Forschung aktuell / Archiv /

 

Spielend gesund

Computerspiele helfen Patienten bei der Rehabilitation

Von Lucian Haas

Videospiel-Technik wird zunehmend im Reha-Bereich eingesetzt.
Videospiel-Technik wird zunehmend im Reha-Bereich eingesetzt. (AP)

IT.- Computerspiele müssen nicht nur der Unterhaltung dienen. In spezialisierter Form werden sie auch in Reha-Kliniken eingesetzt - zum Beispiel zur Behandlung chronischer Rückenschmerzen. Auf der Heidelberger Tagung "Spielend gesund" trafen sich jetzt Mediziner und Spieleentwickler, um neue Ideen zu besprechen.

Alex Kamps steht vor einem Computerbildschirm mit einer Art Videospiel. Das Bild zeigt die dreidimensionale Darstellung einer bunten Scheibe mit einem Punkt in der Mitte. An den Rändern ist sie wie eine Uhr mit den Ziffern 3, 6, 9 und 12 beschriftet. Auf der Scheibe rollt eine Kugel hin und her – immer in die Richtung, in welche der Spieler die virtuelle Scheibe neigt.

"Meine Aufgabe ist es jetzt hier, durch meine Vorneigung auf die 12 zu gehen und dann wieder zurück zum Punkt zu gehen. Also es geht erst einmal um die Mobilisierung."

Das Besondere an dem Spielsystem "Valedo" der Schweizer Firma für Rehabilitationsgeräte Hocoma ist die Steuerung. Alex Kamps hält keinen Joystick in der Hand. Er lenkt die Kugel mit seiner Körperhaltung. An seiner Wirbelsäule sind auf Höhe des Beckens sowie des ersten Lendenwirbels zwei Bewegungssensoren befestigt. Sie geben die Lage und Neigung des Beckens oder des Oberkörpers als Steuerimpulse per Funk an den Rechner weiter.

"Wir können die Übungen so einstellen, dass letztendlich die Bewegungsausführungen sich entweder auf die Bewegungen des unteren Sensors im Sakralbereich beziehen. Das würde dann wirklich die Beckenregion ansprechen, also Becken kippen, Becken aufrichten. Oder halt auf die Funktion oder die Bewegung, die der Sensor L1 auf dem ersten Lendenwirbel erzeugt. Das wären dann die Bewegungen im Oberkörper. Also Vorneigen und Lateralflektion."

20 verschiedene Spielaufgaben gilt es bei Valedo zu meistern. Zum Beispiel muss ein Taucher nur mit Beckenbewegungen durch ein Höhlensystem gesteuert werden, um Muscheln einzusammeln. Jede erreichte Muschel erhöht den Punktestand. Für den Spieler bedeutet das Spaß, mit einem erwünschten therapeutischen Nebeneffekt. Durch die Steuerbewegungen trainiert er automatisch seinen Rücken.

"Wenn ich also zielgerichtet den Taucher steuern kann, dann werde ich auch mehr Punkte bekommen und dementsprechend in dem Spiel besser werden. Der Fokus ist letzten Endes komplett in dem Moment aufs Ziel gerichtet, und nicht mehr auf die Bewegung an sich und auf die Schmerzen. Sondern der Patient fokussiert sich auf die Aufgabe im Spiel selber."

Valedo ist ein Beispiel für einen Trend in der Rehabilitationsmedizin. Immer häufiger werden Computerspiele zu therapeutischen Zwecken eingesetzt. Experten sprechen von Serious Games – also Spielen, die nicht in erster Linie der Unterhaltung dienen. Es geht etwa um die Mobilisierung von Patienten mit chronischen Rückenschmerzen, oder um Koordinationsübungen für Menschen, die nach einem Schlaganfall einfache Bewegungen neu lernen müssen. Volker Hömberg, Chefarzt der Neurologie des SRH Gesundheitszentrums Bad Wimpfen, hat damit im Klinikalltag gute Erfahrungen gemacht.

"§Solche Spiele sind eben für Patienten, wenn man sie spielt, angenehm. Vielleicht angenehmer als irgendein trockenes Training, was man sonst macht. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Spiele auch die Möglichkeit geben, dass der Patient, wenn er nicht mehr in der Rehabilitationsklinik ist, sich auch selber zu Hause weiter trainieren kann.""

Spezialsysteme wie der Rückentrainer Valedo sind derzeit noch zu teuer für einen Einsatz zu Hause. Zunehmend entwickeln Hersteller aber auch Serious Games für klassische Spielekonsolen. Daniel Görlich, Studiendekan Virtuelle Realitäten an der SRH Hochschule Heidelberg, sieht dabei noch Einschränkungen, wenn es um die Feinmotorik geht:

"Diese Konsolen taugen nicht unbedingt für die frühen Rehabilitationsmaßnahmen. Wenn sie zum Beispiel einen Patienten haben, der nach einem Unfall neu laufen lernen muss, dann muss der ja erst einmal anfangen, die Fußgelenke zu trainieren. Für solche sehr feinen Übungen sind die Konsolen nicht geeignet."

Ein einfaches Training für das Gleichgewichtsgefühl von älteren Menschen hingegen mache mit den Spielekonsolen durchaus Sinn, so Daniel Görlich. Studien zeigen, dass passende Übungsspiele das Sturzrisiko von Patienten reduzieren. Als günstige Präventivmaßnahmen könnten sie sogar helfen, die Kosten im Gesundheitswesen zu senken.

Beitrag hören

 
 
Dradio Audio
Kein Audio aktiv
 
 
 
 
 

Für dieses Element wird eine aktuelle Version des Flash Players benötigt.

Forschung Aktuell

Das Öl und die KorallenDeepwater Horizon und die Korallenriffe im Golf von Mexiko

Die Plattform Helix Q4000 verbrennt Öl, das nach der Katastrophe im Golf von Mexiko aus der Tiefe strömt.

Der Brand der Plattform "Deepwater Horizon" hat im Jahr 2010 eine Umweltkatastrophe ausgelöst. Das ausströmende Öl hat auch den Korallen im Golf von Mexiko schwer zugesetzt. Welche Erkenntnisse dazu nach gut vier Jahren zusammengekommen sind, darüber hat Monika Seynsche mit Charles Fisher von der Penn State University gesprochen.

hitchBOT-ProjektRoboter reist per Anhalter durch Kanada

Der um die Bitte um Mitnahme mit einem Auto ausgestreckte Daumen einer Anhalterin (Tramperin)

hitchBOT ist ein Kunstprojekt, so die Forscherin Frauke Zeller von der Ryerson University in Toronto. Zeller und ein Forscherteam haben den Roberter hitchBOT ausgesetzt. Er versucht derzeit, per Anhalter von der Ost- zur Westküste Kanadas zu reisen. Kann der Roboter dabei den Menschen vertrauen? Allein soziale Netzwerke dienen zur Dokumentation.

TraumavererbungRattenmütter übertragen Angst auf Nachwuchs

Eine Ratte mit ihrem Nachwuchs im Nest.

Psychiater und Psychotherapeuten beobachten seit Jahrzehnten Fälle, in denen spezifische Trauma- und Angstreaktionen an den Nachwuchs weiter vererbt wurden - obwohl das ausschlaggebende Erlebnis vor der Schwangerschaft passierte. In Michigan haben Forscher in einem Rattenexperiment eine Erklärung dafür gefunden.