• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Google+
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
Seit 09:35 Uhr Tag für Tag
StartseiteSprechstundeWarum Eltern ihre Babys niemals schütteln sollten16.09.2014

Schädel-Hirn-Verletzungen bei Kindern Warum Eltern ihre Babys niemals schütteln sollten

Eine wenig bekannte Verletzung von Babys und Kleinkindern ist das Schütteltrauma. Etwa 100 bis 200 Babys sterben in Deutschland jährlich an den Folgen. Auch darum ging es jetzt auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie.

Guido Fitze im Gespräch mit Carsten Schroeder

Weiterführende Information

Schütteltrauma (Deutschlandfunk, Sprechstunde, 15.02.2005)

Babys und Kleinkinder sind meist so gesund, dass ihnen - trotz aller Kinderkrankheiten - nichts Ernsthaftes passieren kann. Wenn ein Kind doch stirbt, so ist das meistens die Folge eines Unfalls.

Eine wenig bekannte Form der Verletzung ist das Schütteltrauma. Es entsteht, wenn Eltern den Kopf ihres Kindes zu heftig schütteln. Etwa 100 bis 200 Babys sterben in Deutschland jährlich an den Folgen.

Auf einer Tagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderchirurgie ging es jetzt um Schädel-Hirn-Verletzungen bei Kindern und unter anderem auch um das Schütteltrauma. Carsten Schroeder hat mit Professor Guido Fitze, dem Tagungspräsidenten und Direktor der Uni-Klinik für Kinderchirurgie in Dresden, gesprochen.

 

Das Gespräch mit Professor Guido Fitze können Sie mindestens fünf Monate lang als Audio-on-demand abrufen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk