• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
StartseiteSternzeitDie verbotene Farbe im All 29.01.2016

Red-Tag-Items in der Raumfahrt Die verbotene Farbe im All

Wird ein Satellit, eine Rakete oder ein anderes Raumfahrzeug gebaut, so gibt es etliche Teile, die entweder selbst knallrot gefärbt sind oder an denen längliche rote Zettel mit dem Schriftzug "Remove before flight" hängen, "Vor dem Flug entfernen".

Von Dirk Lorenzen

Die roten Kappen müssen noch weg: Europas ATV in der Airbus-Halle in Bremen (Airbus/Ingo Wagner)
Die roten Kappen müssen noch weg: Europas ATV in der Airbus-Halle in Bremen (Airbus/Ingo Wagner)

Rot ist die Signalfarbe für alles, was beim Bau eines Satelliten zunächst eingesetzt, vor dem Start aber unbedingt wieder entfernt werden muss: Dazu zählen zum Beispiel Abdeckungen sensibler Instrumente, Hüllen der Solarzellen, Sicherungsschalter oder Bauelemente, die ein Zünden der Triebwerke verhindern.

Der Fachbegriff lautet "red tag items", "Dinge mit roten Schildchen". Diese Teile sind nötig, damit der Satellit und die Menschen, die bei Bau, Tests und Transport mit ihm zu tun haben, optimal geschützt sind.

Erst im letzten möglichen Moment, etwa beim Schließen des Satelliten oder beim Einbau in die Rakete, werden die rot markierten Teile entfernt. Das geschieht mit größter Sorgfalt und wird penibel protokolliert.

Nicht auszudenken, man merkt erst im All, dass sich bei einem Weltraumteleskop noch die Schutzkappe vor dem Objektiv befindet.

Besonders bekannt war die rote Abdeckung des Andockstutzens von Europas Raumtransporter ATV. Hätte man bei den fünf Einsätzen dieses Fahrzeugs vergessen, die rote Kappe vor dem Start zu entfernen, wäre ein Ankoppeln an die Raumstation unmöglich gewesen.

Damit keines dieser Teile am Erdboden übersehen wird, hat sich international Rot als Signalfarbe durchgesetzt. Was auch immer knallrot bei einem Raumfahrzeug ist: Es bleibt am Boden - hoffentlich.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk