• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 12:10 Uhr Informationen am Mittag
StartseiteWirtschaft und GesellschaftWer steckt hinter den Feldzügen gegen Konzerne und Politik?18.04.2017

Serie "Gute" LobbyistenWer steckt hinter den Feldzügen gegen Konzerne und Politik?

Autos verbrauchen mehr Kraftstoff als angegeben, Saftschorlen sind überzuckert, Bankkonten kosten zu viel. Hinter diesen Nachrichten stecken verschiedene Verbände, NGOs und Verbraucherportale. Sie legen sich mit großen Konzernen an und kritisieren die Politik.

Von einem Spielzeugkreisel wird mit einem Messer bunter Lack abgeschabt. (dpa / Rolf Vennenbernd)
Bei den "guten" Lobbyisten steht auch immer wieder die Sorge um Umwelt und Verbraucher im Mittelpunkt ihrer Arbeit. (dpa / Rolf Vennenbernd)
Mehr zum Thema

Imke Dierßen (Lobbycontrol): "Einfluss von Lobbyisten ist nach wie vor sehr groß"

Ungeliebte Lobbyisten Der Kampf für mehr Transparenz in Brüssel

Verbraucherschützer verklagen Banken Unterschiede bei den Basiskonten nicht nachvollziehbar

Kontrollen Verbraucherschützer finden Blei und Cadmium in Modeschmuck

40 Jahre Deutsche Umwelthilfe Klagefreudige Umwelt- und Verbraucherschützer

Das alles mit dem Anspruch, die Interessen der Verbraucher zu vertreten. Aber: Auch sie sind Lobbyisten. Wie unabhängig sind die selbst ernannten Verbraucherschützer eigentlich? Wie finanzieren sie sich – und beeinflussen Großspenden den Fokus von Studien?

In einer vierteiligen Serie in "Wirtschaft und Gesellschaft" nehmen unsere Autoren vier "gute" Lobbyisten und selbsternannte Verbraucheranwälte unter die Lupe: die Deutsche Umwelthilfe, Foodwatch, Transparency International und Finanztip.

Geplante Beiträge

Dienstag, 18.4.
Die Umweltanwälte: Deutsche Umwelthilfe
Autor: Johannes Nichelmann

Mittwoch, 19.4.
Die Anti-Zucker-Kämpfer: Foodwatch
Autor: Stefan Maas

Donnerstag, 20.4.
Die Durchleuchter: Transparency International
Autor: Benjamin Dierks

Freitag, 21.4.
Die Rechenmeister: Finanztipp
Autor: Caspar Dohmen

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk