem wo soll ich denn dann bitte mein kleines, cooles Schloss hinstecken? In den Wurstpellenbund?

Nein, auch hier hat die Fixiestylepolizei eine Vorgabe. Wer ein so angesagtes Fahrrad fährt, steckt das Schloss in die Hinterntasche der Jeans oder der modischen Stoffhosen.

Auch wenn das Abstimmen der Kleidung auf das Fahrrad nicht wirklich schwer ist – Modeopfer zu sein, ist trotzdem nicht leicht. Denn die Helmfrage ist noch nicht geklärt. Es gibt keine Helmpflicht für Radfahrer in Deutschland. Ich besitze einen Helm. Denn der kluge Mensch will doch seine Klugheit schützen. Aber dafür die Frisur zerstören? Aussehen wie ein Außerirdischer, dessen Kopf drei Nummern zu groß ist für seinen Hals?

Während ich so über die Helmfrage nachdenke, habe ich Kreise in den Staub gemalt. Der hat sich über die Jahre auf meinem Helm abgesetzt, obwohl er genau so blau ist wie der Rahmen meines Fahrrads.



Mehr bei deutschlandradio.de

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Corso

Raggae-Sänger Patrice"Analog ist echt, Digital simuliert"

Patrice sitzt umgeben von Fans auf dem Badeschiff in Berlin. Er hält eine Gitarre in der Hand. (Picture Alliance / dpa / Britta Pedersen)

Der Kölner-Raggae-Sänger Patrice ist überzeugt: "Man braucht beim Digitalen einfach nicht so viel Know-how, weil es für jedermann einfach gemacht ist, aber man hört den Unterschied." Deshalb ist Patrice ein Fan des "analogen". Ein Besuch in seinem Kölner Studio.

Verlag Hermann SchmidtExperimente gehören zu ihrem Geschäft

Das Verlegerehepaar Karin und Bertram Schmidt-Friderichs posiert am Montag in seinem Verlag in Mainz. (dpa/picture alliance/Fredrik von Erichsen)

Ob ein bronzefarbener Prägedruck oder ein eingewebtes Lesezeichen: Der Mainzer Verlag Hermann Schmidt experimentiert mit Besonderheiten, um neben dem E-Book-Markt bestehen zu können. Das Sortiment besteht aus hochwertigen Büchern, die vor allem von Leidenschaft und Begeisterung der Inhaber sprechen.

Offline-Stil"Die App-Schalter sind Trendsetter"

Ein handy ist mit einem Schloss gesichert und kann nicht genutzt werden. (imago/Thomas Eisenhuth)

Zurück zum analogen Leben ist das Motto einer Avantgarde, die den digitalen Hype links liegen lässt. Der österreichische Zukunftsforscher und Unternehmensberater Franz Kühmayer hat an der Studie "Die neuen Trendsetter" mitgeschrieben und herausgefunden, warum die Digital Natives die Off-Taste drücken.

Groops.deDer Blues des Analogen

Auf der Online-Plattform Groops verabreden sich Menschen mit gemeinsamen Interessen zu Freizeitaktivitäten im realen Leben - Wandern, Kochen, Spiele spielen. Thematisch gibt es bei den Interessengruppen keine Grenzen. 200.000 Mitglieder treffen sich über Groops im Monat. Entstanden ist die Plattform schon vor fast 20 Jahren in München und existiert immer noch.

Fotograf Torsten Warmuth Zwischen Digital und Dunkelkammer

App-Schalten Rückkehr zum analogen Leben

Eine Person tippt mit dem Finger auf ein Tablet. (imago / Jochen Tack)

Der Hype um Datenbrillen ist verpufft, Facebook verliert unter den jungen Nutzern spürbar Freunde und das gute alte Klapphandy gilt so manchem Großstadt-Hipster als Zeichen für Coolness und Non-Konformität. Ein durchweg digitaler Alltag ist für immer mehr Menschen eher Abschreckung als Zukunftsvision – auch die Diskussion um Datenschutz und Überwachung hat dazu beigetragen.