Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
 
  • Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 04:05 Uhr Radionacht Information
StartseiteLied- und Folkgeschichte(n)Livemagazin vom Rudolstadtfestival07.07.2017

Roots, Folk und WeltmusikLivemagazin vom Rudolstadtfestival

Mehr geht kaum in dreieinhalb Tagen: Über 1000 Künstler aus aller Welt spielen sich beim Rudolstadt quer durch alle Genres. Die schottische Sängerin Amy Mcdonald eröffnete das größte Weltmusikfestival Deutschlands, Elektronik-Komponist Sven Helbig spielt mit den Thüringer Symphonikern und Banda Internationale macht neue Heimatmusik für das Volk.

Am Mikrofon: Thekla Jahn und Jan Tengeler

Eine Menschenmenge steht auf dem Rasen vor einer Bühne im Hintergrund während des Rudolstadtfestival (Michael Pohl)
Immer wieder für Überraschungen gut: Das Rudolstadtfestvial (Michael Pohl)

Doch das Rudolstadt-Festival sucht nicht nur globale Breite, sondern beleuchtet auch regionale Tiefe mit seinem alljährlichen Schwerpunktprogramm. Diesmal liegt der Fokus auf Schottland. Der Folkmusiker Steve Byrne, der sich dem schottischen Musikerbe verschrieben hat, öffnet eine Schatzkiste: einmaliges Archivmaterial mit Aufzeichnungen von Liedern und Melodien, Geschichten und Gedichten aus dem 20. Jahrhundert.

Steve Byrne spielt auf der Gitarre und singt (agency)Der schottischen Musiktradition verpflichtet: Steve Byrne (agency)

Kist o´Riches heißt sein Dokumentationsprojekt, das er beim Rudolstadt-Festival gemeinsam mit einer 13köpfigen Gruppe in ein Konzert überführt.

Neben den Auftritten von Solokünstlern und Musikformationen jeglicher Größe, neben Straßenmusik, Workshops und Tanz werden jedes Jahr in Rudolstadt die Weltmusikpreise RUTH vergeben. Der Förderpreis2017 geht an Banda Internationale und der Hauptpreis an einen Paradiesvogel mit bayrischem Idiom.

Georg Ringsgwandel mit weiteren Musikern beim Wohnzimmer-Konzert (Christian Kaufmann)Ausgezeichnet mit dem Weltmusikpreis Ruth 2017: Georg Ringsgwandl (Christian Kaufmann)

Georg Ringsgwandl wird geehrt, weil er seine Heimat künstlerisch ganz und gar erfasse und die Absurditäten in der bayrischen Provinz wie andernorts mit schwarzhumoriger Feder in angriffslustige Songs packe.

Bei den Lied- und Folkgeschichten vom Rudolstadt-Festival schalten wir live in verschiedene Konzerte und haben Gäste eingeladen.

 

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk