• Deutschlandfunk bei Facebook
  • Deutschlandfunk bei Twitter
  • Deutschlandfunk bei Instagram

 
 
Seit 15:05 Uhr Corso - Kunst & Pop
StartseiteMarkt und Medien"Viel stärker in den sozialen Netzwerken aufpassen"20.08.2016

Social Bots"Viel stärker in den sozialen Netzwerken aufpassen"

Sie teilen Tweets, liken Posts bei Facebook oder kommentieren Beiträge: Computergesteuerte Fake-User, sogenannte Social Bots, greifen immer öfter manipulierend in die sozialen Netzwerke ein. Einige sind leicht zu enttarnen, andere hingegen nicht. Worauf man achten sollte, weiß Simon Hegelich, Professor für Political Data Science an der TU München.

Simon Hegelich im Gespräch mit Bettina Köster

Logo der Twitter-App auf einem iPhone (dpa / Arno Burgi)
Social Bots sind falsche Freunde im Internet, die vor allem durch Unmengen von Tweets auffallen. (dpa / Arno Burgi)
Mehr zum Thema

Social Bots Kampf gegen die automatisierte Netzpropaganda

Facebook & Co Wie Social Bots die sozialen Netzwerke erobern

Social Bots Falsche Freunde bei Facebook

In den sozialen Netzwerken können die Grenzen zwischen Mensch und Computer manchmal verschwimmen. Denn es ist nicht so einfach zu erkennen, ob einem bei Twitter oder Facebook ein Mensch oder ein Computerprogramm folgt.

Es gibt immer mehr sogenannte Social Bots, die da mitmischen. Diese sogenannten falschen Freunde können Einfluss nehmen, polarisieren und versuchen zu manipulieren.

Simon Hegelich ist Professor für Political Data Science an der TU München und forscht schon seit einigen Jahren über die Social Bots, die in den Netzwerken unterwegs sind. Er weiß, wie man diese falschen Freunde erkennen kann. Ein Tipp: "Man sollte viel stärker aufpassen in den sozialen Netzwerken und mitdenken", sagte er im DLF.

Den vollständigen Beitrag können Sie im Rahmen unseres Audio-on-demand-Angebotes mindestens sechs Monate nachhören.

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Der Deutschlandfunk macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie den Deutschlandfunk