• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 10:05 Uhr Gottesdienst
StartseiteTag für TagLuthers Thesen - neu gelesen (71)25.09.2017

Reformation in SerieLuthers Thesen - neu gelesen (71)

Die Schriftstellerin Thea Dorn, die katholische Theologin Johanna Rahner und der Schriftsteller Bruno Preisendörfer kommentieren Martin Luthers 71. These.

Hören Sie unsere Beiträge in der Dlf Audiothek
These 71. "… gebannt und verflucht …"
These 71. "… gebannt und verflucht …"
Mehr zum Thema

Luthers Thesen - neu gelesen - hier alle Thesen

These 71: "Wer gegen die Wahrheit der apostolischen Ablässe redet, der soll gebannt und verflucht sein."

Thea Dorn, Schriftstellerin: "Das ist beim ersten Lesen vermutlich die erstaunlichste von all den 95 Thesen. Also wenn man die das erste Mal liest, schüttelt man sich. Zumindest ging es mir so und ich dachte: Hä? Was ist denn jetzt mit Luther los?"

Johanna Rahner, katholische Theologin: "Spätestens jetzt vermutet man, im falschen Film zu sein. Luther als Verteidiger des Ablasses. Bei aller Ablehnung gegenüber den profitgierigen und abzockerischen Ablassschächern, verteidigt Luther nun den eigentlichen Sinn des Ablasses. Er zielt dabei auf jene innere Dynamik der Rechtfertigung als Gerechtmachung durch Gott, die eben auch auf Reue und Wiedergutmachung aus ist."

Die Theologin Johanna RahnerSchriftstellerin und Literaturkritikerin Thea DornDer Schriftsteller Bruno Preisendörfer

Bruno Preisendörfer, Schriftsteller: "Luther flucht und verflucht gerne. Er nimmt den groben Keil, auch wenn kein grober Klotz da ist. Also muss verdammt und verflucht werden, was das Zeug hält. Man könnte auch sagen: Verflucht und verdammt muss werden, wer die Kirche, den Papst und die Ablässe schärfer kritisiert als Luther zum Zeitpunkt der Thesen – als seine Hoffnung auf eine innere Reform der Kirche noch nicht zerstört war."

Dorn: "Ich glaube, dass er diese 71 gebraucht hat einerseits, um sich selber noch mal zu vergewissern, der Papst wird schon recht haben. Aber natürlich auch als ein mächtiges strategisches Signal nach Rom, zu sagen: 'Papst, hallo, guck mal, ich bin Dir gegenüber doch durchaus loyal.'"

Konzeption und Realisierung: Christiane Florin, Andreas Main, Christian Röther, Simonetta Dibbern

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk