• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 22:05 Uhr Atelier neuer Musik
StartseiteSternzeitJupiter in Opposition05.03.2016

Riesenplanet die ganze NachtJupiter in Opposition

Dienstag Mittag steht Jupiter in der besten Stellung des Jahres. Die Astronomen sprechen von der Opposition, weil der Planet dann an unserem Himmel der Sonne genau gegenüber steht. Beim ewigen Lauf durch das All überholt die Erde Jupiter jetzt auf der Innenbahn. Dann ist der Abstand zum Riesenplaneten am geringsten und er strahlt am hellsten.

Von Dirk Lorenzen

Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem (NASA/ESA)
Jupiter ist der größte Planet im Sonnensystem (NASA/ESA)

Zudem ist er die ganze Nacht über zu sehen. Er geht mit Sonnenuntergang auf und verschwindet erst bei Sonnenaufgang. Gegen Mitternacht erreicht er seine höchste Stellung am Südhimmel.

Jupiter braucht knapp zwölf Jahre, um die Sonne zu umrunden. In dieser Zeit zieht er einmal durch alle Sternbilder der Ekliptik, der Hauptverkehrsstraße von Sonne, Mond und Planeten.

So erscheinen Jupiter und seine vier größten Monde heute Nacht im Amateurteleskop  (NASA)So erscheinen Jupiter und seine vier größten Monde heute Nacht im Amateurteleskop (NASA)

Alle dreizehn Monate hat die Erde Jupiter wieder eingeholt. Von Mal zu Mal ist er ein Sternbild weiter gewandert – derzeit strahlt er im Löwen.

Im vergangenen Jahr stand Jupiter zur besten Stellung im Krebs, im kommenden Jahr wird er dann nahe Spica in der Jungfrau leuchten, 2018 in der Waage.

Bis etwa 23 Uhr lässt sich die Helligkeit Jupiters gut mit der von Sirius im Großen Hund vergleichen. Der größte Planet leuchtet noch etwas intensiver als der hellste Fixstern des Himmels.

Jupiter ist so auffallend, weil er wirklich groß ist: Sein Äquatordurchmesser ist elfmal größer als der der Erde. Zudem ist er ein riesiger Gasball – seine obersten Schichten reflektieren gut das einfallende Sonnenlicht.

In diesen Wochen zeigt sich Jupiter, der ganz große Bruder der Erde, von seiner besten Seite – und zwar die ganze Nacht lang.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk